Uups: Facebook sperrt US-Unabhängigkeits-Erklärung

Von | 7. Juli 2018

Mitte der Woche hatte einer der großartigsten Texte der Menschheit Geburtstag: die amerikanische Unabhängigkeitserklärung. Es darf deshalb als peinliche Posse betrachtet werden, dass das Zitat einer der Passagen dieses Textes bei Facebook – einem amerikanischen Unternehmen wohlgemerkt – als „Hassrede“ gelöscht wurde. / mehr

3 Gedanken zu „Uups: Facebook sperrt US-Unabhängigkeits-Erklärung

  1. Mourawetz

    Tatsächlich bekomme auch ich die Fehlermeldung „451: Unavailable for legal reasons„. Ich bin entsetzt.
    451- da werden Erinnerungen wach. Oder ist es nur ein böser Zufall, dass der Fehlercode mit dem Film 451 Fahrenheit mit Oskar Werner koinzidiert.

  2. Falke

    Es haben ja kürzlich zwei deutsche Journalisten eine Dokumentation über die Zensur bei den sozialen Medien gemacht. Dort sieht man, wie tausende Philippinos, die sonst keine andere Arbeit finden, vor den Bildschirmen sitzen und – vermeintliche – “Hassmeldungen” löschen. Woher sollen diese Menschen die amerikanische Unabhängigkeitserklärung (oder auch sonstige historische politische oder Kulturdokumente) kennen oder identifizieren, noch dazu innerhalb von Sekundenbruchteilen? Da war ja die Zensur unter Metternich geradezu liberal – es wurde immerhin lange und intensiv überlegt, ob und was man zensurieren sollte, und das überdies von fachlich ausgebildeten Leuten.

  3. aneagle

    Schon in den späten 30 ern des vorigen Jahrhunderts in Reichsdeutschland und ca.in den Jahren 1950- 89 in der DDR musste verklausuliert geschrieben werden.
    Das zwischen-den-Zeilen-lesen erlebte eine Hochblüte. Willkommen zurück !
    Unsere wunderbare, demokratisch-humanitäre Entwicklung hat uns an den Ausgangspunkt zurück gebracht. Wenn das kein Fortschritt für eine lern- und überlebensfähige Spezies ist,… 😉
    PS: Köstlich die Fehlermeldung “Error 451”. Irgendjemand (ev. schon künstliche Intelligenz oder Bruder Zufall?) besitzt einen rabenschwarzen Humor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.