USA 2016, wie Österreich 2000

(ANDREAS UNTERBERGER) Noch ein paar hasserfüllte Zeitungskommentare mehr, noch ein paar weitere dümmliche „Comedians“-Auftritte im Fernsehen, und noch ein paar wilde und möglichst gewalttätige Protestdemonstrationen: Über jeden solchen Tag kann sich Donald Trump zusätzlich freuen. Der linke Mainstream wird einfach nicht klüger. Er ist einfach nicht imstande, aus der Geschichte zu lernen. Und vor allem: Er ist in Wahrheit schon gar kein „Main“-Stream; das ist er nur in Medien, Kultur- und Bobo-Schickeria sowie unter den Studenten, aber ganz und gar nicht in der Bevölkerung, bei den Erwachsenen, bei jenen, die fast all diese Szenen finanzieren (müssen).

Man erinnere sich an den Beginn des Jahres 2000 in Österreich: Damals haben ein paar Wochen solcher Aktionen gereicht (wie etwa vom ORF hochgepeitschte Antiregierungs-Demonstrationen oder die Blockade des Wohnhauses schwarzer Ministerinnen oder schwarze Fahnen an einigen Hochschulen) – und die demoskopischen Werte der schwarz-blauen Regierung sind von 54 Prozent auf 62 Prozent Zustimmung gestiegen. Obwohl (oder weil?) damals parallel zu diesen innerösterreichischen Aktionen auch die Tugendterroristen in der EU massiv gegen diese Regierung agitiert haben – mit so peinlichen Aktionen wie verweigerten Handschlägen und abgesagten Skikursen.

Ähnliches wird sich die EU wohl gegen die USA nicht zu realisieren trauen, obwohl einige deutsche und französische Politiker (Hollande, Steinmeier, Von der Leyen, Schulz, Juncker) blöd genug waren, auch noch nach der Wahl gegen Trump zu stänkern. Genauso blöd sind die Nach-Wahl-Attacken des potenziellen österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen auf Trump.

Diese Politiker haben dadurch gezeigt, dass sie nicht einmal die Grundbegriffe des Verhaltens internationaler Beziehungen beherrschen, wo man ja ständig mit ausländischen Politikern konfrontiert wird, die man selber nicht gewählt hätte, wo ein echter Profi aber dennoch immer freundliche Miene machen sollte. Sie haben sich damit selbst so elefantenartig verhalten wie der von ihnen kritisierte Trump. Nur sind all dessen Sünden bisher nur im Wahlkampf passiert, also in Zeiten verminderter Intelligenz, wie es ein österreichischer Sozialdemokrat einmal selbst zugegeben hat. Während ab dem Sieg Trump mit Vorgänger Obama auf freundliche politische Kooperation macht.

Die diversen Protestaktionen gegen ein demokratisches Wahlergebnis haben jedenfalls damals in Österreich die Koalition – auf zwei Jahre – besser zusammengeschweißt, als je eine Regierung dieses Landes zusammengeschweißt gewesen ist. Druck von außen hilft fast immer. Das hat man in Österreich etwa auch im ersten Nachkriegsjahrzehnt sehen können, als sich die Koalition im Schock der davorliegenden deutschen NS-Periode und im Kampf gegen die Besatzungsmächte recht geschlossen gezeigt hat. Dieses Druck-schafft-Harmonie-Phänomen hat es nicht nur im kleinen Österreich gegeben, sondern auch in vielen anderen Ländern (selbst wenn man jene Staaten unberücksichtigt lässt, wo sich die Führer sogar bewusst Feinde schaffen, damit ihre eigene Machtbasis zusammengeschweißt bleibt, wie etwa die Türkei oder Russland).

Diese Mainstream-Aktionen helfen jetzt Trump weiter, wie sie es schon vor der Wahl getan haben. Denn die in Amerika jetzt nicht nur in Regierung, sondern auch im Kongress alleine regierenden Republikaner sind im Grund ja selber eine Koalition aus Gruppen sehr verschiedener geistiger Prägung: Wertkonservative, Religiöse, Wirtschaftsliberale, verunsicherte Unternehmer, Sozialpopulisten, Zornige sowie jene, die um die geistige und kulturelle Identität eines seit Jahrhunderten weiß geprägten Landes besorgt sind.

Eine solche Koalition kann immer nur mühsam zusammengehalten werden. Da hilft es gewaltig, wenn sich ein gemeinsamer Feind sichtbar macht. Druck von außen fügt zusammen, wissen auch alle Physiker.

Für Trump wird das Regieren daher wohl erst dann schwer werden, wenn dieser Druck dieser absurden Hassaktionen wegfällt. Jetzt hingegen steht ihm einmal eine Periode des Honeymoons bevor.

PS.: Auch in Österreich selber ist die Lernfähigkeit gering: Man denke nur an die schwere Selbstbeschädigung, die sich ÖVP und Neos im heurigen Jahr zugefügt haben, als sie die Abgeordneten Franz und Varvrik jeweils wegen eines politisch inkorrekten Sagers hinausgemobbt haben, die von irgendwelchen linken Tugendwächtern kritisiert worden sind. Im Vergleich zu diesen Säuberungsaktionen scheint sogar die SPÖ lernfähig, wo bisher niemand offen gegen den Burgenländer Doskozil agitiert hat. (hier)

 

7 comments

  1. Herzberg

    Zum beobachtbaren, hysterischen Verhalten notorischer Poliker, Medien und freischaffender Repressiv-Toleranter paßt das mancherorts ausformulierte Hintergrundrauschen, wonach die Parole gilt, die Progressiven müßten gegen Nationalpopulisten jetzt erst recht umso vehementer zu Felde ziehen. Angesichts des hierfür zusammengekratzten Aufgebots (siehe i.e. jüngstes “Im Zentrum”) kommen Analogien zum “Volkssturm” auf, der doch noch irgendwie das Ruder rumreissen sollte. Der Gefreite hätte eine Riesenfreude mit seinen Epigonen und deren finalen orchestrierten Schlußverkauf.

    PS: Der Tag wird noch in die Geschichte eingehen, an dem Unterberger ohne sorgsam eingestreute Textbausteine wider Rußland auskommt, “speziell wenn man jene Staaten berücksichtigt, wo sich die Führer sogar bewusst Feinde schaffen, damit ihre eigene Machtbasis zusammengeschweißt bleibt, wie etwa in Nato-Ländern oder jenen mit Ambitionen auf ein EU-Heer.”
    Irgendwie erinnert er an den vor vielen Jahren schon gemobbten ORF-Redakteur, der den Text, zu dessen Verlesen er regelrecht gezwungen wurde, mit solch respektabler Roboterhaftigkeit vortrug, daß sogar der dümmste Zuseher merken mußte, daß es ihm damit nicht ernst sein konnte.

  2. Lisa

    Mit den Demo folgen sie aber Michelle (als Hillryunterstützerin) ganz und gar nicht “when they go low we go high”… Kontraproduktiv, wa d versucht wird. Obs eben nicht einfach wieder ein Kick gegen die Langeweile und die allgemeine emotionale Verarmung ist…?

  3. mariuslupus

    Keine Sorge, die nächste Hysterie wird schon vor der BP Wahl ausbrechen Die Medien werden die Worte Rechtspopulist und Rassist, im Zusammenhang mit dem Kandidaten Hofer, in allen möglichen und unmöglichen Zusammenhänegen, deklinieren und konjugieren. Gott bewahre, sollte Hofer gewinnen, wird der schwarze Block aufmarschieren. Die Medien werden anschliessend über berechtigte Proteste der Aktivisten gegen Faschismus, Rassismus, Rechtspopulismus, ausführlich und empathisch berichten. Die zerbrochenen Fensterscheiben, besudelte Fassaden, demolierte Autos, darf der brave Bürger selbst bezahlen.
    @Herzberg
    Mit der Sendung “Im Zentrum” hat der ORF den Vogel endgültig zu Strecke gebracht. An der Spitze mit der, wie immer politisch neutralen Genossin, waren alle Teilnehmer der gleichen Meinung. Trump ist ein Lump.
    Früher hat es noch einen gegeben, der als Feigenblatträger, eine etwas andere Meinung sagen durfte, um dann niedergeschrien zu werden. Diese Eventualität einer nicht gleichgeschalteten Meinung, ist für den Staatssender offensichtlich zu gefährlich, deswegen, eingeladen werden nur Teilnehmer die der geichen Meinung sind, wie der die zuständige Propagandaabteilung.
    Wäre es nicht ärgerlich, könnte man sich wegen dieser ungewollten Komik kugeln. Sieben Leute vor der Kamera, die zwar keine eigene Meinung haben, sich aber gegenseitig in ihrer Nichtmeinung unterstützen, und mit den Fäustchen dem bösen Donald drohen. Aber vielleicht verwechseln sie in ihrer Infantilität einen Donald mit dem anderen, dem Duck. Ein Kindergarten.

  4. Selbstdenker

    @Herzberg:
    Dazu eine – wie ich meine – sehr treffende Analyse von Sargon of Akkad:
    https://www.youtube.com/watch?v=Q8TE_QMa3fw

    Ab 41:50 wird das Stadium der “Erkenntnisfähigkeit” der Social Justice Warriors in das von Yuri Bezmenov beschriebene methodische Modell der Subversion eingeordnet.

  5. Reini

    … nach vielen Diskussionen hat der ORF festgestellt, … damit die politischen Beziehungen zu den USA aufrecht erhalten bleiben, sollte Herr Hofer die BP gewinnen! 😉 …

    Glawischnig will Blaue Machtübernahme verhindern,
    die SPÖ diskutiert an einer Regierungsumbildung,
    Mittlerlehner – Neuwahlen wären Selbstmord, usw…
    … und das Beste ist, diese unkoordinierten Handlungen aus Angst beschwören den Wahlsieg Hofers hervor! … umso mehr sie dagegen arbeiten, umso Wahrscheinlicher wird er! …

  6. Fragolin

    @mariuslupus
    Der eigentliche Kracher ist ja, dass genau diese Leute darüber diskutieren, dass freie Internetblogs “Echokammern” wären. Und die merken das nichtmal!

  7. sokrates9

    Herzberg@ ORF Im Zentrum: Treffend analysiert! Man traut sich nicht einmal mehr einen “Andersdenkenden” einzuladen! Die Angst ist riesengroß, dass einer mit rationalen Argumenten kommt und vielleicht fragt was da dran ist dass Trump zB fordert dass Gesetze eingehalten werden!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .