Wann fliegt uns die Flüchtlingspolitik Merkels um die Ohren?

Von | 27. Juli 2016

“…..Den Nizzaer Feiernden auf der Strandpromenade, den Hongkonger Touristen im Zug, den Münchner Kindern und Jugendlichen im McDonalds und der schwangeren Frau aus Reutlingen, den schwer verletzten Konzertbesuchern in Ansbach ist es wahrscheinlich egal, ob sie von einem durchgeknallten Terroristen aus Nordafrika oder einem irren Einzeltäter aus dem Syrien zerhackt, plattgewalzt oder erschossen werden. Sie stellen uns die Frage, warum es zu solchen Zuständen kommen konnte und ob nicht jemand die Verantwortung für ihr Leid trägt. Und ich frage mich: wann fliegt uns die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel um die Ohren? (aus: achgut.com)

12 Gedanken zu „Wann fliegt uns die Flüchtlingspolitik Merkels um die Ohren?

  1. Fragolin

    Nachdem uns die Erklärbären beschwichtigend mitteilen, dass es sich bei den jetzigen Attentätern, Meuchelmördern und Ausrastern ja um bereits vor Merkels Wellkammtaumel eingereiste und ansatzweise integrierte “Schutzsuchende” handelt, darf man davon ausgehen, dass uns im Moment “nur” die Flüchtlingspolitik ihrer Amtsvorgänger um die Ohren fliegt. Auf den wahrscheinlich viel heftigeren Knall ihrer eigenen Gäste dürfen wir also noch eine Weile warten. Die sind noch nicht integriert genug.
    Übrigens ein bissiger und treffender Kommentar zu dem Thema (ein anderes bleibt nicht, wenn man das ZDF auf die Schaufel nimmt) bei fischundfleisch:
    https://www.fischundfleisch.com/unbesorgt/per-anhalter-durch-die-zdf-galaxis-23558
    Naja, wenigstens eines hat Königin Angela geschafft, nämlich ihrem dunkeldeutschen Pack von Untertanen mehr Empathie für “Schutzsuchende” zu vermitteln. Die eigentlich Schutzsuchenden in Deutschland sind inzwischen weibliche Teenager, alte Omas, Zugreisende, Gaststättenbesucher, Musikkonsumenten, U-Bahn-Fahrer, Shoppingmallbesucher – das “Wir” und “Die” verschwimmt und Anettta Kahane wird schon wieder arbeitslos, weil man ihre Gesinnungs-Schattenstasi nicht mehr braucht…

  2. Fragolin

    Übrigens interessant, dass uns die Medien in einem Wechselspiel aus hysterischer Dauerbeschallung mit in Schnappatmung vorgebrachten “breaking news” den Schrecken des Allatgs in die Wohnzimmer beamen um uns in kurzen Unterbrechungen als breaking breaking olds “Experten” vorzuführen, die uns erklären, wie wir das ganze aufzufassen haben und dass jetzt bald ganz sicher aber so richtig ordentlich etwas dagegen unternommen wird aber noch viel viel wichtiger ist, die Rechtsextremen in Schach zu halten, die jetzt Angst schüren würden. Wir spüren genau, dass es nicht die Rechten sind, die Angst schüren, sondern jene, die Nagelbomben im Rucksack tragen.

    Was will man damit erreichen? Nun, schon seit Langem stehe ich zu meinem Verdacht, dass der Ausnahmezustand, ja sogar der Bürgerkrieg erklärtes Ziel Merkels ist, es fehlt nur noch der niedergeschlagene Putschversuch, ein Reichstagsbrand, verursacht von einem “rechtsextremen” Dödel, um aus der Kanzleuse eine Führerin zu machen. Wahlen werden ausgesetzt, um das “perfide Spiel der Rechtspopulisten mit der Angst” (putzig, denn genau dieses Spiel mit der Angst ist Merkels Waffe im Kampf um die Diktatur) zu verhindern und das irregeleitete Staatsvolk mit fester Hand wieder in die Spur zu leiten. Leute wie Maas und DeMisere werden ihr freudig schwanzwedelnd den Goebbels und den Himmler machen. Und da man damit rechnen muss, dass ein erklecklicher Teil der Deutschen bockig in Zweifel und Ablehnung verharren wird, etablieren wir eine neue Staatsreligion. Da wird (ernsthaft!) auch schon ein Muslim als neuer Staatspräsident in Erwägung gezogen, um von der Stufe “Der Islam gehört zu Deutschland” auf die Stufe “Deutschland gehört dem Islam” aufzusteigen, denn genau das ist das Signal in die muslimische Welt, das (bewusst und gewollt!) in die muslimische Welt gesandt wird.

    Warum? Weil Moslems leicht zu lenken, zu manipulieren, zu empören, zu radikalisieren sind. Wer ein Rudel solcher manipulierbarer Vandalen lenken kann, braucht keine Wahlen mehr. Das Problem sind nicht die Eliten, das Problem ist das Pack, frei nach dem letzten christlichen Präsidenten des Deutschen Bundes. Dieses Problem wird deshalb von den Eliten eliminiert.

  3. Fragolin

    Eines noch, zur Gewichtung der Meldungen:
    Rechtsextreme junge deutsche Skinheads haben in einem Freibad muslimische Frauen in Burkinas wüst rassistisch beschimpft, sich mit der versuchsweise kalmierend einschreitenden Bademeisterin mit Migrationshintergrund angelegt und konnten nur von der Polizei vom Gelände des Freibades entfernt werden.
    Warum das kein landesweiter Aufreger ist?
    Deshalb:
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/xanten/freibad-xantener-suedsee-junge-maenner-beschimpfen-und-bedrohen-gaeste-aid-1.6137049

  4. Thomas Holzer

    “Auch unsere Spitzenpolitiker haben es dieses Wochenende schwer. Kaum hat an einem Opfer-Gedenkort der Personenschützer die Tür der Panzerlimousine zugeschlagen, müssen sie am Nächsten schon wieder aussteigen, um ihr tief empfundenes Mitgefühl mit den Opfern und Hinterbliebenen zum Ausdruck zu bringen.”

    Welche Spitzenpolitiker?! Außer Hermann und Seehofer habe ich niemanden gesehen 😉

  5. mariuslupus

    Die fliegt schon, nur mit geschlossenen Augen sehen die blinden Medienschaffenden nix, sie hören nix, sie spüren nix. Die Medien erfüllen gehorsamst dass, was ihnen von oben aufgetragen wird. Wie effizient diese Propaganda ist zeigen die Ergebnisse. Die Politiker und die von ihnen abhängigen Medien finden immer eine ” Begründung “, warum die gerade durchgeführte Ermordung, nichts aber wirklich nichts, mit dem Islam gemeinsam hat. Und schon überhaupt nicht mit der ins Verderben führenden Politik der Genossin Vorsitzenden.Die Stimmen der Wähler sind ihr sicher. Unabhängig davon, was in der Zukunft noch geschieht.
    Fleissig werden von den Beratern und Redakteuren Lehrbücher der Psychiatrie durchgeforstet. Etwas findet sich immer was zu einen Straftäter passt. Eine Entschuldigung , warum der psychisch labilisierte Muslim, Leute umbringen musste.
    Nach der Ermordung des Priesters kommt der Papst ganz sicher mit ähnlicher Behauptung. Der Täter ist das Opfer.
    Ausserdem will der Papst das Treffen in Krakau dazu missbrauchen die polnische Regierung unter Druck zu setzen. Die wenigen vernünftigen Leute die in Europa ihre Bürger schützen und die Religion verteidigen. Aber
    dass kann der linkslastige Papst nicht akzeptieren.

  6. Falke

    @ Fragolin
    “Männer südländischen Aussehens, die allesamt Vollbärte sowie tiefschwarze Haare tragen” – ist das nicht voll rassistisch und ein Fall für die Maas-Gestapo? Gut, dass betont wurde, dass sie Deutsch geprochen haben, also waren es natürlich auch Deutsche.

  7. mariuslupus

    @Christian Peter
    Die Polen waren schon immer Idealisten. Aber an den deutschen “Rechtstaat” zu apellieren, ist ein Zeichen von Realitätsverlust.

  8. mariuslupus

    @Christian Peter
    Die Seite gibt es nicht, nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.