Warum die Palästinenser arm bleiben werden

Von | 27. Mai 2019

In den meisten normalen Gesellschaften wird ein Geschäftsmann, der die Lebensbedingungen seines Volkes verbessern will, indem er die Wirtschaft ankurbelt und Arbeitsplätze für Arbeitslose schafft – einschließlich einer Vielzahl von arbeitslosen Universitätsabsolventen – mit Respekt behandelt. Die Palästinenser scheinen jedoch nicht zu diesen Gesellschaften zu gehören. mehr hier

Ein Gedanke zu „Warum die Palästinenser arm bleiben werden

  1. aneagle

    Das ist eine immerwährende Murmeltiertag- Situation. Israel hat im, als Struktur Verbesserungs-maßnahme seine Sodastream Fabrik im Westjordanland errichtet und damit für mehrere 100 Familien Arbeitplätze geschaffen, Auf Betreiben der Paläst. Authority wurde diese boykottiert und mußte nach 2 Jahren sperren. Die PLO ist nicht an Arbeit und Wohlstand ihrer Bevölkerung interessiert, sondern am Hass. Es kann niemand in Frieden existieren, wenn es sein böser Nachbar nicht will. Das musste Israel schon mehrmals zur Kenntnis nehmen. Leider hat sich das noch nicht bis zur EU durchgesprochen, soll es wohl auch nicht. Es wäre ja Wasser auf die Mühlen von Trump. Und da sind Reportagen von C. Relotius aus dem Lehnstuhl die bessere europäische Alternative. Und das Steuergeld Europas fließt, dank der Aussenbeauftragten SPE-Frau Federica Mogherini in Milionehöhe an die fürsorgliche PLO-Regierung, die damit Terroristen monatliche Gehälter zahlt. Da wäre eine Fabrik ja wirklich eine unmoralische Konkurrenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.