Wars das mit der Demokratie?

Der Demokratie wird angesichts des Aufstiegs von autokratischen Politikern weltweit gegenwärtig von vielen Beobachtern die Zukunftsfähigkeit abgesprochen. (weiter hier)

16 comments

  1. wbeier

    Selten so einen Dreck gelesen. Also kurz gefasst und nur die Highlights:
    Demokratie ist – wenn im demokratischen Olymp der EU die Entscheidungen und Entwicklungen ausschließlich durch Ungewählte erfolgen und betrieben werden.
    Demokratie ist – wenn bei Blumenrevolutionen und Arabischen Frühling ein verschwindend kleiner Teil der Bevölkerung eine wie auch immer geartete „Demokratisierung“ fordert. Natürlich bar jedes ausländischen und lobbyistischen Einflusses.
    Demokratie ist – wenn solche Dinge wie Trump, Putin, Orbán, AfD, FPÖ oder der Brexit nicht passieren, weil das sind Merkmale junger oder unreifer, instabiler Demokratien.
    Demokratie ist – der Garant gegen hirnerweichende Bürokratie, Korruption und Klüngel.
    Demokratie ist – >freie Wahlen, Gewaltenteilung, Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit<…… Dazu sag ich einmal nichts, weil wir können ja durch das Malen eines Kreuzerls alle fünf Jahre dem Willen des Demos genügend Ausdruck verleihen.
    Andererseits verstehe ich ja die Sorge dieser Art von Journaille vor dem Verlust ihrer Rolle als Mind Controller im ranzigen Speck westlicher Regime(?) bzw Demokratien. Wie ist der Text gemarkt? Süddeutsche Zeitung? Na dann.

  2. Kluftinger

    Die “Demokratie” pauschal zu bewerten ist nicht zielführend.
    Das Problem liegt tiefer: es geht um die Problemlösungsfähigkeit für Staat und Gesellschaft.
    Und da klafft ein Loch: der ProblemlösungsBEDARF steigt (änder sich etc..) aber die ProblemlösungsFÄHIGKEIT entspricht nicht dem Bedarf.
    Die Ursachen sind vielerlei und können hier nicht aufgeführt werden.
    Triftet Bedarf und Fähigkeit noch weiter auseinander , droht der Kollaps.
    Die (vereinfachte) Frage ist also, wie kann man mit der derzeitigen Organisationsform Demokratie (wie wir sie praktizieren) den Kollaps vermeiden.
    Es gibt zwar schon Literatur aus der Vergangenheit, jedoch werden die Vorschläge vom derzeitigen System ignoriert.
    Gewaltsame Lösungsversuche (Verbote/Gebote) werden zwar immer wieder angepriesen oder gefordert, sind aber nicht zielführend .
    usw, usw….

  3. Christian Peter

    Welche Demokratie ? Das einzige Land Europas, das demokratisch ist, ist die Schweiz. Viele Bürger begreifen offenbar noch immer nicht, dass wir in einer Diktatur leben. Die gesamte politische Integration in Europa wird gegen den Willen der Völker Europas durchgezogen. Man erinnere sich an die EU – Verfassung, die in mehreren Ländern von den Bürgern bei Volksabstimmungen abgelehnt wurde, später dennoch ohne weitere Volksabstimmungen unter anderer Bezeichnung in Kraft gesetzt wurde. Nur die Briten wurden in Sachen EU befragt, das Ergebnis ist bekannt. Ganz zu schweigen von den rechtsstaatlichen Defiziten auf staatlicher Ebene in Bananenrepubliken wie Österreich, wo sich zwei Parteien seit Jahrzehnten den Staat gnadenlos zur Beute machen.

  4. astuga

    “Angesichts des Aufstiegs von autokratischen Politikern…”

    Ich nehme mal an, damit sind nicht Merkel, Juncker, Macron oder gar linke Hoffnungsträger wie Marduro oder Cyril Ramaphosa gemeint.

  5. astuga

    Oder PM Theresa May – dank deren Politik man zwar kriminelle Banden und Messerstecher in London nicht mehr kontrollieren darf (wegen angeblichem Racial profiling), dafür wird man aber ohne ordnungsgemäßen Prozess wegen friedlicher politischer Kritik monatelang in lebensgefährliche Haftanstalten gesteckt (wie Tommy Robinson).

  6. Selbstdenker

    @Kluftinger:
    Ich gebe Ihnen Recht: es ist in der Tat nicht zielführend “die Demokratie” pauschal zu bewerten. Viele Probleme, die man heute der Demokratie zuschreibt, sind nicht zwingend echte Probleme der Demokratie, sondern das Resultat von einem diffusen und häufig sogar pervertierten Demokratieverständis.

    In der primär von westlichen Intellektuellen vorangetriebenen Umdeutung der Demokratie als ursprünglichen Abstimmungsmechanismus über die res publica, dem verfassungsmäßige Schranken gesetzt sind, hin zu einer Pöbelherrschaft, die sie als “Demokratisierung aller Lebensbereiche” verklären, liegt die eigentliche Wurzel des Problems.

    Es gilt einmal mehr: wenn Worte ihre Bedeutung verlieren, verlieren Menschen ihre Freiheit (Konfuzius).

    Die Linken haben den Demokratiebegriff bewusst extrem überdehnt, weil sie den expansionistischen Gewaltmonopolisten lange Zeit als unanngreifbare Gleichmacherei- und Externalisierungsmachine für sich und ihre Clique nutzen konnten.

    Wir erleben nicht die Krise der Demokratie in ihrer ursprünglich angedachten Form, sondern über die Wählerbestechungs-“Demokratie” eine Neuauflage der Tragödie der Allmende.

    Jetzt, wo neue, noch größere Machtzentren entstanden sind und die selbsternannten Erleuchteten in vielen Ländern über demokratische Mittel einen Teil ihrer institutionalisierten Macht verlieren, verlässt der sozialistische Dämon den dahinsiechenden Wirt um sich – auch mit Hilfe von Quoten – in den Vorstandsetagen globaler Konzerne breit zu machen.

    Wenn die “Demokratie” aus Sicht der Linken nichts mehr taugt, so lacht man sich eben (wieder) den Faschismus (konkret: den Neo-Progressivismus) an.

  7. Selbstdenker

    @astuga:
    Die Initialzündung zur Umwandlung vom Vereinigten Königreich hin zu einer Anarcho-Tyrannei kam von Tony Blair. Erstaunlich ist umso mehr, dass die Tories diese Fehlentwicklung nicht nur nicht bekämpfen, sondern sogar noch mittragen. UKIP wandelt sich aber zunehmend zu einer interessanten politischen Alternative.

  8. FDominicus

    Könnte man das mit dem goldenen Kalb Demokratie etwas runter fahren? Demokratie ohne wirklich guten Schutz von Grundrechten und speziell Eigentum ist auch nicht besser als irgendeine andere Form der Herrschaft.

    Wenn Demokratie bedeutet, der Geldbeutel eines jeden ist für jeden anderen auch zugänglich, dann ist das einfach nur Raub durch die Mehrheit.

  9. FDominicus

    Könnte man das mit dem goldenen Kalb Demokratie etwas runter fahren? Demokratie ohne wirklich guten Schutz von Grundrechten und speziell Eigentum ist auch nicht besser als irgendeine andere Form der Herrschaft.

    Wenn Demokratie bedeutet, der Geldbeutel eines jeden ist für jeden anderen auch zugänglich, dann ist das einfach nur Raub durch die Mehrheit.

  10. fxs

    Naja, in Ägypten wurde nach dem Sturz Mubaraks ja die Probe auf’s Exempel gemacht. Bei den Wahlen wurde damals der Islamist Mohammed Mursi von ägyptischen Volk zum Präsidenten gewählt. Er wurde per Militärputsch aus dem Amt gejagt. Es stimmt also, wenn ein Islamist demokratisch gewählt wird, bedeutet dies das Ende der Demokratie, allerdings nicht unbedingt, dass die Islamisten an diesem Ende schuld sind.

  11. Leitwolf

    Dem Sozialismus verdanken wir die Menschenrechte, Wohlstand, ein Auto usw. Ohne Sozialismus müssten wir immer noch 80h die Woche für eine Schüssel Haferschleim arbeiten. Das reden sich Sozialisten selbst ein, ich habe es oft genug gehört. Da ist die nächste Phantasterei Sozialismus = Demokratie nicht weit, und genau das ist die Grundlage obigen Artikels. Auch das hören wir freilich nicht zum ersten Mal.

    Die Frage ist nur, wieso wir diese zahllosen Spinnerein ernsthaft diskutieren sollen, und nicht stattdessen und kollektives Gelächter ausbrechen wenn Sozialisten auch nur den Mund aufmachen.

  12. astuga

    Angeblich demonstrierten dieser Tage in Ceuta die Grenzschützer der Spanischen Legion Tercio de Duque de Alba, weil sie sich nicht angemessen gegen gewalttätige Illegale verteidigen dürfen.
    Kürzlich wurde ja von Afrikanern die Grenze unter Einsatz von selbst gebastelten Flammenwerfern und Branntkalk gestürmt.

    Nachdem der neue sozialistische Regierungschef Pedro Sanchez seine neue Politik von “Refugee Welcome” und “Open borders” in den Äther geplärrt hatte.
    https://www.facebook.com/bor.r.bra/videos/1869061163171542/

    Siehe auch Google: elconfidencialdigital articulo/defensa/legion-protegiendo-valla-ceuta-veran-nuestros-ojos-legionarios/

  13. Kluftinger

    @ Selbstdenker
    danke für ihre differenzierte Antwort . Es wäre jetzt eine Gelegenheit ein Symposium einzuberufen und um das Wesen der Demokratie im 21.Jhdt zu beraten.
    Das Thema könnte sein: Mehrheiten gegen/und oder Problemlösung .
    Unter Bedachtnahme von Erkenntnissen wie die von Dietrich Dörner in seiner Publikation “Die Logik des Misslingens” etc etc…….

  14. Johannes

    Wars das mit der Demokratie? Erstaunlich das sich die Autorin diese Frage bei Orban stellt nicht aber bei seinem Vorgänger der offen zugab das Volk belogen zu haben. Nun gut sein Vorgänger war Sozialist da drückt man schon mal ein Auge zu.
    Die Rückkehr der Krim war also ein Völkerrechtsbruch, war nicht die Schenkung durch Chruschtschow ebenso ein Völkerrechtsbruch der eben nun wieder rückgängig gemacht wurde?
    Nicht zuletzt natürlich auch wegen der NATO die sich dorthin setzen wollte, (nur nebenbei).
    Wer sagt das Chruschtschow so mir nichts dir nichts einfach die Krim verschenken darf?
    Ein russischer Parteisekretär verschenkt ein Stück Land, völlig undemokratisch und wir alle in Europa schreien wenn es zurückgenommen wird. Dann hätten wir auch schreien müssen wie der Warschauer -Pakt auseinandergebrochen und die einzelnen Staaten nach Europa bzw. in die NATO übergewechselt sind. War das auch ein Völkerrechtsbruch?

    Ein untrügliches Kennzeichen für bodenständigen Mainstream erkennt man immer dann wenn Orban und Erdogan in einem Atemzug genannt werden.
    Orban als Autokraten zu bezeichnen sagt alles, die Autorin hat Demokratie nicht verstanden bzw. anerkennt Wahlergebnisse nur dann als nicht autokratisch wenn die “Richtigen?“ gewinnen.

    Ich habe es so satt wenn die Demokratie in Ungarn und Polen so in Frage gestellt werden, man kann sie kritisieren aber wer so wie die Autorin stigmatisiert ist links-populistisch nach meiner Meinung.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .