Vor einer “nicht zu beherschenden Notlage”

Von | 5. Oktober 2015

“Das war ein Fehler, der uns noch lange beschäftigen wird. Ich sehe keine Möglichkeit, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu kriegen.” Deutschland drohe bald “eine nicht mehr zu beherrschende Notlage”. (Bayerns Ministerpräsident Seehofer über die Welcome-Politik der Angela Merkel, hier)

15 Gedanken zu „Vor einer “nicht zu beherschenden Notlage”

  1. sokrates9

    Und was ist bei uns? Durchschni8ttlich 10% und wir haben noch mehr Probleme wie die Deutschen! Danke EU!

  2. Rado

    Deutschland kann die Lage auch schon jetzt nicht mehr beherrschen. Wer meint, irgendwer könnte die Grenzen zum deutsch-österreichischen Willkommens und Wohlstandsparadies dicht machen, weiß nicht wovon er spricht. Auch das einzige wirklich taugliche Mittel, nämlich den Geldhahn für alle Asyl-Migranten auf Nullkommanull zu stellen, kann das Anbranden weiterer Hunderttausender, die auf dem Weg sind, vermutlich auch nicht mehr stoppen. Jedenfalls ist jetzt schon klar: Wenn der “Stöpsel” wieder drauf soll, wird’s ziemlich weh tun.

  3. Christian Peter

    @Rado

    aber bitte. Eine Regierung, die mit illegalen Einwanderern nicht fertig wird, muss sofort zurücktreten.

  4. Rado

    @Christian Peter
    Aber wie soll das aussehen? Die deutsche Polizei können Sie da vergessen. Kriegsrecht?
    Bei einer Aktion “Geldhahn zu” brennen dann die deutschen Städte wie in England 2011?

  5. Christian Peter

    @Rado

    es ist die verfehlte Einwanderungspolitik, die die Massen nach Österreich und Deutschland bewegt. Warum glauben Sie, dass es fast alle Illegalen nach Deutschland und Österreich zieht, obwohl es auf dem weiten Weg nach Europa Dutzende andere sichere Länder gibt ?

  6. Rado

    @Christian Peter
    Angenommen, man würde diese “Verfehlte Einwanderungspolitik” in D. und Ö. zurechtrücken.
    Sehen sie sich diese Klientel an, die hier ankommt. Die von Merkel Faymann u. Co. Eingeladenen würden sich sofort um ihre Lebensplanung geprellt und betrogen fühlen und sich selber holen, was ihnen zusteht.
    In einigen heutigen dt. Zeitungen wird der Vorstand des DRK übrigends so zitiert: “Gereiztheit in Flüchtlingsunterkünften steigt “.

  7. MM

    @Rado: Schon, aber wenn man nicht endlich die Tributzahlungen freiwillig einstellt, kommen noch viel mehr und das Geld reicht einfach (sehr bald) nicht mehr. Wenn dann die Tributzahlungen eingestellt werden, gibt es noch einen größeren Krach. Wichtig ist nicht nur die Grenzen zu blockieren, sondern auch, diejenigen, die trotzdem durchkommen wieder zurück zu schicken oder wenigstens nicht so zu bezahlen, dass sie sofort zu den Top 10% der Welt gehören – ja, das ist Hartz IV!

    Diejenigen, denen das vom Grundgesetz garantierte politische Asyl zusteht, kann man dann ja direkt in der Türkei oder im Libanon abholen. Das sind aber nur Spurenelemente gegen die Massen, die jetzt kommen. Denn wer in der Türkei sicher ist, hat kein Recht auf Asyl in Deutschland oder Österreich.

  8. perry

    ich befürchte, dass man eine derartige wanderbewegung, die ja mehr gründe hat, als lediglich den krieg in syrien, kaum wird aufhalten können, schon gar nicht mit irgendwelchen gesetzen (asyl auf zeit, familiennachholung etc.).

  9. Thomas Holzer

    Auf jeden Fall wird für die Österreicher, welche in den vergangenen Wochen lautstark “welcome refugees” gerufen haben, Sonntag Abend die Stunde der Wahrheit eingeläutet werden 😉
    Bin schon gespannt auf die Reaktionen dann……….

  10. elfenzauberin

    Die Stimmung in Deutschland kippt jedenfalls. Ich empfehle jeden, nach den Wörtern “Emmerzhausen, Stegskopf, Flüchtlinge” zu googlen. Die deutsche Tagespresse hat diese Ereignis weitgehend ignoriert, was aber nicht heißt, dass die Bürger bemerken, was dort geplant ist.

    Die Fakten: in der 660-Seelen-Gemeinde Emmerzhausen sollen 1.500 Flüchtlinge in einer Kaserne untergebracht werden – Übernachtungsmöglichkeiten werden dort für 5.000 Menschen geschaffen.

    Emmerzhausen wählt mehrheitlich CDU, Grün und SPD. Was die Menschen dort wählen werden, wenn einmal 5000 Flüchtlinge untergebracht sind, kann man sich lebhaft vorstellen.

  11. elfenzauberin

    @elfenzauberin

    Ui, gerade bemerkt, dass Christian Peter auf dieses Ereignis schon hingewiesen hat.

  12. Fragolin

    Eine “nicht zu beherrschende Notlage” war ja auch das Ziel der Aktion.
    Der große Knall wird sich wohl leider nicht mehr vermeiden lassen.

  13. Rado

    Eine besondere Dynamik wird auch ziemlich schnell durch das Erscheinen Russlands auf der Bühne entstehen: Schon bald werden wir merken, ob Faymann, Merkel und Co neben ihrem Refjudschies-Welcome-Theater auch ihre sicherheitspolitischen Hausaufgaben gemacht haben.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-propaganda-feiert-luftschlaege-in-syrien-als-erfolg-a-1056195.html
    ” … Die Erfolgsmeldungen schüren bei den Russen allerdings auch die Erwartung auf ein schnelles Ende der Operation. “Die Terroristen fliehen und ergeben sich massenhaft”, berichtete deshalb Russlands Erster Kanal. Sprecher Andrej Kartapolow meldete schon Panik in den Reihen des “Islamischen Staats”: “Rund 600 Kämpfer haben ihre Stellungen verlassen und versuchen, nach Europa zu entkommen.” …”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.