Verfassungsschutz empfiehlt nach China-Reise Handy-Entsorgung

“…..Der Verfassungsschutz hat zur Vorsicht bei China-Reisen geraten. Ein erhebliches Risiko bestehe für die digitale Kommunikation via Laptop und Handy. mehr hier

20 comments

  1. Cora

    “Erst kürzlich sei bekannt geworden, dass die chinesische Grenzpolizei bei Einreisen nach China über die Provinz Xinjiang eine Überwachungs-App auf den Smartphones von ausländischen Personen installieren solle, so das Bundesamt. ”

    Der Bundes-Trojaner der schwarzblauen Regierung wurde nur knapp verhindert. Aber in China gibt es kein VfGH.

  2. GeBa

    Sokrates, da muss ich dir widersprechen, für mich ist China viel gefährlicher, da vollkommen skrupellos, als die USA. Ich will gar nicht wissen, wie es dort zugeht – es hat mich auch nie als Reiseland gereizt.
    Lies einmal da nach …. so etwas ist nicht zum Ersten Mal im Netz.
    https://tinyurl.com/wwxchm3
    Mir sind die Chinesen fast verhasst durch die Okupation von Tibet und was jetzt in Hongkong los ist, ist auch nicht ohne!

  3. astuga

    Als ich in meiner frühen Internetphase mal an chinakritischen Wikipediaartikeln gearbeitet habe (IP war im Artikelverlauf noch einsehbar) meldete meine Firewall schon bald Angriffsversuche aus China.
    Und seither ist das wohl kaum besser geworden, nur raffinierter.

    Etwas mehr Verstand würde Europas Politikern auch hierbei nicht Schaden.

  4. Selbstdenker

    Diese Warnungen sollte man sehr ernst nehmen – insbesondere im Zusammenhang mit den (noch) detailierteren Angaben auf dem Visa-Antragsformular, die seit heuer gelten und dem 5G-Netzausbau.

    Die Blauäugigkeit westlicher Politiker und Firmen ist geradezu gemeingefährlich – genau genommen ist es Hochverrat.

    China öffnet sich nicht.

    Es hat den eisernen Vorhang für westliche Firmen nur einen Spalt hochgezogen um sie mit künstlich niedrig gehaltenen Kosten und dem uneingelösten Versprechen eines vollen Marktzugangs anzulocken.

    Nun schließt sich dieser Spalt wieder langsam aber konstant. Dass sich angestellte Manager von Großkonzernen nicht unbedingt viel Gedanken über das langfristige Wohlergehen dieser Unternehmen machen, ist nicht weiter überraschend…

    …aber haben sich eigentümergeführte Konzerne und Mittelständler schon mal Gedanken gemacht, was mit ihren Investionen und ihrem Know-how passiert, wenn der eiserne Vorhang wieder zugeht?

    Wer auf dem chinesischen “Markt” tätig werden möchte, muss sich im Klaren sein, dass praktisch zeitgleich Produkt- und Verfahrenstechnologien an neuaufzubauende chinesische Konkurrenten weitergegeben wird.

    Die Verweildauer eines westlichen Unternehmens am chinesischen “Markt” hängt davon ab, wie schnell die chinesischen Nachahmer sind und ob man die drohenden Sunk costs westlicher Investitionen taktisch einsetzen kann. Wenn dieses Potential ausgeschöpft ist, werden die Westler wieder aus China gedrängt.

  5. astuga

    Ein weiteres Trojanisches Pferd sind übrigens die sog. Konfuzius Institute in aller Welt, welche vor allem den Hochschulbereich unterwandern.

  6. Selbstdenker

    Auffallend sind auch folgende Zusammenhänge:

    Plötzlich bricht die Automatisierungspanik in Deutschland aus. Und nachdem der Industrieroboterhersteller Kuka an die Chinesen verkauft wurde, ebbt sie wieder ab.

    Die Magnetschwebebahn Transrapid wurde – ähnlich wie das mit der Automobilbranche aktuell geschieht – mit gezielten Destruktivismus aus Deutschland rausgemobbt und dann in China gebaut.

    Während Europa mit der Diskussion über die DSGVO, dem Ausfüllen von Formularen und dem Wegklicken von Cookie-Warnungen beschäftigt ist, fallen physisch transportiere Massenspeicher “vom LKW” und stehen kritische Online-Zugänge von Behörden zum Teil monatelang sperrangelweit offen.

    Während Europa seit 2015 beinahe 2 Millionen Migranten aufgenommen hat, bei denen es sich großteils um männliche Muslime handelt, werden die Uiguren in Westchina – freundlich formuliert – zwangsassimiliert. Die Männer werden zur Umerziehung in gefängnisähnliche Lager verbracht, während den Frauen männliche KP-Mitglieder beratend zur Seite gestellt.

    Während mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Ende der Kolonialzeit “der Westen” für alles, was in der Dritten Welt schiefläuft, verantwortlich gemacht wird, betätigt sich China buchstäblich wie eine Kolonialmacht in rohstoffreichen oder strategisch interessanten Ländern.

    Während sich Europa mit einen Anteil von ca. 10% am weltweiten CO2-Ausstoss zur Rettung der Welt am liebsten komplett in Luft auflösen möchte, holt sich China die aus dem Westen fliehenden Unternehmen und pfeifft sowohl auf die Atom- als auch auf die Klinmapanik.

    Na, kann es sein, dass ein Muster erkennbar ist, dass sich wie rote Fäden durch diese Themen zieht?

  7. Der Realist

    Das hätte Strache nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos auch tun sollen, zumindest so viel intellektuelle Kapazität hätte ich ihm schon zugetraut.

  8. otto mosk

    @realist
    das gleiche dachte ich mir auch beim lesen des artikels.

    ausserdem würde ich drei (huawei) landesweit verbieten, um den bürger und das land zu schützen.

  9. dna1

    Bei Reisen nach China soll man das Handy hinterher wegwerfen, bei Reisen in die USA gar nicht erst mitnehmen, und wie sieht das mit den Online-Fagenbögen bei Reisen in die USA aus, der Verfassungsschutz war offenbar noch nie dort, wenn er sich jetzt über die chinesischen Formulare beschwert.

  10. Falke

    @otto mosk
    “drei” gehört Hutchinson, und nicht Huawei. Hutchinson ist außerdem nicht “volkschinesisch”, sondern ein Hong-Kong-Unternehmen.

  11. sokrates9

    Dna1Halte die USA fuer gefaehrlicher als China! Was k8stet uns daSs nun Northstream nicht fertiggestellt werden kann und wir dafuer teureres Umweltfreundliches fraking US Gas kaufen sollen?

  12. astuga

    Dürfte bei uns mutmaßlich ähnlich laufen.
    Man muss bloß die Chinaberichterstattung in der Krone verfolgen (zB. von Trump-Hasser Seinitz).

  13. Selbstdenker

    @astuga:
    Wenn man Trump mit Clinton und Russland mit China austauscht, wird ein Schuh daraus. Der Nothingburger namens “Russia-Collusion” war ein Ablenkungsmanöver in Bezug auf die China-Collussion der US “Democrats” sowie der S-Parteien in Europa:

    Mit welchen Ländern arbeiten denn die ehemaligen Politiker der S-Parteien zusammen? In Bezug auf den Karriereweg und die materielle Absicherung dieser Personen, übernehmen Schurkenstaaten heute jene Rolle, die früher die verstaatlichte Industrie und bis heute teilweise auch die “Sozial” “Versicherungen” einnehmen.

    Es ist ein typischer Fall propagandistischer Projektion mit dem jemand wem anderen etwas zum Vorwurf macht, das er gerade selbst tut. An der methodischen Signatur kann man den Urheber erkennen; siehe meine Ausführungen weiter oben.

    Es ist wie bei der Finanz: die größten Skandale im staatlichen Bereich bzw. bei mit dem Staat bestens vernetzten Unternehmen “passieren” dann, wenn die Finanz die KMUs am meisten schickaniert. Warum? Weil die Öffentlichkeit in die falsche Richtung hin abgelenkt wird und dort Ressourcen gebunden (besser: verbraten) werden. Wo kein Kläger, da auch kein Richter. Speziell dann, wenn dieser mit dem Zählen von Bierkisten beim Wirt beschäftigt ist.

    Was ist denn das Quell- und was das Ziellland ökonomischer, politischer und militärischer Machtverschiebungen? Die Russen sind zwar auch keine Heiligen, aber keine Hauptakteure in diesem Spiel.

  14. dna1

    @sokrates9
    Diese Nordstream-Geschichte ist eigentlich unfassbar und ich verstehe nicht, warum es da keinen großen Aufschrei gibt. Was soll das, ein Gesetz zur Sicherung der Energieversorgung Deutschlands und Europas (abgesehen davor, dass es den Amis einen Scheiß angeht, wie wir unsere Energieversorgung sichern), indem man den Bau einer Pipeline VERHINDERT ? Dieses Gesetz gefährdet die Sicherheit Deutschlands und Europas. Der kuriose Nebeneffekt: Alle schreien nach CO2-Steuern und Flugverboten von wegen Klima-Blödsinn usw., aber dass nun riesige Tanker mit LNG über den Atlantik schippern sollen, statt das Gas “umweltfreundlich” über eine Pipeline herzupumpen ist egal. Das sollte FfF einmal angehen.
    Aber bitte, wir wissen doch eh alle, zumindest jene, die noch ein paar Gehirnzellen übrig haben, worum es in Wahrheit geht.

  15. sokrates9

    Dna1Esmuesste doch jetzt dieEU untersagen dass frackinggas in Europa verkauft wircWenn Trump sich Sorgen um den europaeischen Energieverbrauch macht ist es legitim dass wir uns Sorgen umden Umweltschutz in der USAmachen! Auch unsere Gruenensind da massiv gefordert! Sonst ist man ja bei Sanktionen auch immer ganz schnell!

  16. ottomosk

    @falke
    drei verwendet ausschliesslich Internet sticks von huawei. das gehört verboten.wem drei gehört ist dabei irrelevant.

  17. Johannes

    Natürlich fürchten die USA ihre Vormachtstellung zu verlieren, irgendwie ist es mir lieber von den Amerikanern überwacht zu werden als von den Chinesen. Ist irgendwie so eine Gefühlssache.
    Huawai kommt mir keines ins Haus. aber alle anderen Marken und Firmen welche in China produzieren lassen können genauso infiziert sein.

    Europa ist ein gackernder Hühnerhaufen und der Chinesische Drache holt sich ein Filetstück nach dem anderen.
    Am Ausverkauf Europas zeigt sich wieder einmal wie sehr Theorie (freier Markt ) und Praxis (Verlust großer, wichtiger Industriezweige durch chinesischen Interventionismus) auseinander laufen.

    Freier Markt bedeutet nicht feindliche Übernahmen hinzunehmen.
    Wenn Chinas Politik auf eine Beherrschung der Welt hinausläuft hat auch die freie Marktwirtschaft bald ausgedient daher muss rechtzeitig gegengesteuert werden.

    China wird sehr bald in Hongkong die Geduld verlieren, als nächstes wird Taiwan dran sein und im Südchinesischen Meer wird es dann zum Showdown zwischen China und den USA kommen.

    Im Schatten von China wird Russland ebenfalls versuchen viel für sich herauszuholen. Solange sich Russland und China nicht in die Quere kommen und gemeinsam getrennte Ziele verfolgen ist es geradezu Selbstmörderisch von Europa nicht den ganz engen Kontakt mit den USA zu suchen.

    Nur gemeinsam kann man, allein aufgrund der eigenen wirtschaftlichen Macht, China und Russland im Zaum halten.
    Während in Europa gegen alles und jedes demonstriert wird und Wirtschaft als solches immer mehr ein Feindbild zu werden scheint. spielt man damit nur China in die Hände.

  18. astuga

    Natürlich ist man auch den USA gegenüber kritisch.
    Aber abgesehen davon, dass die ja auch nicht mit ihrer Spionage und Datensammeln aufhören weil es China und Russland gibt, im Zweifelsfall habe ich mehr Bedenken bei China.
    Wo es ja nicht mal ansatzweise Demokratie, Handelsfairness und Rechtsstaatlichkeit
    gibt.

    Chinesischer IT-Riese investiert in Europa…
    https://www.krone.at/2068566

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .