“Warum eigentlich sehen wir die Welt so gerne schwarz?”

Von | 27. Februar 2019

Interessante Frage in der NZZ: “Zweifellos gibt es Dinge, über die man sich heutzutage Sorgen machen muss. Aber häufig sehen wir Gespenster, wo gar keine sind oder sogar eine positive Entwicklung zu vermerken wäre. Das hat vielerlei Gründe – zum Teil auch überraschende, die tief in unserem kognitiven System verankert sind.” mehr hier

2 Gedanken zu „“Warum eigentlich sehen wir die Welt so gerne schwarz?”

  1. Sven Lagler

    In diesem Forum wird überwiegend „schwarz“ gesehen. Auch die Themenauswahl des Hausherren ist grundsätzlich nicht überwiegend optimistisch.
    Das Dumme daran: die „negativen“ Meinungen erwiesen sich als richtig.
    Der Flopp des Arabischen Frühlings, das Aufkommen einer finanziellen Repression, das € Dilemma, die Migrationskrise, die Unsinnigkeit der CO2 Politik, die zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit… dies und vieles mehr wurde richtig vorhergesagt.

  2. Mourawetz

    Seltsamerweise wird der Islam nicht einmal erwähnt, gibt es da keine Angst davor? Dabei hat man dafür doch eigens ein Wort gefunden: Islamophobie. Heißt Angst vorm Islam. Keine Erwähnung wert? Achso, an den heißen Eisen tun wir lieber nicht rühren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.