Wachstum, das nicht kommen will

Von | 4. Juli 2013

“….Da man eine Strukturkrise nicht mit simplen Uraltmethoden abfangen kann, müssen wir uns auf eine lange Phase der Stagnation einstellen….” (Analyse der “Presse“)

2 Gedanken zu „Wachstum, das nicht kommen will

  1. FDominicus

    Zitat von dort:

    “Wir haben uns live ansehen können, dass die „unsichtbare Hand“ des Adam Smith in un- bzw. schlecht regulierten Finanzmärkten absent ist oder großflächiges Marktversagen zumindest nicht verhindern kann.

    Und wir haben uns ebenso live ansehen können, dass keynesianisches Geldverschütten (einschließlich künstlich niedrig gehaltener Leitzinsen) in strukturellen Krisen wenig bewirkt – außer gigantische Fehlallokationen. Statt Wirtschaftsimpulsen hatten wir diverse Immobilien-, Aktien- und Rohstoffblasen. Und sinnlose Infrastrukturinvestitionen wie etwa EU-finanzierte spanische Eisenbahn-Hochleistungsstrecken ins Nirgendwo, deren Betrieb sich der Staat jetzt kaum noch leisten kann. Gelernt hat man daraus übrigens nichts, wie sich am jüngsten heimischen „Konjunkturpaket“ zeigt.”

    Marktversagen? Tatsächlich wo hat er denn versagt der Markt?

  2. FDominicus

    Entschuldigung wurde doch sogar hier behandelt:
    https://www.ortneronline.at/?p=23076

    Also der Interventionsmus hat versagt und Nichts tun hat auch nicht geklappt. Alles ganz logisch? Oder einfach nur völlig “daneben”.

    Wer hat sich denn gegen Markt gestellt. Genau es wa Paulsson in 2008 und die Etablierung der Zentralbanken ist Interventionismus pur. Aber der Markt hat “natürlich” versagt.

    Das ist mehr als schwach das ist nur noch Schrott…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.