Frankreichs Volksfront gegen den Euro

Von | 22. April 2017

“Ein Wahlsieg der Rechtsextremen Marine Le Pen hätte fatale Folgen für die EU und den Euro. Genauso aber wäre es wohl beim linken Kandidaten Jean-Luc Mélenchon. Je länger die Probleme Europas andauern, desto wahrscheinlicher wird es, dass sich rechte und linke Kräfte zusammentun…” (hier)

24 Gedanken zu „Frankreichs Volksfront gegen den Euro

  1. Thomas Holzer

    Dümmlicher geht es anscheinend immer, anscheinend vor allem dann, wenn man das 68-Narrativ aufrechterhalten möchte.
    Linksnationalisten (vulgo “rechts”), und Internationalisten sind Brüder immer Ungeiste; beiden gemein ist der Zwang, das Kollektiv, die Gleichmacherei, die Unterdrückung der Freiheit.

    Leider verstieg sich in der “Die Presse” von heute auch ein Journalist zu dem dümmlichen Satz: “So erstarken die Extreme – die sich, wie so oft, berühren”

    Mir konnte noch niemand -schlüssig- erklären, wo und wie sich extrem heiß und kalt, extrem groß und klein, extrem kurz und lang -ad infinitum- berühren 😉

  2. sokrates9

    Die EU zeichnet sich darin aus Warnungen zu missachten (Merkel: Der Euro ist ein politisches Projekt…) von Griechenland über den Euro bis zur Völkerwanderung blauäugig das zu initiieren und glaubt dann das Desaster
    aussitzen zu können! Ob links ob rechts wenn etwas nicht funktioniert werden “radikale Kräfte” aktiv die das Problem von der Wurzel her ( radix) lösen!

  3. aneagle

    Das 3. Jahrtausend fängt für Europa durchwachsen an.

    In der Währungspolitik machten die europäischen Regierungen , allen voran Deutschland, mit dem Euro den größten ökonomischen Fehler seit dem Wiederaufbau;
    In der Migrationspolitik machten die europäischen Regierungen , allen voran Deutschland, mit der überheblichen, abgehobenen Willkommenspolitik den größten gesellschaftspolitischen Fehler seit dem Wiederaufbau;
    In der Sicherheitspolitik machten die europäischen Regierungen , allen voran Deutschland, mit der willentlichen Grenzöffnung und dem Hofieren ungeeigneter Beitrittskandidaten, den größten außenpolitischen Fehler seit dem Wiederaufbau;
    In der Entwicklungspolitik machten die europäischen Regierungen , allen voran Deutschland, mit der Preisgabe des Bildungsangebotes für die heute unter 30jährigen und der damit verbundenen sukzessiven Reduzierung des Leistungsniveaus, den größten innenpolitischen Fehler seit dem Wiederaufbau;
    Mit Wahrnehmungsverweigerung auf allen Ebenen machten die europäischen Regierungen , allen voran Deutschland, mit Pseudoaktivität bei trotzigem Zeitschinden, den größten realpolitischen Fehler seit dem Wiederaufbau;

    Keinen einzigen dieser kapitalen politischen Fehler ist auch nur eine europäische Regierung, allen voran Deutschland, imstande, einzuräumen. Statt dessen wird, allen voran in Deutschland. der Entschluss, dort wo nötig die Meinungsfreiheit zu beschränken, erstaunlich zielorientiert, durchgesetzt.

  4. Falke

    Es zweifelt doch wohl niemand daran, dass die EU (samt Euro) sich auf einem falschen Weg in eine Sackgasse befindet, es also grundlegender Reformen bedarf, um zumindest die EU zu retten. Und was tun die Verantwortlichen? Nichts! Im Gegenteil, immer nur “more of the same” – aus dem Brexit haben sie absolut nichts gelernt. Wenn Frankreich austritt, ist die EU tot; daher müsste die EU doch ein Intersse haben, dass ein(e) Präsident(in) an die Spitze kommt, der (die) Reformen verlangt und betreibt. Ich meine, mit einer Präsidentin Marine Le Pen wird Frankreich (noch) nicht austreten, aber sie wäre ein Garant dafür, dass sich die EU grundlegend ändert – was ja vielleicht ihre Rettung wäre. Und auf jeden Fall würde Le Pen keinesfalls eine Befehlsempfängerin Merkels sein, was der EU ebenfalls gut tun würde.

  5. aneagle

    PS: und dies wird für die europäischen Regierungen, allen voran Deutschland, der größte Fehler seit dem Wiederaufbau.

  6. sokrates9

    aneagle/ Falke@ Ich bezweifle dass es in der Bürokraten – EU es nur eine Idee gibt wie man aus diesem Dilemma herauskommt! Ich sehe keinen einzigen der da nur den Funken einer Vision hat! Somit wird die EU implodieren wie es bei der UdSSR der Fall war! Leider sind ja die Visionen diverser europäischer Politiker auch nicht das Gelbe vom Ei! Falls eine Renationalisierung eintritt könnte Orban in einigen Bereichen als Vorbild dienen!

  7. Mona Rieboldt

    aneagle
    Mit Ihren Aussagen von 11.08 Uhr bin ich vollkommen einverstanden. Genau so ist es.
    Wenn Marine FN in die Stichwahl kommt, wird alles versucht, jeder Trick bis Staatsanwalt, dass sie nicht gewinnt.

  8. sokrates9

    aneagle@zu 11:08 – 3 Kapitale Fehler fehlen noch auf ihrer “Sündenliste”
    Griechenland
    Energiepolitik
    Das aggressive und feindselige Verhalten zu Russland

  9. mariuslupus

    Selbstverständlich könnte es fatale Folgen für den Euro und die EU haben sollte Marine Le Pen gewinnen. Nur, einen Sieg der FN, wird die vereinigte Linke verhindern wissen, auch die Unterstützung der Islamgläubigen ist ihnen auch sicher.
    Sollte Le Pen doch gewinnen, wäre die Reaktion in Brüssel und Berlin interessant sein. Zu empfehlen wäre eine Einladung von Le Pen und ihren Kabinett nach Brüssel, eine Internierung, und Installierung einer restaurierten Hollande Regierung.
    @Falke
    Das meinen Sie doch nicht ernst, dass Le Pen als Regierungsschefin, die EU zum umdenken veranlassen könnte. Wirkung, Igel im Bunker.

  10. Der Realist

    Natürlich hätte ein Wahlsieg Le Pens Folgen für die EU, die EU-Bürokraten würden sich bestimmt in ihrer Wohlfühloase gestört fühlen. Daher wird im Vorfeld schon massiv gewarnt, obwohl Marine Le Pen nach einem Sieg auch nicht einfach sagen kann, Frankreich tritt jetzt aus, aber für Schockstarre unter Europas “Eliten” würde so ein Sieg wohl sorgen, haben sie den Brexit und den Sieg Trumps auch noch nicht ganz verdaut, und Fehler einzugestehen kommt ihnen ohnehin nicht in den Sinn.
    Auch wenn Le Pen nicht gewinnt, der Druck Richtung Brüssel wird stärker, und instinktiv wird das dort auch wahrgenommen, aber das ist für die Selbstgerechten kein Grund irgendwas zu ändern oder sich auch nur ein wenig zu bewegen.

  11. mh

    Warum werden eigentlich Linksextremisten, die Ausländer nicht mögen, als Rechtsextremisten bezeichnet?

  12. Falke

    @mariuslupus
    Ja, das meine ich im Ernst. Wirklich “umdenken” wird wohl niemand, doch kann die EU nicht gegen ein Schwergewicht wie Frankreich agieren. Wenn also Marine Le Pen gewisse Teile der EU-Politik nicht mehr mitträgt oder sich dagegen wendet, kann die restliche EU keinesfalls so weitermachen wie bisher. Hollande ist persönlich zu schwach, er sagt zu allem Ja und Amen, was Merkel will – bei Marine Le Pen würden sich Merkel, Juncker und Tusk die Zähne ausbeißen.

  13. Tom Jericho

    Der eigentliche Elefant im Zimmer ist die Tatsache, daß es letztlich völlig egal ist, ob Le Pen, Macron oder sonstwer diesmal die Wahl gewinnen: Wenn eine EU und ein Euro davon abhängen, wer eine Wahl gewinnt – dann ist das ja per Definition eine Wackelpartie sondergleichen.

  14. sokrates9

    Jetzt sind 3 Kandidaten in Frankreich für die EU eine Bedrohung! Was macht eigentlich die EU? Gibt es irgendwem der die Vorzüge und den Vorteil der EU für die Franzosen erklärt??Warum eigentlich nicht? Gibt es keine Vorzüge oder ist es den EU – Bonzen eh völlig egal wie das Volk entscheidet??- Bitte nicht das Argument “Einmischung in innere Angelegenheiten!”.
    Bemerkenswert ist eigentlich auch dass die Wahl mit zehntausenden Polizisten und Militär gesichert werden muss! Solche Nachrichten gab es früher höchstens aus Zentralafrika! Wer sind eigentlich die Bedroher? Doch nicht friedensliebende Moslems??

  15. Christian Peter

    ‘Ein Wahlerfolg der Rechtsextremen hätte fatale Folgen für die EU und den Euro’

    Die fatalsten Folgen hat es, die längst gescheiterten Projekte EU und Euro in der heutigen Form fortzuführen und somit den politischen und wirtschaftlichen Niedergang des gesamten Kontinents zu besiegeln.

  16. Thomas Holzer

    @mh 14:07 22.04.2017
    Weil die UdSSR, im Verbund mit den Comecon-Staaten und den Kommunisten im Westen dieses Narrativ -perfektioniert von den 68ern- erfolgreich in den Köpfen der Politikerdarsteller und “Meinungsmacher” implantiert zu haben scheinen.

    Man sehe sich nur die Massenaufmärsche der Linksnationalisten (z.B. Nationalsozialisten) und der Internationalisten, egal ob bei Paraden oder Sport”festen” an.

    Abschließend, eine neue Bezeichnung für Emanuel Macron durch einen phoenix-Journalisten; er titulierte ihn als “konservativ-liberalen” Kandidaten; bis vor ein paar Stunden firmierte er noch unter “linksliberal” oder “mitte-links” etc.

  17. mariuslupus

    @Christian Peter
    Wieso wird notorisch nicht nur der FN, sondern jeder und jede, die sich trauen nicht in die Lobhudeleien an die Götzen EU, einzustimmen, oder sogar zu behaupten dass der Kaiser einen nackten A…, hat, als rechtextrem tituliert.
    Die EU gebärdet sich wie ein Muskelmann am Heumarkt, aber eigentlich ist es genau das gleiche abgekartete Spiel, wie bei den wrestlern. Jetzt fürchtet sich die EU vor einer blonden Frau. Sind es keine echten Muskeln, sondern nur ein aufgeblasenes Muskelkostüm ?

  18. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Genau so ist es: zwischen den extremen Linken und sogenannten extremen “Rechten” passt kein Blatt.

    Warum? Weil es sich bei beiden Gruppen in Wahrheit um Linke handelt, die auf staatlichen Zwang statt individuelle Entscheidungen bzw. Verträge setzen.

    Die wirtschaftspolitischen Forderungen der FPÖ könnten genauso von der SPÖ sein. Und das was Le Pen in wirtschaftlicher Hinsicht fordert, könnte genauso von Mélenchon der Hamon stammen.

    Das wesentliche Unterscheidungskriterium zwischen rotem und braunem Sozialismus ist die Abgrenzung ihres Kollektivs. Ihre Feindbilder sind hingegen nahezu ident.

  19. Christian Peter

    @mariuslupus

    Korrekt, die politischen Positionen und Forderungen des FN wurden in anderen Ländern von gemäßigten Parteien längst umgesetzt, z.B. in Großbritannien.

  20. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    So ist es!
    Vielleicht hatten sich ja Le Pen und Melechon insgeheim getroffen, um ihre Programme abzustimmen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.