Warum Bill Gates in der Corona-Pandemie zur Hassfigur wurde

Von | 27. April 2020

“…Als Software-Unternehmer war er ein arroganter Hund. Als Wohltäter wurde Bill Gates zum mächtigsten Finanzier im Gesundheitswesen. Dafür schlägt ihm auch Hass entgegen. NZZ, hier

3 Gedanken zu „Warum Bill Gates in der Corona-Pandemie zur Hassfigur wurde

  1. astuga

    Als “Philanthrop” ist Gates ungefähr so viel Wohltäter wie die kommunistische Partei Chinas.

  2. astuga

    Scheinbar läuft aktuell gerade eine Medienkampagne an um Gates Ruf aufzupolieren…
    Krone, Kurier, Standard, Süddeutsche, Watson, Heise, Guardian, Washington Post usw.

  3. Johannes

    Billl Gates, Warren Buffet, die Soros Familie, vielleicht kommt noch irgendwann Mark Zuckerberg dazu aber auch viele andere Milliardäre haben ihre menschliche Seite entdeckt.
    Sie wollen nur noch Gutes tun und ihr Vermögen teilen.

    Wenn Gutes getan wird so ist es zu respektieren.

    Dennoch, ich bin misstrauisch, ich glaube es geht um Macht und wer die Macht hat der kann trotzdem er viel abgibt noch viel mehr einnehmen. Dazu der enorme Imagegewinn, Reichtum und gesellschaftliche Akzeptanz sowie hohe Anerkennung.

    Die Herrschaften haben erkannt wie schnell man als steinreicher Bösewicht abgestempelt sein kann. Das klebt ewig an einem, Jeff Bezos wird dieses Image nicht mehr los.

    Bei Bill Gates möchte einen Impfstoff entwickeln, das ist grundsätzlich positiv. Soros möchte eine offene Gesellschaft dafür ist es notwendig Infrastrukturen zu schaffen in denen der Kader für seine Pläne gezüchtet wird. Seine Universitäten sind nach meiner Meinung zu keinem anderen Zweck gegründet.

    Er wurde in Österreich wie ein Staatsgast empfangen von Kern ebenso wie von Kurz. Das gefällt mir nicht, so wie es mir ebenso nicht gefällt wenn Herr Benko und Herr Kurz Pläne schmieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.