Warum entschuldigt sich der ORF nicht?

(GEORG VETTER) In news.ORF.at lautete die Schlagzeile zu Jahresbeginn „Rassismusvorwürfe: Debatte um Polizeieinsatz in Köln“. Der eilige Leser wird dies so verstehen, dass der Polizei ein Fehlverhalten vorzuwerfen ist, das auf rassistischen Vorurteilen beruht. Tatsächlich erfährt der aufmerksame Konsument dieser website nach einem einleitenden Geschwurbel eher vom Gegenteil. Nämlich davon, dass die Polizei Hunderte Frauen vor jenem Schicksal bewahrt hat, das viele andere vor genau einem Jahr erleiden mussten. Dass die Polizei die Massen an Nordafrikanern als potentielle Täter im Visier hatte (und nicht etwa die Frauen), erscheint angesichts der gesammelten Erfahrungen ziemlich nachvollziehbar. Für die Abkürzung „Nafri“ hat sich der Polizeipräsident von Köln entschuldigt.

Wenn der effektive Schutz der Frauen von Köln der Polizei „Rassismusvorwürfe“ einbringt, erinnert das an die jüngste Debatte um Fake-News. Wenn ich den deutschen Bundesjustizminister Heiko Maas richtig verstanden habe, möchte er in Zukunft gezielt gegen diese Art der Manipulation und Desinformation vorgehen. Der Vorwurf des Rassismus gegen eine Polizei, die ihre Arbeit tut, wäre wohl ein gutes Beispiel, um gegen Hetze im Netz Stellung zu beziehen.

Im Gegensatz zu Maas bin ich allerdings nicht der Meinung, dass wir hiezu eine Abwehrzentrale gegen Desinformation („Wahrheitsministerium“) brauchen. Was den ORF angeht, reicht es schon, gleiche Wettbewerbsbedingungen herzustellen und das Gebührenprivileg abzuschaffen. Den Rest erledigt der Markt.

Als erster Schritt wäre allerdings auch denkbar, dass sich der Generaldirektor des ORF am Polizeipräsidenten von Köln ein Beispiel nimmt und sich für das Kolportieren hetzerischer Rassismusvorwürfe öffentlich entschuldigt.

 

37 comments

  1. Thomas Holzer

    Die Entschuldigung des Kölner Polizeipräsidenten war -meiner bescheidenen Meinung nach- ein Kardinalfehler!
    Jede Institution, jede Partei, jedes Unternehmen, ja jeder Mensch verwendet -der Bequemlichkeit wegen- Abkürzungen, daher hätte er offensiv dazu stehen sollen.
    Diese 24/7 lamentieren und diskutieren, wer sich u.U. vielleicht durch irgendeine Abkürzung beleidigt fühlen könnte! zeugt nur davon, daß der Großteil der Politikerdarsteller der “westlichen” Welt einfach kein Rückgrat, keinen Anstand, kein Niveau und vor allem- keine Ideale- mehr besitzen, geschweige denn coram publico vertreten.
    Schlußendlich: Mit “potentielle Nordafrikanische Intensivtäter” lässt sich wahrlich nicht mehr “tweeten” 😀

  2. Herbert Manninger

    Immer der gleiche Trick: klitzekleine Nebensächlichkeiten als Ablenkungsmanöver starten, und die ,,Öffentlichkeit” sich in diversen Foren und TV-Quasselrunden daran abarbeiten lassen.
    Die Verbrecher nehmen es mit freudigem Erstaunen zur Kenntnis…..

  3. GeBa

    Mich auch nicht, mich hat man auch nicht gefragt ob ich einer Gebührenerhöhung zustimme.

  4. Peter Malek

    Also: Warum sollte der ORF sich entschuldigen? Weil “dem eiligen Leser” etwas entgehen könnte? Mit Aufmerksamkeit zu lesen wird besser sein, als mit Eile.

  5. Mourawetz

    Diese Art von reisserischer Rassismus-Vorwurf, dieser Boulevard-Journalismus ist nicht mit einem “seriösen” Medienunternehmen vereinbar, das von sich andauernd behauptet, wie wichtig es doch sei und im Interesse aller News zu verbreiten und zwar objektiv weil doch so “seriös”! Das ist leider nicht der Fall. Der ORF gehört gehörigst abgedreht! Als erster Schritt wäre auch denkbar, dass der Generaldirektor des ORF einfach mal seinen Hut nimmt und zurücktritt.

  6. GeBa

    Dr wurde doch erst wieder gewählt. Ja wenn man das richtige Parteibiachl hat ….. 🙁
    dann braucht man kein Rückgrat

  7. GeBa

    Wieso ist da ein Beitrag von sokrates9 auf einmal weg?
    Kann man einen bereits weggesandten Beitrag selbst löschen?
    Jetzt steht meine Antwort da wie das Männlein im Walde…

  8. Alfred Reisenberger

    Der ORF weiß ja nicht einmal wofür er sich entschuldigen soll. Hat wahrscheinlich ein Azubi vom Wolf geschrieben.

  9. astuga

    Solange man in Deutschland ungestraft und von höchster Stelle herab Bürger als Pack und Dunkeldeutsche diffamieren darf, solange ist wohl auch die im Ggs. dazu neutrale Abkürzung Nafris in Ordnung (von: Nord Afrikanische Intensivtäter).

  10. Calderwood

    Die “Nafris” sind eine Abkürzung vom Typ der “Ossis”, “Wessis” und “Ösis”. Wer sich über eine davon aufreget und über die anderen nicht, ist unglaubwürdig.

  11. Hanna

    Betreffend “Nafri”: Ich glaube, nach Konsultierung diverser Blog, dass es “Nafris” heißt, was die Polizei angewandt hat und das nur in gewissen Fällen, denn die Abkürzung steht angeblich für “Nordafrikanischer Intensiv-Straftäter”. Ob das stimmt? Kann schon sein. Denn wenn’s nur “Nordafrikaner” bedeuten würde, bräuchte man kein “s”. (Gesehen bei Egon W. Kreutzers Blog)

  12. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Ich bin ganz Ihrer Meinung, es war ein Fehler des Polizeipräsidenten sich zu entschuldigen. An der Abkürzung ist auch gar nichts falsch. Für mich hörte sich Nafri erst mal nur als Nordafrikaner an, dann las ich, es soll heißen “nordafrikanischer Intensivtäter”. Da allerdings habe ich mich schon gefragt, warum man die erst Intensivtäter werden lässt. Abkürzungen sind auch üblich, wie schon hier jemand schrieb, es gibt auch Ossis und Wessis etc.

    Dann wird in ARD gesagt, man hätte keine Erkenntnis darüber, warum sich 1000 Nordafrikaner auf den Weg nach Köln machten. Das ist einfach lächerlich, natürlich haben die sich verabredet, was ja auch per Smartphone kein Problem ist. Im Rudel waren sie ja letztes Jahr vor Strafverfolgung sicher, da keine Frau sagen kann, welche der vielen Hände an ihrem Körper zu wem gehörten. Und jedes Volksfest jetzt mit Panzerwagen, Einlaßkontrollen, Polizei mit Maschinenpistolen zu sichern, wird dazu führen, dass immer weniger kommen. Schon auf dem Oktoberfest 2016 waren wesentlich weniger Besucher, ebenso in Köln waren es viel weniger in diesem Jahr.

  13. mariuslupus

    Die Allianz Medien, ob ORF, ARDZF, CNN, mit den GrünRotLinken hat sich für beide Parteien bewährt, und der Zweck heilligt die Mittel. Wer nach dieser Aussage der Grünvorsitzenden in Deutschland, aber auch in Österreich, noch die Grünen wählt sollte sich im klaren sein, dass er eine Partei wählt, die ein Feind dieser Gesellschaft ist.
    Diese Aussage könnte auch vom VdB stammen. Abers vielleicht kommt sie mit einer gewissen Verspätung.
    Warum soll sich der ORF entschuldigen. Für die Funktionsträger und die öffentlich, laut, auftretenden und bezahlten Manipulatoren des ORF, ist jeder Polizist der einen “Flüchtling” kontrolliert, bereits ein Rassist. Bemerkenswert ist dass Leute die vom Geld des Steuerzahlers leben, dass ihnen der Staat grosszügig auszahlt (fast , hätte ich geschrieben schenkt), ihren Brötchengeber, den Bürger, wie einen Idioten behandeln, dem man via Bildschirm mitteilt was er zu denken hat und was erlaubt ist, zu sagen.

  14. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Habe gerade in einem Artikel unter anderem gelesen: “Ein Zug in Deutz mit 300 Männern konnte rechtzeitig gestoppt werden”; nur abgrundtief naive und/oder -mit Verlaub- dumme Menschen, oder nur jene, welche von ihrem Sendungsbewußtsein mehr als nur überzeugt sind, wie eine Frau Peter, können glauben, daß dies reiner Zufall war.

  15. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Der Zug mit den 300 alkoholisierten und aggressiven Nordafrikanern wurde eine Station vor dem Hbf Köln gestoppt. Die Polizei hatte Sorge, dass das Ganze sonst kippt, da sie mit der Kontrolle von Hunderten anderer Nordafrikaner in Köln am Hbf beschäftigt war. Alle kamen natürlich ganz zufällig nach Köln *lach*

    Aus dem Saarland kommen einige der schlimmsten Politiker, die in ihrer Ideologie verbohrte Grün-Linke Peters, der Justizminister Maas, der kräftige Altmaier als Kanzleramts-Leiter. Von Letzterem hört man aber zum Glück jetzt wenig. Leider ist auch die CDU-MP des Saarlandes jetzt zum Papagei von Merkel mutiert. Wenn sie redet, kann man meinen, Merkel wäre es persönlich. Ich wohne seit vier Jahren in Saarbrücken und habe vorher lange in NRW gelebt. Das Saarland wählt im März, NRW wählt im Mai. Da NRW ein sehr großes Bundesland ist, wird dort das Ergebnis der Wahl schon einen Ausblick auf die Bundestagswahl geben.

  16. Giovanni B.

    Warum entschuldigt sich der Koelner Polizeipraesident!? Kein Rueckgrat und Angst den Job! Weit haben wir es gebracht.

  17. Kluftinger

    Es müsste sich auch SERVUS TV entschuldigen. Die haben den Rassismusvorwurf 1:1 weitergegeben ohne dass hinzugefügt wurde, dass zu diesem Zeitpunkt nur Frau Peterson den Grünen die Rassismus -Vorwürfe erhoben hatte.
    (Man merkt dass der Chefredakteur auf Urlaub ist?)

  18. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Ist nicht auch ein Herr Lafontaine aus dem Saarlande?! 😉
    Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen; habe vor ein paar Tagen via TV einen bayrischen Kabarettisten gesehen, welcher meinte, daß niemand in D das Saarland bräuchte; man möge es doch wieder den Franzosen anbieten, die wüssten besser mit Schulden umzugehen 😉

    @Giovanni B.
    Sie schreiben es; die Entschuldigung ist der politischen Korrektheit geschuldet; mittlerweile ist es per Bann auch schon verboten, die Wahrheit auch nur anzudeuten. Diese auszusprechen war sowieso nur bis Vorvorgestern möglich 😉

  19. Fragolin

    @Mona Rieboldt
    War es nicht auch ein großer Sohn des Saarlandes, der den Staat der SED führte, die sich jetzt verschämt “Die Linke” nennt?

  20. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Die Beamten kommen halt auch nicht mehr nach bei den Sprachregelungen der PC. Seit Weihnachten heißt es korrekt wahrscheinlich “Süramibewo”, die “den Südrand des Mittelmeeres Bewohnenden”, was dann auch nicht mehr gegendert werden muss und alle bekannten, unbekannten, eingebildeten und noch zu erfindenden Geschlechter mit einbezieht.
    Vielleicht wäre aber auch einfach “Migrant” richtig gewesen: “Mediterran invasierter Grapscher und Antänzer”. 😉

  21. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Sie schreiben es, geben aber selbst den Grund, warum das Wort “Migrant” mittlerweile auch verpönt ist……….man kann da Zuviel hinein interpretieren 😀

  22. Gerald Steinbach

    Silvester in Hamburg mit ausgelassener Freude für das Jahr 2017, war sicher nett
    Wer zuerst eine Frau sieht der hat gewonnen

  23. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Das sind wohl die Suchrätsel der kommenden Jahre 😉
    Innsbruck scheint ja ein “hotspot” des vergangenen Silvester in Österreich geworden zu sein 🙁
    Bei der Nafri-Dichte, kein Wunder……….

  24. astuga

    @Thomas Holzer
    Eben, Innsbruck hat ja schon lange ein Problem mit der sog. Nordafrikanerszene (Drogenhandel, Kleinkriminalität).
    Und auch schon vor der sog. Flüchtlingskrise gab es immer wieder vereinzelt Vergewaltigungen und auch Gruppenvergewaltigungen (meist nur in Lokalnachrichten und am Rande thematisiert).
    Nur ein Bspl., aus 2009:
    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/tirol/Tirolerin-vergewaltigt-OLG-senkt-Strafe/808841
    Bedenkt man noch die Nähe von Renzis Schlepper- und Durchwinkerparadies Italien, war klar, dass die Lage sich dort nicht zum Besseren ändern würde.

  25. GeBa

    Fragolin – 3. Januar 2017 – 17:48
    Vielen Dank, das war die beste Meldung !!!!!!!!!!!!

  26. Thomas Holzer

    @astuga
    Gibt es irgendwo eine Schätzung, wie viele der “Innsbrucker-Nafri” sich illegal im Lande aufhalten?! Nach dem “Warum” wage ich gar nicht mehr zu fragen, wäre ja politisch inkorrekt 😉

  27. Herbert Manninger

    Zum Video aus Hamburg: Die Knallerei ist wohl auf Anraten von Psychologen therapeutisch verwertbar, um die traumatischen Kriegserlebnisse neutralisieren zu können.

  28. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Früher wollte in D keiner auf das Saarland verzichten, hier war Energie, Kohle. Die Saarländer haben sich in zwei Volksabstimmungen für Deutschland entschieden, 1935 und in den 50er Jahren. Noch mehr Schulden hat aber schon seit Jahrzehnten das rot regierte Bremen und Berlin verschlingt das meiste Geld der anderen Länder.

    Fragolin
    Ja Honecker kommt aus dem Saarland, Lafontaine, Maas, die Grüne Peters, Altmaier. Für dieses Gruselkabinett ist das Saarland schon genug gestraft. Übrigens heißt die Frau “Peters”, nicht Peter.

  29. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Weiß ich doch! take it easy 😉
    In Bremen wird das Abitur von Lehrern und Schülern auch “gemeinsam erarbeitet” 😉
    Und in Hamburg werden dieselben Fragen beim Abitur ein Jahr später nochmals gestellt, weil es ja das Jahr zuvor so gut funktioniert hatte 😉
    aber, keine Sorge, wir hier in Österreich folgen den Irrungen und Verwirrungen schneller, als die Polizei erlaubt 😀

  30. astuga

    @Thomas Holzer
    Da bin ich überfragt, und Illegale werden wohl ohnehin nicht registriert.
    Auf die Schnelle habe ich nur diese Angaben gefunden (Tiroler Tageszeitung, rund ein Jahr alt (!). Die Zahlen dürften also mittlerweile darüber liegen):
    “Im Tiroler Landtag wollten gestern die Freiheitlichen wissen, was die Flüchtlingsbetreuung „unterm Strich“ kostet. Landeshauptmann Günther Platter legte folgende Rechnung vor: 6119 Asylwerber sind in Tirol in Grundversorgung. Die Kosten dafür betragen 15 Millionen Euro, wovon der Bund zehn Millionen Euro retourniert. Vier Millionen Euro würden in die Integration fließen. Mindestsicherung erhalten 3135 anerkannte Flüchtlinge, darunter auch Kinder.”

    Und das war vergangenen Sommer.
    http://derstandard.at/2000039213315/Drei-Asylwerber-in-Tirol-wegen-Beteiligung-an-Terrormiliz-verhaftet

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .