Vom antifaschistischen Karneval zur Antifa-Kinderjause

(CHRISTIAN ORTNER) Es ist ja irgendwie beruhigend, dass es noch verlässliche Konstanten und Traditionen gibt in dieser schnelllebigen Zeit, in der dauernde Veränderung das einzige Unveränderliche zu sein scheint. So regte sich zu Beginn der türkis-blauen Regierungsverhandlungen der traditionell-folkloristische Widerstand auf der Straße gegen eine allfällige solche Regierung. Dutzende skandierten empathische und sensible Slogans wie “Fuck Strache!” oder “Ich scheiß dir ins Geilomobil!”, ganz in der soziokulturellen Tradition des Widerstandes gegen die Regierung Wolfgang Schüssels im Jahr 2000.

Sebastian Kurz kann das eher kalt lassen. Schon jetzt wird gut sichtbar, dass ihm deutlich weniger Widerstand gegen die Regierungsbildung mit den Blauen entgegenwehen wird als seinem Vorgänger. Weder werden die EU-Partner, die 2000 noch törichte Sanktionen verhängten, die Augenbrauen hochziehen, noch droht ein Streik gegen die neue Regierung, das Land zu lähmen. Aus dem “antifaschistischen Karneval” (Zitat Rudolf Burger) dürfte eine antifaschistische Kinderjause werden, bestenfalls…weiterlesen hier.

29 comments

  1. Johann Sebastian

    Also nichts fuer ungut, aber wenn ich mir das Personal von Rot und Schwarz die letzten Jahre (Jahrzehnte) ansehe, sind da mindestens so viel Peinlichkeit, Unfaehigkeit und Korruption vorhanden. Nur halt nicht so biblisch verfolgt wie bei den Blauen………

  2. elfenzauberin

    Es stimmt wohl, dass sachkundiges (insbesondere ministerielles) Personal sehr wichtig für das Funktionieren einer Regierung ist. Doch ein Blick in die jüngste Vergangenheit lehrt, dass Regierungen mit Ahnungslosen in wichtigen Ämtern durchaus langlebig sein können.

    Ob grundlegende Reformen durchgezogen werden können, wird wohl davon abhängen, wie “sozialistisch” sich die FPÖ positionieren wird. Es stimmt wohl, dass es in der FPÖ durchaus liberale Ansätze gibt. Andererseits besteht ein erheblicher Anteil der FPÖ-Wähler aus der Arbeiterschaft oder vormaligen SPÖ-Wählern, weswegen die FPÖ mit antiliberalen Konzepten wie dem Mindestlohn aufwartet.

    Die Arbeiterschaft muss noch überzeugt werden, dass sozialistische Konzepte zwingend in dem Schicksal Venezuelas münden. Will man den Arbeitern helfen, so geht das nur über eine wirtschaftsfreundliche Politik, die den Wohlstand insgesamt steigert. Einen immer kleiner werdenden Kuchen auf immer mehr Leute aufzuteilen mit dem Effekt, dass immer mehr Menschen immer weniger bekommen (Stichwort Umverteilung) , ist ein klassisches sozialistisches Konzept, dem die FPÖ unbedingt abschwören müsste.

  3. nattl

    Das Ausbleiben des großen Protests hat im Wesentlichen zwei Ursachen:

    1. eine zerstrittene SPÖ, die mehr mit sich selbst beschäftigt ist als mit der Unterstützung, Planung und Durchführung von subversiven Aktionen gegen eine Regierung, an der sie nicht beteiligt sind
    2. Die Selbstvernichtung der Grünen. Nachdem Plattformen wie stopptdierechten.at ihren Dienst haben einstellen müssen, weil kein Steuergeld zur Finanzierung mehr bereitgestellt werden konnte, zeigt sehr schön, wie sehr der Antifa-Kinderfasching am Gängelband der Grünen hing.

  4. Der Realist

    Eigenartig ist allerdings, dass solch strenge Maßstäbe nur bei FPÖ-Ministerkandidaten angelegt werden. Auch unter den Ministern der Genossen gibt es Unbedarfte, und solche durchlaufen sogar mehrere Ressorts als oberster Chef.
    Und bezüglich Raffzähne stehen auch andere Parteien den freiheitlichen nicht nach, nur diese haben jahrzehntelange Praxis, und sind im Vertuschen geschickter.

  5. Der Realist

    Und die antifaschistische Kinderjause findet halt wenig Anklang, das Dargebotene ist eben zu dürftig. Einige Aktionen sind wohl bei der Angelobung zu erwarten, mangels öffentlichem Interesse werden sich diese bald totlaufen, statt medialer Aufmerksamkeit werden die Akteure nur milde belächelt.
    Nachdem die Politisch Korrekten jahrzehntelang vergeblich Umerziehungsarbeit geleistet haben, sind sie jetzt bestimmt körperlich erschöpft, eine geistige Leere war ihnen ja ohnehin stets eigen.

  6. Christian Peter

    Jedenfalls wird diese Regierung die lächerlichste der Geschichte, eine Maturant und ein Zahntechniker regieren die Republik – was darf man sich von dieser Regierung erwarten ?

  7. Thomas Holzer

    @CP
    Danke, wir alle, denke ich, haben verstanden 😉
    Zum wievielten Male eigentlich schon?

  8. G.

    @cp
    Besser als ein Taxifahrer scheint es allemal zu sein. Kurz hat wenigstens nicht die Mühlen der Kammern durchlaufen um dort indoktriniert zu werden. Und Strache wurde auch nicht in einem Staatsbetrieb mit Miliarden Bundeszuschuss gepempert.

  9. Christian Peter

    @sokrates9

    Wenn Sie mich fragen : Studienabschluss, Fremdsprachenkenntnisse und ausreichend Berufserfahrung in der Privatwirtschaft – Berufspolitiker ohne Qualifikationen und Berufserfahrung in der Privatwirtschaft haben in der Politik nichts verloren.

  10. TomM0880

    @CP
    Sie wissen aber schon, dass Intelligenz nichts mit dem Grad der Ausbildung zu tun hat oder?

    Wie erklären Sie sich sonst Ihren Hang (und den vieler “Studierten”) zur Homöopathie?

  11. Der Realist

    Bestimmte Kommentare sind mittlerweile extrem fad, und den intellektuellen Grad möchte ich gar nicht bewerten. Das zweithöchste Amt im Staate übt übrigens derzeit eine Zahnarzthelferin aus.

  12. Falke

    Wenn ich mir das “sachkundige Personal” der letzten Regierung so anschaue (Stöger, Klug, Heinisch-Hosek … usw., gar nicht erst zu reden von den “Spitzen” Faymann, Kern, Mitterlehner), müsste auch eine FPÖ da locker mitkönnen.

  13. Christian Peter

    @Der Realist

    Deswegen sage ich doch, ein Maturant und ein Zahntechniker regieren die Republik. Wobei letzteres vorzuziehen ist, immerhin handelt es sich dabei um eine abgeschlossene Berufsausbildung.

  14. Daniel B.

    “nur Schwachköpfe sind nicht fähig, ein ordentliches Studium zu beenden.”
    @CP
    Hochmut kommt vor dem Fall…

  15. TomM0880

    @CP
    “Intelligente Menschen haben immer eine Ausbildung, nur Schwachköpfe sind nicht fähig, ein ordentliches Studium zu beenden.“

    Können Sie Ihre Aussage mit Fakten untermauern, oder ist das wieder ein Gefühl?

    Welches Studium muss ich abgeschlossen haben, um in die elitäre Gesellschaft aufgenommen zu werden, der Sie vorgeben anzugehören?

  16. Mona Rieboldt

    Es hat überhaupt keinen Sinn auf die immer gleichen Aussagen von CP einzugehen. Er ist wie eine kaputte Schallplatte, die immer und immer den gleichen Ton spielt. Egal, was ihm an Gegenargumenten gesagt wird, es hat keinerlein Wirkung bei ihm. Beim nächsten Thema wiederholt er wieder seine gleichen Aussagen.

  17. Der Realist

    @Mona Rieboldt
    Es ist wie bei den linkslinken, miesen Schreiberlingen, hauptsächlich in den selbsternannten “Qualitätsmedien” angesiedelt, die jetzt nach der Niederlage der Genossen und der hauptberuflichen Kämpfer gegen Rechts mit Schaum vor dem Mund ihren Frust zwischen den Zeilen ihrer Elaborate abladen. Denen ist kein Argument zu blöd, um gegen die drohende Machtübernahme der Burschenschafter anzuschreiben. Deren Angst muss wohl grenzenlos sein, in erster Linie die Angst, in völlige Bedeutungslosigkeit zu versinken, die neue Regierung könnte ja auf die Idee kommen, die Presseförderung neu zu definieren.

  18. Christian Peter

    @Mona

    Es hat sich eben nichts geändert, der letzte Bundeskanzler mit Matura ist immerhin nach relativ kurzer Zeit abgetreten, lassen wir uns überraschen, wie lange uns der nächste Blindgänger als Bundeskanzler erhalten bleiben wird.

  19. Rizzo C.

    @CP
    Nach Ihren selbstdefinierten Kriterien hätte Ihr Liebling Christian Kern auch nichts in der Politik verloren:
    1) Kein abgeschlossenes Studium, denn “Kommunikation” ist kein Studium, sondern pures Laber- & Geschwätztraining.
    2) Berufserfahrung in der Privatwirtschaft hat er auch keine, er war bloss Chef einer Sozengewerkschaft mit angesclossener chronisch defizitärer Gleisanlage.

    Möglicherweise kann er Juncker auf Französisch und Englisch abbusseln, aber das qualifiziert ihn auch nicht mehr als Politiker.

  20. Hausfrau

    Es gibt eben schlechte “Verlierer” in der Politik und unter politisch interessierten Bürgern, dazu gehört auch der eifrige Poster C.P.

  21. Johannes

    Jeder der eine Kinderjause miterlebt hat, womöglich in den eigenen vier Wänden weiß was da alles angerichtet werden kann.;)

    Die FPÖ ist im Moment auf einem guten Weg, sie hat sich mehrmals von Mitgliedern getrennt die eine unzulässige Weltanschauung hatten, sie vertreten eine sehr klare patriotische Haltung, das Menschen in ihren Reihen sind die deutsche Abstammung haben und sich dafür nicht schämen wird als das größte Problem aufgeblasen. Ein klares Bekenntnis zu Österreich ist doch selbstverständlich, ganz ehrlich wer will schon nach Deutschland gehören?;) (Nichts für Ungut Frau Mona Rieboldt;)
    Witzig das gerade von Kritikern die sich nichts sehnlicher als multi-kulti wünschen und die jedem Menschen der nach Österreich eingewandert ist geradezu verpflichten wollen nur ja nicht die eigene Herkunft zu vergessen, gerade diejenigen werden fast hysterisch wenn ein Mensch mit deutschen Wurzeln sich derer nicht schämt.

    Egal diese Hysterie war bezeichnend für die letzten drei Jahrzehnte, die Zeit ist darüber hinweg gegangen und derartige Vorwürfe scheinen schon sehr antiquiert.

    Die FPÖ wird gute Leute brauchen denn sie werden doppelt kritisch von Medien und Gegnern behandelt werden.
    Sei´s drum es gibt sie die Hochqualifizierten und es ist keine Buberlpartie, die hatte Strache nie um sich so wird sich bald zeigen wie stark die neue Regierung wirklich ist.

  22. Fragolin

    @Christian Peter
    Stimmt, er hat eine Pizza an einen Parteifunktionär zugestellt. Und den Bauarbeitern eine Jause spendiert, die eine Mauer vor seinem Amt bauen sollten, von der er nichts wusste. Und wusste sowieso von gar nichts, nicht mal, wer in seinem Büro welche Verträge abschließt und welche Rechnungen stellt.
    Wenn ein Studium den Grad der Intelligenz widerspiegeln würde, gäbe es bei den Grünen nur Hilfsarbeiter.
    Und warum der Zahntechniker vor laufenden Kameras eine hilflos greinende Akademikerin zerlegen konnte, ist auch nicht erklärbar.
    Aber schön zu sehen, was einige Leute für einen selbstzufriedenstellenden Standesdünkel pflegen. Lieber von einem verlogenen Akademiker beschissen werden als einen mindergebildeten am Chefsessel zu ertragen.
    Übrigens: Wenn Sie selbst so hochstudiert und hochintelligent sind, warum copy-and-pasten Sie hier ständig die gleichen Parolen? Das kann ein Zehnjähriger auch.

  23. Christian Peter

    @Fragolin

    Ich werde so lange dieselbe Kritik posten, solange sich nichts ändert und wir von Leuten regiert werden, die zu nichts taugen. Was glauben Sie, für welche Tätigkeiten kommt man mit einem Lebenslauf eines S. Kurz in der Privatwirtschaft in Frage ?

  24. Christian Peter

    @Johannes

    ‘Es ist keine Buberlpartie’

    Über die Buberpartie der ÖVP mache ich mir weit mehr Sorgen, man erinnere sich alleine an den Innenminister der letzten Schwarz – Blau Regierung, Ernst Strasser, der in Österreich erst vor Gericht landete, als ausländische Journalisten Videoaufzeichnungen machten – gäbe es in Österreich eine unabhängige Justiz, würden Parteien wie die ÖVP längst nicht mehr existieren.

  25. Falke

    @Christian Peter
    Vielleicht zählen Sie einmal diejenigen Politiker der letzten Jahre auf, die Österreich regiert haben und – trotz akademischem Titel – tatsächlich zu etwas taugen (bzw. getaugt haben) 😉

  26. TomM0880

    Interessant ist nur, dass der gebildete Homöopathie-Anhänger keinen Beweis zu seiner These erbracht und auf keine meiner Fragen geantwortet hat?!?!

    Entweder ist er
    a) ein Troll
    b) ein Troll, oder
    c) ein Troll?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .