Warum die meisten Syrer nie mehr Deutschland verlassen werden

Von | 27. Oktober 2016

“….Während Berlin Hunderttausende von Syrern nur ein paar Jahre mit deutschen Steuermilliarden versorgen will, um sie dann zu repatriieren, legt Damaskus offen, wie es genau diese Absicht verhindern wird. Wer da zurückgeführt werden solle, sei eigentlich gar kein Syrer und wer dennoch die Heimreise versuche, werde als Staatsfeind umgebracht….” (hier)

18 Gedanken zu „Warum die meisten Syrer nie mehr Deutschland verlassen werden

  1. Fragolin

    Die Darstellung der Rolle Assads ist – propagandiv erwartbar – sowas von dümmlich, dass es ärger kaum geht. Assad hat also den Aufstand gegen sich selbst selbst initiiert um Überbevölkerung vertreiben zu können? Was für ein Blödsinn. Der verzichtet einfach auf ein Sozialsystem und das Problem erledigt sich auf Dauer von selbst. Gegen Überbevölkerung brenötigt man keinen Krieg sondern “nur” Aushungern. Ihn kostet dieses Mehr nichts, also warum soll er was dagegen tun? Im Gegensatz dazu schreit die EU seit Jahren nach Zuwanderung und lockt die menschen mit Sozialmanna und Hängematte.
    Richtig ist aber, dass Damaskus die nach Deutschland Entfleuchten nicht zurücknehmen wird, denn es handelt sich um Massen an Deserteuren aus Assads Armee und jenen, die vor seiner Armee geflohen sind – also Fundamentalmuslime und Feinde von Assad und seinen Aleviten, teils Sympathisanten der vielen radikalmuslimischen Terrorbanden, die aus Syrien ein Khalifat machen wollen. Warum soll er seine Feinde und Verräter zurücknehmen?
    Dass Berlin, wie im Artikel frech behauptet, von Anfang an nur temporären Schutz gewähren wollte, ist eine glatte Lüge. Bis jetzt fordert allein die AfD solches, das Merkel-Regime hat vom ersten Tag auf volle Integration in Gesellschaft und Arbeitsmarkt gesetzt, ohne Wenn und Aber, und tut dies bis heute. Inzwischen eine dreiviertel Million Abgelehnter und zur Ausreise Aufgeforderter leben zusätzlich in Deutschland.
    Die gehen nie. Warum auch? Kein Vieh ist so dämlich, dass es sich freiwillig und wehrlos vom Futternapf vertreiben lässt. Menschen schon gar nicht.
    Was also will uns der Artikel sagen? Dass wir uns vorbereiten müssen, das Bleiben aller Zugeströmten als alternativlos zu akzeptieren, denn das liegt niemals nich an Merkels demografischer Umsiedlungsagenda sondern nur am teuflischen Assad – Propagandaauftrag dreifach erfüllt: Das Stimmvieh milde gestimmt, die Glorie der Großen Vorsitzenden erhöht und den Feind als Satan dargestellt.
    Hurra!

  2. wbeier

    Was immer so elegant ausgeblendet wird, ist der Umstand, dass Europa trotz demographischen Probleme seinen eigenen “youth bulge” hat. Eine 20%ige Jugendarbeitslosigkeit allein in der Eurozone ist mit Verlaub auch kein Lercherlscha…* und wird sich unter den Bedingungen von Wirtschaft 4.0 eher nicht verringern.
    Strache liegt mit seinem Bürgerkriegs-Sager nicht ganz falsch. Alle Zutaten eines formidablen Konflikts sind bereitgestellt: Kampf um Ressourcen, Arbeit, Wohnraum, Frauen und den (sicheren) öffentlichen Raum. Das berührt zur Zeit hauptsächlich nur die Unterschicht und untere Mittelschicht, wird sich aber durch seine eigene Dynamik schon bald in die Speck- und Rotweingürtel der Multikultianbeter verlagern, wo so gern zum “Perser um’s Eck” essen gegangen wird.

  3. Reini

    … ja wenns nur Syrer wären,… und die Völkerwanderung hat ja erst begonnen!

  4. Fragolin

    @wbeier
    Was passiert, wenn zu dem persischen Gastronom oder syrischen Zahnarzt auch noch eine Container- oder Barackensiedlung invasierter Unterschicht in das Speck- und Rotweinhabitat invasieren soll, hat man ja in Hamburg hautnah erleben dürfen. Das neue Lumpenpack soll zu dem alten Lumpenpack ziehen – das ist das wirkliche Denken der sich bei Sekt und Brötchen gern gegenseitig auf die gutmenschlichen Schultern klopfenden Bobos. Das Drecksvolk da am unteren Rand soll sich bereichern lassen, die sind so primitiv dass alles eine bereicherung darstellt was laufen und sprechen kann, also sollen sie sich nicht so haben – wir laden derweil den syrischen Dirigenten ein und kümmern uns nicht weiter darum, dass der unter Assad Dirigent an einer Oper werden konnte und erst nach dem “Frühlingserwachen” von IS und AlNusra um seinen Kehlkopf fürchten muss…

  5. Fragolin

    Nachtrag: So wie die linksgrün eingekifften Bobos sind auch deren marxistisch-fanatisierte Kinderlein einfestellt, die in alternativ-antifaschistsichen Wohnwagensiedlungen oder besetzten Altbauten vor sich hin siffen und die Welt mit permanenter Forderung nach Anerkennung ihres Nichtstuns und praktischer Aggressionsbewältigungstherapie auf nächtlichen Haupttadtstraßen nerven. Kaum sollen in einem von ihnen widerrechtlich besetzten Park ein paar Container für die bis dahin wohlgehudelten “Geflüchteten” aufgestellt werden, rasten sie aus und schmeißen mit Brandsätzen um sich (verbal wie praktisch, sie können halt nicht anders).
    Lerne: Solidarität ist etwas, was einm im passiven Teil rechtmäßig zusteht aber im aktiven Teil gefälligst nur anderen zu passieren hat.
    Und von solchen Zecken lassen wir uns Politik vorschreiben…

  6. Thomas Holzer

    @Philipp
    “…Die Neuen, die die Zukunft des Landes gestalten.”

    Das möge nun denn jeder verstehen, wie er möchte 😉
    Von Geschichte hat dieser Mann jedenfalls keine Ahnung, soviel steht fest

  7. mariuslupus

    Mann kann nur rätseln, was die EU mit Merkel an der Spitze veranlasst hat, dieses Problem, dass Europa eigentlich nichts angeht, ausgerechenet nach Europa zu importieren.
    Es war kein Fehler. Fehler können korrigiert werden. Es war auch keine Dummheit, auch die Dummen können dazu lernen. Sondern es ist ein Verbrechen an den Menschen in Europa. Ein Verbrechen kann mann nicht wieder gutmachen, mann kann es nicht verarbeiten und mann kann es nicht bewältigen. Insbesonder nicht, wenn die Drahtzieher der verbrecherischen Machenschaften gegen das eigene Volk, gerade von diesen Volk in unterstützt werden. Wählerpotential Merkel noch immer 75% plus.
    Und ausserdem, habe es langsam satt mich von überall, mit irgendwelchen Erzählungen über “Flüchtlinge” und wie die illegal gekommen sind, sonst genannt werden, über ihre Ideologie auch Islam genannt, über die Auslegung der einzelnen Zitate aus dem mir fremden Buch, über die Kleidung und Bräuche dieser Leute, Ehrenmorde und rituelle Köpfungen, eingeschlossen, ständig berieseln zu lassen.
    In Europa wären wichtigere Probleme zu lössen, aber die erfolgreiche Verschleierungstaktik der Herrschenden ist, die wirkliche Probleme werden durch eine absichtlich herbeigeführte Krise, überdeckt. Ein bewährtes Rezept aller Diktaturen. Sind die Herrschenden unfähig, wird ein Klassenfeind erfunden um ihn mit allen verfügbaren Mittel, und zunehmender Eskalation der Repression, bekämpft.

  8. wbeier

    “Und von solchen Zecken lassen wir uns Politik vorschreiben…” (Fragolin 07:56)
    Ja, aber dazu bedarf es genau zweier Parteien: Solche die fi…* und solche die gefi…* werden, um es einmal volkstümlich auszudrücken. Problem der Multikultis ist der Spruch vom alten Karl Marx: “Das Sein bestimmt das Bewusstsein” und da hilft auch keine angewandte Volkspädagogik aus Politik und Medien. Das Pack spürt sehr gut, was los ist und alle Zutaten zum “molekularen Bürgerkrieg”(Hans Magnus Enzensberger) sind bereits angerichtet. Das wird natürlich nie der Gegenstand von Gesprächen beim Champagnisieren auf Vernissagen werden.

  9. Sven Lagler

    Einfach zum Nachdenken

    Wir schaffen das.
    Wir schaffen das ?
    Die schaffen uns ?
    Die…

  10. Lisa

    Zit:“folgen auf 1000 ältere Männer von 55–59 Jahren noch immer 3500 zornige Jünglinge, die etwas werden wollen.“ Etwas werden wollen? Warum hängen sie dann rum und arbeiten nicht? Warum lassen sie sich von Mutti und Vati Staat durchfüttern statt was Rechtes zu lernen? Diese Fixierung auf Söhne statt Töchter als Nachkommen(in einigen Kulturen auch durch Mädchentötung…), das übliche Verwöhnen durch die Mütter, zeigt nun eben das Resultat: Auch bei uns wurde zwar nach der besseren medizinischen Versorgung und besserer Ernährung dem folgenden Ausbleiben der bevölkerungsregulierenden Kindersterblichkeit der youth bulge skrupellos in eigenen und fremden Kriegsdiensten verheizt oder zur Auswanderung gezwungen. Aber damals gab es noch weisse Flecken auf der Landkarte, einfache politische und wirtschaftliche Strukturen, wenige Grossstädte, weniger Möglichkeiten zu sexueller Betätigung („Unzucht“, sozieale Schranken, Ehefähigkeitsnachweise u.ä. Beschränkungen) . Heute gibt es bombastische Verwaltungen in jedem noch so kleinen Land, dem Laien unverständliche Gesetze, kein Quadratmeter ist nicht von Google Earth erfasst, die Berufe sind weitaus spezialisierter als damals – das verlangt eine gewisse Grundbildung und abstraktionsfähige Intelligenz – und die Arbeiten, für die wir kräftige junge Männer gebrauchen könnten, wollen die meisten gar nicht übernehmen. (Wozu auch, wenns Geld – und übrigens auch Sex – ganz ohne Mühe gibt?!)

  11. Reini

    Lisa,… wie viele angesehene Künstler, Erfinder, Reformer, Darwins, Mozarts, usw…. kennen sie aus dem “wilden Osten” oder Afrika? … ihre Kultur und geistiges Wissen ist eben 500 Jahre zurückgeblieben, in jeder Hinsicht, auch in 3.Generation von hier lebender Zuwanderung ist ein Rückschritt zu erkennen, … von Arbeiten war im Schlepperreisebüro “Flucht nach Europa” nie die Rede!
    … denn die jungen kräftigen Arbeiter kommen aus den Nachbarländern Österreichs!

  12. Fragolin

    @Lisa
    Auch Sozialhilfegenießer auf Lebenszeit ist etwas, was “man werden wollen” kann.
    Ich unterstelle diesen Gestalten inzwischen, sich dessen voll bewusst zu sein und vorsätzlich zu lügen und zu betrügen. Kein “das konnten wir nicht ahnen” sondern ein “wir wissen genau, was wir tun”.
    Die Invasoren sind nur Mittel zum Zweck, die werden auch noch begreifen dass es um sie selbst gar nicht geht. Biomasse bleibt Biomasse, egal an was sie glaubt und wie oft sie sich vor ihren Göttern in den Staub wirft, und wird von den Gesellschaftslaboranten als Laborratte betrachtet.
    Brave new world…

  13. waldsee

    die demographie ist der WESENTLICHE schlüssel zu erklärung der vorgänge.
    in europa das minus in arabien und afrika das kräftige plus.linke haben das minus von anfang an gefördert und wollen heute das plus von arabien und afrika lösen.
    demograph. kann man nur sagen : gute nacht europa.

  14. Hausfrau

    Der Krieg in Syrien ist ein neuer Höhepunkt der fast 1400 Jahre alten Feinschaft von Schiiten gegen Sunniten. Assad selbst gehört den Alawiten an, welche man zu der bisherigen Minderheit der Schiiten zählen kann. Ihm ist jede Flucht oder Tötung von Sunniten willkommen, um den Prozentanteil der verbliebenen Schiiten zu vergrößen. Dies ist auch ein Grund, warum die meisten Flüchtlinge auch nach Beendigung des Krieges in Europa bleiben wollen um nicht nach Rückkehr als Landesverräter verfolgt zu werden.
    Hat dies auch Frau Merkel schon kapiert?

  15. Thomas Holzer

    @Waldsee
    Meinetwegen mögen “demographische Gründe” neben der Weltrettung für das Agieren “unserer” Politikerdarsteller den Ausschlag gegeben haben, Jedoch: wie schon an anderer Steller hier erwähnt; EU-Europa hat ja ein riesengroßes Problem mit der Jugendarbeitslosigkeit! Wer glaubt denn, mit zusätzlich 90% 15-30 Jährigen aller Neubürger wird dieses Problem leichter gelöst werden?!
    Es ist nicht alles sehr konsistent, was da von den “Entscheidungsträgern” zu verantworten ist 😉 Milde formuliert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.