Völkerwanderung: Wenn Aberglaube wehrlos macht

“…….Wanderungen sind selten friedlich verlaufen. Immer wurde die Naivität des Traums vom Glück als erstes geopfert, wenn zu seiner Durchsetzung Macht und Gewalt ausgeübt werden mussten. Ägypter, Griechen, Römer, Chinesen, Araber, Spanier, Engländer – alle expansiven Völker können ein Lied davon singen, dass der Traum vom Glück mit viel Blut durchgesetzt wurde und oftmals zum völligen Verschwinden der Unterlegenen führte. Dass sich heute das Verschwinden ganzer Kulturen und Völker nicht mehr ereignen können soll, lässt eine veritable Geschichtsblindheit vermuten. Warum sollte das Verdrängen von Tierarten und Biotopen, das die westliche Welt mit allen ökologischen Mitteln meint aufhalten zu müssen, einen Bogen um menschliche Kulturen machen? Man muss schon an das Ende der Geschichte glauben, um zu meinen, die Menschheit als Ganzes sei in einen neuen Zustand der Friedfertigkeit und Herzensgüte eingetreten und würde den Status quo fest gemauert und auf ewig bewahren wollen und können.” (hier)

9 comments

  1. Fragolin

    “Man muss schon an das Ende der Geschichte glauben….”
    Genau das ist unser modernes Dogma. Das Klima darf sich niemals ändern. Keine Tierpopulation darf schrumpfen. Keine Grenze darf verschoben werden. Jede Änderung muss vorher angemeldet und von den Veränderungsbegutachtern als ausschließliche Veränderung zum Besseren erkannt und freigegeben werden. Alles andere ist unantastbar. Die ganze Welt als Heilige Kuh. Man darf sie streicheln und füttern, aber sonst nix.
    Und die Vordenker dieses Statik-Fundamentalismus fühlen sich auch noch als Progressive.

  2. mariuslupus

    Die politische Kaste verfügt über keine Bildung, ergo haben diese Emporkömmlinge, auch keine Ahnung von Geschichte. Diese, selbst zugeführte Blindheit für grössere Zusammenhänge, bestimmt ihre Handlungsweise, aber sichert ihnen, auch das gute Gefühl dass sie richtig handeln, bzw. reagieren. Zum agieren fehlt die intellektuele Kapazität. Aber auch zum adäquat auf eine Bedrohung zu reagieren setzt die Fähigkeit voraus die Situation zu verstehen und die Bereitschaft sie zu analysieren.
    Nur zu Erinnerung. Konsquenzen einer Völkerwanderung, die irgendwann angefangen hat, die nach einer Unterbrechung, jetzt weiter geht.
    Im Jahr 1453 haben die Osmanen Konstantinopel erobert und alle Verteideiger und Bewohner, auch Frauen und Kinder, ermordet
    Erst 1717 hat Prinz Eugen die Osmanen besiegt, und damit die Expansion der Türken nach Europa engültig aufgehalten. Dass sind erst 300 Jahre. In geschitchlichen Dimensionen eine relativ kurze Zeitspanne.
    Die nächste Welle der Völkerwanderung rollt bereits. Nur sind die Machthaber in Europa davon überzeugt dass man die Eindringlinge und zukünftige Besatzer, mit ein paar Almosen zu Freunden machen kann.
    Die Bewohner von Konstantinopel hätten sich auch gerne freigekauft. Aber die Sieger wollten alles.

  3. Falke

    @Gerald Steinbach
    Tatsächlich zum Weinen – allerdings nicht vor Freude. Dazu muss man sich fragen, wieviele der damals so Begeisterten es auch heute noch sind.

  4. Gerald Steinbach

    Falke
    Gute frage, der Polizeipräsident von Köln sicher noch, der hatte ja den arabern den Koffer getragen und wurde damals zu recht dafür gefeiert

  5. Hanna

    Liebe Leute – ich muss euch das einfach, im losen Zusammenhang mitteilen – es gibt eine neue amerikanische Komödie mit einem ISIS Witz: Eine Frau erzählt weinend von ihrem üblen Leben, und unter den Katastrophen ist: “… I’m pretty sure my brother-in-law just joined Isis, and he is a jew!” Seriously: Check ca. 1h 24 min 35 sec auf http://viooz.ac/movies/30877-bad-moms-2016.html Dies ist die Originalfassung, es wäre interessant zu sehen, wie das in der deutschen Version gehandled wird.

  6. Fragolin

    @mariuslupus
    “Aber die Sieger wollten alles.”
    An den Punkt kommen wir auch noch. Dann wird es unangenehm.

  7. Rado

    So neu ist diese Erscheinung des wehrlos machenden Aberglaubens nicht.
    Generationen von Kirchenfürsten haben auf diese Weise Gläubige verraten und ihnen jeden Widerstandsgeist ausgeredet. Beispiel “Zweischwerterlehre” von Martin Luther. Von Abraham a Santa Clara gab es ähnliches. Vom Verrat der katholischen Päpste an den orthodoxen Griechen ganz zu schweigen.

  8. aneagle

    *Klar und deutlich hat Hitler seine Vorhaben geschildert, aber es hat keiner mein Kampf gelesen und keiner hat was davon gewußt.
    *Klar und deutlich formulieren hochrangige Vertreter aller Richtungen des imperialistisch aggressiven Islam, beispielsweise Khomeini, Erdogan, Abbas und DABIQ (IS) ihre Vorstellungen und Vorhaben, aber der Westen will weder hören, noch sehen und schon gar nicht sprechen. Fraglich, ob jemand übrigbleiben wird, der von nichts gewußt hat.

    Seit einem Jahrzehnt(!) schreiben durchwegs seriöse Europäer wie James Caldwell, Gunnar Heinsohn, Oriana Fallaci, Walter Laqueur, Michel Houellebecq, Vaclav Klaus die aktuelle Völkerwanderung punktgenau an, das politische Europa bleibt, trotz beginnender Schäden, seltsam reaktionslos. Lediglich der Informationsfluss wird spürbar kahanisiert., Ausdrücke wie Lügenpresse gewinnen an Zustimmung

    Für vermögende Europäer ist es Zeit den Minikontinent ihrer abendländischen Werte zu verlassen, bzw. in die Visegrad Staaten umzusiedeln. Sie können durch Ausharren niemandem helfen und laufen Gefahr ihres Geldes verlustig zu gehen. Geld, das für einen europäische Wiederaufbau dringend benötigt werden wird, falls es denn je einen Wiederaufbau geben wird.

    „Der Terror schüchtert Europa ein, und Europa kapituliert vor dem Terror wie eine billige Nutte vor ihrem prügelnden Zuhälter. So geht es, wenn Überheblichkeit und Feigheit die beherrschenden Charakterzüge sind.“ (Imre Kertesz, 2015)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .