Warum die Sozialisten von ihren Gegnern unterschätzt werden

Von | 4. Dezember 2020

Die breite Masse der Menschen hängt keiner eigenen Idee an, weder einer guten, noch einer schlechten. Stattdessen suchen sie sich unter den vielen von intellektuellen Vordenkern erdachten Ideologien eine aus. Ihre Wahl aber ist verbindlich und bestimmt den Gang der Dinge. Wenn die Masse schlechte Grundsätze bevorzugt, ist das Unheil nicht mehr abzuwenden. (Ludwig von Mises, ganzer Text hier)

5 Gedanken zu „Warum die Sozialisten von ihren Gegnern unterschätzt werden

  1. Selbstdenker

    Was die Bürgerlichen unterschätzt haben:
    Politics is downstream from culture.

  2. sokrates9

    Was völlig unterschätzt wird: dass die heutigen gesteuerten Massenmedien von sozialistischen / grünen Redakteuren geprägt sind und vernüntige alternative Argumente ignoriert / unterdrückt werden!

  3. Kluftinger

    @ socrates9
    Ihr Beitrag ist nur ein Teil der Realität (wenn auch richtig).
    Die Situation ist aber nicht von heute auf morgen entstanden und hat auch damit zu tun, dass der nichtlinke Teil der Gesellschaft mit Arroganz und Borniertheit diese Entwicklung nicht wahrgenommen hat – oder sie nicht wahrhaben wollte. Es mangelt auch an Selbstbewusstsein, das alternative Gesellschaftsbild einer liberalen un d offenen Gesellschaft zu kommunizieren. (Da fällt man sogar auf die gendergerechte Sprache hinein: “Mitglieder und Mitgliederinnen” wie neulich im ORF zu hören war. Wie überhaupt die Grammatik der deutschen Sprache nicht mehr beachtet wird. )

  4. Selbstdenker

    @Kluftinger:
    Auf der bürgerlichen Seite gefiel man sich zu lange die eigenen Institutionen für erklärte Gegner zu öffnen. Man glaubte offenbar von jenen, die uns hassen, irgendwann respektiert zu werden, wenn man sie gewähren lässt und sie die Vorzüge liberaler Institutionen kennenlernen.

    Sozialisten sind nur eine Handelsmarke vom gleichen Inhalt, der alle religiösen und politischen Fanatiker ausmacht. So wie ein überzeugter Islamist nie zum Westler wird, wenn er im Westen leben darf, wird auch ein überzeugter Sozialist nie zum Anhänger einer (wehrhaften) offenen Gesellschaft werden, nur weil man ihm Zugang in Spitzenpositionen gewährt.

    Diese Institutionen wurden derart instrumentalisiert, dass über Jahrzehnte hinweg fast mehr eine Seite zu Wort gekommen ist. Die Durchschnittsbürger können klassisch-liberale Ideen in etwa so begreifen, wie sie einen lateinischen Text begreifen: bestenfalls einzelne Wörter und gängige Phrasen, keineswegs aber größere Zusammenhänge.

    Wer aufhört seine eigene Geschichte zu erzählen, hört irgendwann auf zu existieren.

    Noch haben wir nicht verloren, aber es wurde jenen, die uns hassen, ohne Not ein großer Vorsprung gegeben.

  5. Johannes

    Die Sozialisten haben einen, realpolitisch großen Vorteil gegenüber Liberalen, sie haben ein in Stein gemeißeltes Weltbild das immer gleich bleibt, so sehr sich die Welt auch verändert.
    Betrachtet man die Wortmeldungen von Sozialisten so müsste man glauben Armut und Massenelend bricht genau zu jenem Zeitpunkt aus, an dem sie (die Sozialisten) abgewählt wurden. Als wären die Jahrzehnte “sozialistischer Errungenschaften“welche sozialistischer Regierung für sich in Anspruch genommen hatten mit einem mal nicht mehr existent.

    Neid und Missgunst sind die stärksten Kräfte menschlicher Schwäche. Der Sozialismus verspricht die Gleichmacherei, was auf dem ersten Blick für manche verlockend erscheint, nämlich vom großen Kuchen ein größeres Stück als bisher ab zu bekommen erwies sich in der Vergangenheit (DDR) als größter Irrtum der Nachkriegsgeschichte.
    Das Leben in der sozialistischen DDR war grau und voller materieller Entbehrungen dafür voll der Unterdrückung mannigfaltigster Art.

    Die Bewohner dieses sozialistischen Paradieses mussten mit Waffengewalt, Stacheldraht, Minen, Patrouillen, Hunden und Mauern daran gehindert werden, es zu verlassen.

    Ein ganz besonderes Kennzeichen des Sozialismus kommunistischer Bauart war die Denunziation von jedweder Opposition.
    Das war die Waffe des Kommunismus und diese Wesensart erleben wir gerade jetzt in der westlichen Welt mit einer Wucht und geballten Aggression die ihresgleichen sucht, wieder.
    Ich persönlich glaube diese neue Bewegung wurde in Deutschland ausgelöst, ich denke Merkel hat die CDU in eine Richtung gelenkt welche die Partei weit nach links driften ließ und lässt.
    Antifa wurde unter Merkel groß und schwappt gerade auch in die USA, nie waren die gewalttätigen Ausschreitungen linker Organisationen größer und zerstörerischer als unter der Regierung Merkel.
    Wer sich an den G20 Gipfel in Hamburg im Jahr 2017 erinnert und die schwachen Reaktionen des Mainstream darauf der weiß wohin die Reise geht. In Deutschland wird gerade geprüft die stärkste Oppositionspartei Deutschlands zu verbieten. Während es niemanden auch nur im entferntesten einfallen würde die Linke wegen Äußerungen ihrer Mitglieder zu geplanten Erschießungen und Einweisungen von Menschen in Arbeitslagern zu verbieten.
    Man stelle sich vor Merkel hat tatsächlich eine freie Wahl als unverzeihlich bezeichnet und sie hat es tatsächlich erzwungen diese Wahl rückgängig zu machen. Der Mainstream hat es bejubelt und als einzig richtige Entscheidung von oben herab, von einer Person angeordnet und befohlen begrüßt. Honnecker läßt grüßen.
    Die selbe Handschrift Merkels erleben wir im deutschen Versuch bestimmte Länder der EU mit germanischer Rechtsstaatlichkeit in die Knie zu zwingen.
    Was am Ende des Tages nur bedeuten kann die deutsche Politik 1:1 übernehmen zu müssen, mit allen ihren Wahnsinnigkeiten in den Fragen der Massenmigration und der Zerstörung der Wirtschaft.

    Die Visegrad-Staaten tun gut daran diesen neo-kommunistischen Agitationen zu widerstehen.
    Die Drohung mit Entzug von Förderungen ist in Wirklichkeit schon bald eine leere Drohung. Europa säuft gerade ab und es wird schon in ein paar Jahren nicht mehr viel zu verteilen geben.
    Vielmehr wird es dann aber essentiell sein heute die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben., was bedeutet auf ein langfristiges Wirtschaftskonzept zu setzen welches unternehmer- und wirtschaftsfreundlich, auf Wachstum und Freiheit setzt.

    Der linke Medienmainstream kann keinen Wohlstand schaffen, er hat aber Macht, dieser Macht beugt sich gerade das westliche Europa und wird damit wirtschaftlich scheitern.

    Meine Prognose die Visegrad-Länder werden am stärksten aus der Krise der EU hervorgehen wenn sie jetzt standhaft bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.