Von wegen “Endstadium des Kapitalismus”….

Marxistische Autoren deuten die Krise als Scheitern des Neoliberalismus, als „letzte Stufe des Kapitalismus“. Aus der Sicht der Österreichischen Schule zeigt sich allerdings, dass insbesondere die Geldpolitik der Zentralbanken den Boden für die Krise bereitet hat. So gesehen handelte es sich nicht um das „Endstadium des Kapitalismus“ oder um die Schuld der „freien Märkte“, sondern die Schuldigen waren die Zentralbanken. Schließlich gibt es heute kaum mehr einen Markt, in dem nicht die Folgen der Zentralbankinterventionen spürbar wären. mehr hier

2 comments

  1. CE___

    Ein gutes freiheitliches, marktwirtschaftliches, liberales (im ursprünglichen Wortsinne gemeint) und auf dem Eigentumsrecht aufgestelltes System wird einem schlechten marxistischen/sozialistischen/kommunistischem System IMMER und ÜBERALL überlegen sein.

    So ein gutes System kann nur sich selbst schädigen und schwächen oder im Endeffekt selber abschaffen und zerstören in dem es immer mehr schlechte marxistische/sozialistische/kommunistische Einrichtungen und Verfahrensweisen übernimmt, so wie es im Westen leider ganz stark seit 1989 bis heute immer mehr der Fall ist.

    Es mag sein dass so ein linkes schlechtes System für einige Zeit eine “Scheinkonkurrenz” darstellt, ganz einfach weil diese Systeme immer eine Diktatur voraussetzen, wo innere reale Widersprüche zumindest für einige Zeit zugedeckt und unterdrückt werden können, bevor es zur finalen Implosion (im Idealfall, wie zB. UdSSR/Ostblock) oder Explosion (mit Aggressivität nach aussen) kommt.

    Die Diktatur VR China schafft es noch die inneren Probleme zu kaschieren, man hat die Menschen noch unter Kontrolle, und das Geld und die Menschen können nicht einfach gehen.

    Täte die VR China noch heute die rigorosen und rücksichtlos durchgesetzten Kapitalverkehrskontrollen für die Insassen aufheben, wäre wahrscheinlich vor Bankenschluss alles Geld in den noch relativ sicheren Westen in Sicherheit gebracht, und in der VR China “Schicht im Schacht”.

  2. Rizzo C.

    Und die Zentralbanken sind kein Teil des heute üblichen Kapitalismus? Bitte, bei aller Nachsicht gegenüber den Mises-Fans, aber so totale Kindsweglegung erscheint doch ein wenig frivol. Das ist ja beinahe so, als ob ein Leninist behauptete, das Zentralkomitee der Partei sei kein Teil des Sozialismus.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .