Warum die große Inklusion scheitern muss

Von | 29. Oktober 2020

So etwas wie „Chancengleichheit“ kann es nie und nimmer geben, selbst bei schimärisch gleichen ökonomischen Lebensbedingungen und vollständiger Familienauflösung. Es gibt nur eine Gleichheit, die mit Freiheit, Kultur und echter Gerechtigkeit (als Regelgerechtigkeit) vereinbar ist: die liberale Gleichheit unter dem Gesetz, in der sich alle diese Unterschiede in friedlichem Wettbewerb und Arbeitsteilung zugunsten des gemeinsamen Wohls auswirken./ mehr

Ein Gedanke zu „Warum die große Inklusion scheitern muss

  1. Falke

    Rote und Grüne aller Schattierungen sind Anhänger der Theorie, wonach alle Menschen von Geburt an gleich sind, also mit genau gleichen Voraussetzungen geboren werden, und dass die später auftretenden Unterschiede ausschließlich sozial bedingt sind. Genetische Faktoren werden völlig ignoriert, obwohl ja inzwischen hundertfach bewiesen wurde, dass gerade sie entscheidend für die Etwicklung, die Persönlichkeit und die Fähigkeiten des Menschen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.