Warum Feuerwehrmänner Brände legen

Von | 10. August 2017

“Auf Sizilien sind 15 Feuerwehrleute wegen des Verdachts der Brandstiftung festgenommen worden. Der Gruppe freiwilliger Helfer wird ausserdem vorgeworfen, Alarmierungen durch Bürger vorgetäuscht zu haben, um bei Löscheinsätzen Geld zu verdienen. Die Festnahmen erfolgten nahe Ragusa im Süden der Insel. Die Feuerwehrleute bekamen zehn Euro pro Stunde für ihren Löscheinsatz. Der Vorwurf lautet auf Brandstiftung und schweren Betrug zulasten des italienischen Staates. (hier)

5 Gedanken zu „Warum Feuerwehrmänner Brände legen

  1. Thomas Holzer

    Mit Verlaub, aber das “Warum” geht aus dem Artikel nicht ganz hervor; wegen € 10,– p/Stunde?!
    Andererseits: Menschen schlagen Menschen auch schon wegen weniger zusammen.
    Die Mafia ist an diesen Waldbränden sicher nicht ganz unbeteiligt, leider.

  2. mariuslupus

    Die pompieri haben irrtümlich einen Fortbildungskurs für Nachwuchs Politiker mit dem Thema “Wie schaffe ich Probleme die ich nicht verstehe und nicht in der Lage bin sie zu bewältigen, aber gerade dadurch die Notwendigkeit meiner Existenz beweise”, besucht. Mit Erfolg abgeschlossen.

  3. Falke

    “Feuerwehrmänner”? Ist das nicht sexistisch, frauenfeindlich und diskriminierend? Oder doch, so wie üblich: positiv oder neutral besetzte Hauptwörter werden immer gegendert, negative (Verbrecher, Mörder, Diebe usw.) nie. Feuerwehr ist zwar positiv, im konkreten Fall aber negativ, daher nur “Männer”. Vorschlag: Feuerwehrpersonen, FeuerbekämpferInnen, FeuerverwehrerInnen 🙂

  4. Reini

    Falke@,… in unseren Kreisen werden sie “Braunröcke” genannt,… 🙂

  5. Fragolin

    Warum schaffen Politiker die Probleme, zu deren Lösung sie dann vollmundig und medienwirksam ausrücken? Ist der Hintergrund nicht der gleiche, nämlich Sucht nach Selbstdarstellung als Held?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.