Von diesen Vereinten Nationen geht kein Segen aus

Der Menschenrechtsausschuss der Uno hat Frankreich gerügt, weil dort der Nikab verboten ist. Die Menschenrechtsexperten werfen sich damit für die Willkür von Unterdrückern in die Bresche. Damit zeigt die Uno, wie wenig man sie als Institution ernst nehmen kann…” (weiter hier)

21 comments

  1. sokrates9

    Jetzt zeigt die österreichische Regierung dass doch Verstand vorhanden ist und man in Marokko nicht unterschreiben wird!
    2 Fragen: Welche Österreicher haben eigentlich diesen Vertrag, der nur so von Absurditäten wimmelt verhandelt? Mal vor den Vorhang bitte! Waren da wieder diverse NGO mit involviert?
    Im Entwurf gibt es einen Paragraphen dass über Migration nur positiv berichtet wird, widrigenfalls die Regierung verpflichtet ist den unbotmäßigen Medien gewährte Forderungen zu entziehen!
    Warum sehen da die österreichischen Medien inklusive Bundespräsident die Medienfreiheit nicht in Gefahr???

  2. Falke

    @sokrates9
    Genau das wollte ich auch eben schreiben. Gott sei Dank gibt es noch etwas Hirn in der österreichischen Regierung. Dass die links-rot-pinke Opposition aufjault, zeigt nur, dass ihr das Schicksal des Landes und seiner Bevölkerung egal ist. Mir gefällt einiges nicht bei Türkis/Blau, doch mit dieser Entscheidung haben sie für mich vieles wieder gutgemacht.

  3. Historiker

    Ausstieg aus Migrationspakt : Retourkutsche an die UNO : Nachdem uns die UN-Menschenrechtskommission eine “Prüfung” ins Land geschickt hat, kriegt sie jetzt die entsprechende “Antwort” unserer Regierung ! So geht POLITIK-HEUTE ! Gratulation für die Standfestigkeit von Kurz und Strache !

  4. jaguar

    Endlich eine gute Nachricht! Die Vernunft siegt! Man muß auch verantwortungsvoll an morgen und übermorgen denken!
    Quidquid agis prudenter agas et respice finem!

  5. astuga

    Jetzt wo die USA aus diesem schamlosen wie korrupten Menschenrechtsrat ausgestiegen sind fallen dort die letzten Hemmungen.
    Höchste Zeit für die Europäer dem ebenfalls ein Ende zu setzen.

    Die Vorgängerorganisation wurde ja 2006 bereits aus den gleichen Gründen aufgelöst.
    Das ganze ist nur noch ein lächerliches und widerwärtiges Schauspiel.

  6. Herbert Manninger

    ENDLICH Zivilcourage, und zwar echte und nicht die duckmäuserische linkskorrekte, von Seiten der Regierung.
    Super!

  7. Mona Rieboldt

    Glückliches Österreich! Kurz und Strache sind keine Götter und werden Fehler machen. Aber offensichtlich, wenn es drauf ankommt, machen sie das Richtige. Die UN ist ein Übel. Ich bin leider sicher, das Merkel wird den Unsinn unterschreiben, um D noch mehr zu schaden.

  8. Falke

    @GeBa
    Ich grundsäzlich auch. Ich habe aber eine Tochter und – vor allem – zwei Enkelinnen, und für letztere mache ich mir echte Sorgen. Immer, wenn ich mich froh fühle, nicht jünger zu sein, kommen mir sofort Gewissensbisse, dass dies sehr egoistisch gedacht ist.

  9. Sokrates 9

    Kollektives aufheulen aller Linken!Junkers bedauert dass man Österreich noch nicht durch Mehrheitswahlrecht overrulen kann!Echter Demokrat halt!Von den Medien regt sich niemand auf dass unverhohlen Medienzensur gefordert wird!

  10. Falke

    @sokrates9
    Furchtbar aufgeregt haben sich aber alle und die Medienfreiheit in Gefahr gesehen, als das Innenministerium manchen Zeitungen nur mehr die gesetzlich vorgesehene (!) Informationen geben wollte. Die Zeitungen, nein, sogar alle Medien, durch finanzielle Kürzungen zu zwingen, bestimmte vorgegebne Meinungen zu vertreten, ist aber offenbar durchaus o.k.

  11. aneagle

    Die Absage an den Migrationspakt wird in den Medien mehr kommentiert als di Existenz dieses Vorhabens bekannt ist. Sie trifft als Neuigkeit viele Österreicher überraschend. Sie haben , vor der Asage , nichts von dem bevorstehenden Beschlussvorhaben gewusst. Das läßt tief blicken. Hat Österreich keine Medien mit öffentlichem Informations- und Bildungsauftrag, die für diese, für eine Demokratie immens wichtige, Aufgabe, Förderungen aus Steuermitteln lukrieren? Damit diese Medien ihrer Informationsverpflichtung etwas motivierter nachkommen, ist eine Förderungsreduktion der wertvollen Steuermittel, adäquat zur Informationsleistung, angesagt . Das sollte helfen.

  12. Sokrates 9

    Ich glaube die Absage war ein Verdienst er Blogger,die hier protestiert haben!
    Dann ist die Kronenzeiting aufgesprungen,sämtliche anderen !edien haben das Thema ignoriert oder höchstens gesjriebern dass Trump un Orban dagegen sind!

  13. astuga

    USA, Ungarn, Australien und Österreich…
    Die nächsten könnten die Polen sein (wenn die Italiener und Tschechen unterzeichnen, würde mich das auch sehr wundern).

    Warschau, 9. Oktober (askanews) – Polen sollte “Nein” zu dem Globalen Pakt der Vereinten Nationen für Migration sagen, der im Dezember in Marokko offiziell angenommen wird. Dies sagte der polnische Innenminister Joachim Brudzinski. “Ich werde Premierminister Mateusz Morawiecki auffordern, sich aus dem Global Compact for Migration zurückzuziehen” (GCM), twitterte Brudzinski aus Lyon, wo er an einem Treffen der G6-Gruppe der Innenminister der G6 teilnimmt sechs größten Ländern der Europäischen Union.

    “Der Entwurf des Paktes bietet keine Sicherheitsgarantien für Polen. Es droht auch die illegale Migration zu fördern “, schrieb Brudzinski, ein einflussreiches Mitglied der regierenden Konservativen Partei in Polen, der sich entschieden weigert, einen Teil der in Griechenland und Italien gelandeten Flüchtlinge aufzunehmen. Eine Position, die Warschau der Kritik zahlreicher europäischer Partner ausgesetzt hat. “Der GCM-Pakt steht im Gegensatz zu den Prioritäten der polnischen Regierung, die die Sicherheit der polnischen Bürger und die Kontrolle der Migrationsströme sind”, betonte Brudzinski. (Quelle Afp)

  14. Johannes

    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter Herr Vizekanzler, sehr geehrter Ministerrat, vielen herzlichen Dank für diese weise und mutige Entscheidung!!!

    Ich bin stolz auf diese Regierung, sie haben Weitblick und Charakter gezeigt.
    Charakter allein schon deshalb weil sie nicht unterschreiben, wie so viele andere die gar nicht daran denken sich an diesen Pakt zu halten.

    Die Kritik der Opposition ist sehr gut für die Regierung zeigt diese Kritik doch wieder einmal die Instinktlosigkeit wegen der man letztendlich in diese Rolle gewählt wurde.

    Ich bin überzeugt das noch einige Länder diesem Beispiel folgen werden, ich kann mir nicht vorstellen das man mit so einem Pakt vor dem Wähler in den meisten Ländern Europas bestehen kann.

    Dieser Pakt hat keinen Sinn, im Jahr 2015 wurde Merkel bis in die entlegensten afrikanischen Kuhdörfer wahrgenommen, in den Straßen, in Auslagen, auf Laternen, überall wo Fernseher montiert waren verfolgten Zehntausende ihre Worte. Die humane Geste war der Auslöser für einen Massenexodus.

    Wenn jetzt die nächste Botschaft lauten würde alle Menschen hätten sogar ein verbrieftes Recht hinzugehen wo immer sie wollen und dort hätten sie des weiteren das Recht auf alle Sozialleistungen wie die Einheimischen dann würde das eine Welle auslösen gegen die alles bisherige harmlos war.

    Ich kann nur an alle europäischen Staaten appellieren das nicht zu paktieren, die Folgen sind Wahnsinn.
    Wenn die Visigrader (Ungarn ausgenommen) das unterschreiben machen sie sich zusätzlich unglaubwürdig und es wird schwer sich dann noch für sie einzusetzen.
    Schweden war 2015 am Limit was wollen die eigentlich noch? Frankreich steht mit Polizei an der italienischen Grenze, wie ist da mit dem Pakt vereinbar?
    Tausende wollen nach England und werden daran gehindert, warum unterschreibt UK dann?

    Das ganze ist nicht normal es ist wie ein Alptraum so als hätten alle den Verstand verloren, außer Österreich, Ungarn, USA und Australien.

    Die UNO ist gerade dabei eine übergeordnete Weltregierung zu werden, vielleicht wirbt gerade deshalb Herr Junker so sehr für diesen Pakt, ist er doch für mein Empfinden auch in einem System – EU das mehr und mehr eine Bevormundung der souveränen Staaten betreibt, nach meiner Meinung.

  15. Johannes

    PS. Wie unglaublich ist es, eine Forderung zu stellen, bestimmte Medien nicht nur zu behindern sondern letztlich zu vernichten. Das ist ein so unverschämter Anschlag auf die Meinungsfreiheit das eigentlich alle Alarmglocken läuten müssten.
    Letztendlich wieder ein Beweis das da Mächte am Werk sind die der westlichen Welt nicht freundlich gesinnt sind, zumindest nehme ich das so wahr.

  16. astuga

    @Sokrates9
    VdB im Standard: “Notfalls darf man die Unwahrheit sagen.”

    Realpolitisch mag das sogar richtig und mitunter unvermeidbar sein.
    Aber wenn jemand das bereits als im Vorhinein entschuldigt, wenn jemand nicht mal mehr versucht, wenigstens ein Ideal hochzuhalten, und wenn so jemand den “Notfall” ideologisch definiert, dann schließt man solche Leute besser von hohen Ämtern und verantwortungsvollen Positionen aus.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .