Warum ausgerechnet Marokkaner?

(ANDREAS UNTERBERGER) Extreme Seltsamkeiten im Verhalten der europäischen Staaten können zwar lange vertuscht werden. Aber irgendwann tauchen sie dann doch auf, spätestens in der Statistik.Die EU hat jetzt die Zahlen veröffentlicht, wie viele Menschen in den letzten Jahren in einem der Unionsländer 2014 die Staatsbürgerschaft bekommen haben. Das waren damals mehr als 889.000 (im Jahr davor waren es noch mehr). Besonders auffallend ist dabei die Herkunft der Neo-Europäer. Denn innerhalb der EU wechseln kaum noch die Menschen von einer EU-Staatsbürgerschaft in eine andere. Das zahlt sich nicht mehr aus. Die mit 92.000 weitaus größte Gruppe kam vielmehr ausgerechnet aus Marokko.

Das „Warum ausgerechnet Marokko?“ beantwortet freilich niemand. Ob die Marokkaner in irgendeiner Hinsicht eine Bereicherung für Europa sind? Für dessen Arbeitsmarkt, für dessen Bildungsniveau, für dessen kulturelle Prägung? War nur der Migrationswunsch der Marokkaner entscheidend, ohne dass in Europa jemand gefragt hätte: „Brauchen wir die?“? Darf man danach gar nicht mehr fragen? Finden solch große Bewegungen einfach nach Willkür der Regierungen ohne jede öffentliche Debatte statt?

Diese Zahlen haben wohlgemerkt noch nichts mit der inzwischen voll in Gang gekommenen Völkerwanderung zu tun. Diese wird sich erst in einigen Jahren in der Staatsbürgerschaftsstatistik niederschlagen (sofern die politisch-korrekte Herrschaftsklasse künftig nicht solche Statistiken verhindert).

Ebenso auffallend ist, dass nicht nur auf dem ersten Platz der Liste der Herkunftsstaaten, sondern auch auf den beiden nächsten Plätzen Länder mit überwiegend islamischer Bevölkerung liegen: Albanien mit 41.000 und die Türkei mit 37.000.

Ausnahmsweise muss man einmal Anerkennung für Österreich aussprechen. Auch wenn die Republik bei der ungeordneten „Flüchtlings“-Immigration bis zum Februar 2016 zu den offensten Ländern Europas gezählt hat, und immer noch sehr, sehr offen ist, ist das Land bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft eher zurückhaltend. Denn es hat „nur“ 7570 neue Pässe ausgestellt. Das sind nicht ganz sieben Prozent der deutschen Zahl, obwohl ja die österreichische Bevölkerungsgröße zehn Prozent der deutschen ausmacht. Die ÖVP hat bisher alle Vorstöße der SPÖ blockiert, freigiebiger mit dem rot-weiß-roten Pass zu werden.

Aber auch die Deutschen sind im europäischen Vergleich noch relativ zurückhaltend. Noch viel freigiebiger mit ihrer Staatsbürgerschaft als die Deutschen waren nämlich Spanien (es liegt mit 205.000 an der Spitze), Italien und Großbritannien, obwohl all diese Länder ja deutlich kleiner sind.

Die Spanier nehmen allerdings primär Südamerikaner auf, die mit ihnen historisch, sprachlich und kulturell eng verwandt sind. Deswegen liegt auch interessanterweise Ekuador (knapp hinter Indien) an fünfter Stelle dieser europäischen Statistik.

Nun soll man für all diese Zahlen nicht gleich die EU haftbar machen. Denn Staatsbürgerschaftsverleihungen sind weitgehend noch nationale Angelegenheit. Allerdings kommt die EU bei den Konsequenzen dieser Verleihungen sehr rasch ins Spiel: Denn jeder Neueuropäer hat ab dem Zeitpunkt dieser Verleihung in allen 28 Staaten volle Rechte. Daher ist es für alle Europäer sehr interessant, wenn einzelne Länder ohne objektiven Grund damit besonders freigiebig umgehen.

Warum sind es etwa in Italien so viele? Das Land hat keine über kurzfristige (blutige) imperialistische Abenteuer hinausgehende koloniale Vergangenheit. Und auch sein Arbeitsmarkt hat – so wie der spanische! – angesichts der großen Arbeitslosigkeit keinen nennenswerten Bedarf. Zumindest der legale. Warum also? Sind linke Ideologie der Regierung und Naivität eines Teils der Amtskirche die einzigen Gründe?

PS: Apropos Islamisierung: Während man der EU für die hier zitierte Statistik durchaus dankbar sein sollte, so ist es ein skandalöses Faktum, dass es seit Jahren keinerlei Veröffentlichungen über die Zahl der hier lebenden Moslems gibt (weder über die mit noch über die ohne EU-Pass). Viele Regierungen verhindern das aus nie offen genannten Gründen. Und keine andere wagt das auch nur zu thematisieren. Dabei wird von den europäischen Statistiken sonst sogar jeder Obstbaum und jede Kuh gezählt… (TB)

 

16 comments

  1. Lisa

    Der Zusatz “zumindest legale” für Italien ist allerdings relevant (abgesehen von den frisierten Arbeitslosenzahlen!): da dort eine Art freundlicher Rassismus besteht, eine Herablassung, die kaum bemerkbar ist und die man nur bei sehr guten Sprachkenntnissen eruieren kann, gibt esauch nicht so viele Probleme. Dieitlaienische menalität gleicht zudem äusserlich eher der arabischen: Erotizismus, eine oberflächliche Herzlichkeit und
    Gastfreundschaft, Familienegoismus, Staatsferne, mafiöse soziale Strukturen, und so weiter. Schwarzarbeit ist gang und gäbe, Abhängigkeiten werden skrupellos ausgenutzt – und die Kinder, wenn sie Schulen besuchen, auf katholisch getrimmt, ohne Zwang, einfach durch die Selbstverständlichkeit der Präsenz dieser Konfession.

  2. wbeier

    Ach ja, heute stimmt der Deutsche Bundesrat darüber ab, ob die Maghrebstaaten als sichere Herkunftsländer gelten sollen.
    Das Gute daran: Am Ergebnis wird sich messen lassen, worum es den Brüsseler/Berliner Regimen tatsächlich geht. Herr Trittin hat ja bereits seinen Grünen die Ablehnung des Beschlusses empfohlen und damit coram puplico die große Demaskierung eingeleitet.
    Nix mehr mit Bigotterie, Menschenlichkeit, Pensionssicherung, „Refugees welcome“, Weltbürgertum, Fachkräfteimport und andere Schmähs, sondern beinhart der große Bevölkerungsaustausch und die Demontage der Welt, wie wir sie (noch) kennen.
    Positiv: Ein Gegner der die Maske fallen lässt, sorgt für klare Verhältnisse.

  3. wbeier

    Wenn ihnen ihr Nachbar täglich ein Hornissennest ins Wohnzimmer wirft, wer ist dann ihr Feind?
    Die Hornissen?

  4. cmh

    @lisa
    Wenn ich einen Nichtkatholen suche, dann werde ich vor allem bei den Roten und Grünen fündig. Humanismus und Aufklärung und so.

    Und wer sind jetzt die größten Willkommenschreier? Grüne, Rote und dann mit langem Abstand erst die Kirche. Und die auch nur soweit sie linxversieft ist.

    Ein Wiederstand gegen den Islam ist nur religiös unterfüttert möglich. Ohne diese Unterfütterung können fehlen die sprachlichen und technischen Möglichkeiten.

  5. sokrates9

    Wieso werden 7570 neue Pässe ausgestellt??Um Innsbruck multikulturell zu gestalten?? Die größte Tschetschenenkolonie Westeuropas haben wir doch schon! Wer legt da die Kriterien fest??

  6. Calderwood

    Es wäre wünschenswert, wenn die Staatsbürgerschaft mit derselben Leichtigkeit, mit der sie verliehen wird, auch wieder aberkannt werden kann – ausgenommen natürlich die aufgrund von Geburt und Abstammung erworbene.

  7. Reini

    Calderwood,… ob da nicht die Ausnahme mit Geburt ausgenutzt wird? Vater und Mutter abschieben und der “Österreicher” bleibt hier wird nicht funktionieren! …
    Ob die Staatsbürgerschaft noch einen Wert besitzt, wenn man sich umsieht “wer” aller dieses Dokument in der Hand hält?!
    … finde es immer amüsant (ironisch gemeint), wenn z.B. von 50% Ausländeranteil in Gefängnissen gesprochen wird! …

  8. Fragolin

    @Reini
    Witzig ist, das Asylanten, die vor der Einreise noch schnell die Papiere weggeworfen haben und nichts haben als ihre Aussagen, nach ein paar Jahren das Dokument unter kräftiger Mithilfe von NGOs und ihren Anwälten faktisch geschenkt bekommen, während langjährige feste Steuerzahler für den ersten österreichischen Pass nach einem behördlichen Spießrutenlauf mit Dokumententsunami bis zu 3000 Euro hinblättern dürfen.
    Wer hier ordentlich hakelt hat keinen Anreiz auf die Staatsbürgerschaft.

  9. Calderwood

    @ Reini

    Ich schrieb “Geburt und Abstammung” und nicht “Geburt” allein. Damit wird der Einwand hinfällig.

  10. Reini

    @ Fragolin,… ihre Aussagen – neuer Namen, neues Alter – meist 17 und Jünger, neues Flüchtlingsland, usw.
    … wenn man vor Gericht lügt – wird dies als Falschaussage gewertet und somit eine Straftat!
    … was passiert wenn Flüchtlinge eine Falschaussage zu ihrer Identität machen?

  11. Falke

    @wbeier
    Der Ausgang der Abstimmung im deutschen Bundesrat ist sehr ungewiss, da dort die Linken und Grünen eine knappe Mehrheit haben. Bekanntlich sind die ja dagegen, dass die Maghreb-Staaten als sicher eingestuft werden. Damit müsste Deutschland – zusätzlich zu der Million Syrer, Afghanen usw. – auch noch Millionen Nordafrikaner behalten (bzw. hereinlassen) und durchfüttern. Leider hat der deutsche Bundesrat viel mehr Macht als der österreichische; bei uns würde ein Beharrungsbeschluss des Nationalrates die Entscheidung des Bundesrates aufheben, in Deutschland geht das nicht.

  12. Dr.Fischer

    @wbeier 8.08
    Die Maske fiel schon längst, z.B. Sarkoy 2oo9, Grillo/CDU 2012, Frans Timmermans vor ein paar Wochen et. al Erstaunlich ist, daß trotz solcher inzw. häufig gewordener “Bekenntnisse” zu einer angebl.notwendigen Vermischung aus welchem Grund auch immer durch Migrantenflutung IMMER NOCH von Verschwörung die Rede ist und unglaublich viele Bürger nach wie vor empört ablehnen, an Absicht zu glauben.
    Unbegreiflich.

  13. Fragolin

    @Reini
    Einfache Antwort: Gar nichts. “Flüchtlinge” lügen niemals. Sie sind durch die Bank ehrlich, sanftmütig, liebenswert, dankbar, hochgebildet und hochmotiviert.
    Es gibt eben die Klasse der Rechtlosen und die Klasse der Pflichtlosen. Wir haben alle Pflichten aber keine Rechte, unsere Schutzbefohlenen haben keine Pflichten aber alle Rechte. Ein ganzer Staat hält sich Menschen als verhätschelte Haustiere. Und kaum einer findet das ekelhaft und menschenverachtend.

  14. Johannes

    Ich glaube die gleichen Luftschlösserphantasien und Hirngespinste die für die Bildung einer Blase verantwortlich sind, sind auch hier am Werk. Es ist die gleiche verantwortungslose Leichtsinnigkeit mit der man Griechenland den Euro gab, mit der man Geld druckt um eine tote Wirtschaft zu beleben, mit der man Madoff, Soros und Co. politische Macht ausüben lies bzw läßt. Meiner Meinung nach ist es der gleiche dumme einfältige Glaube Europas Politiker Migranten aus islamischen Ländern wären die große Bereicherung für unsere Wirtschaft. Genauso wie das Meiste was die EU bisher zerstört hat wird es auch bei Migration und Einbürgerung passieren nur das dabei nicht materielle Werte zerstört werden, nein diesmal werden wir alle es schmerzlich spüren, wenn wir eine Großveranstaltung besuchen wenn ein Polizist nach Hause kommt und mit allem rechnen muß was ihm und seine Familie bedrohen kann, wenn wir uns nicht mehr sicher sein können um unser und das Leben unserer Lieben dann ist der Dummheit unserer linken Gesellschaft und Politik wieder ein großer Streich gelungen.

  15. Lisa

    @Johannes: diese Verunsicherung ist spürbar und tut kenem Gemienwesen gut. Aver dafür die Dummheit unsererlinken Gesellschaft verantwortlich zu machen, ist Augenwischerei: es liegt an jedem Einzelnen, etwas an unguten Situationen zu ändern. Natürlich hat ncht jdere gleich viel Macht und Einfluss, aber nur greinen und anklagen oder auch mal auf der strasse läremn verändert nichts. Ich frage mich, ob in reräsentativen Demokratien die Wähler sich tatsächlich genau über die Politiker informieren, die sie wählen, ob sie sich in ihren Gemeinden engagieren,ob sie sich über die tagspolitik informieren und mit andern diskutieren. Wenn cih mich so umsehe, ist der Dauerregen in den Rosen, der neue Wagen, der Match am TV, die Mathenote des Jüngsten und der Zoff mit dem Chef hundertmal wichtiger als as da “draussen in der Politik” gemacht wird…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .