Warum fördert die Politik eine Weltuntergangs-Sekte?

(A.U.) Schüler und Studenten scheinen deutlich klüger als die Mehrheit der Politiker und erst recht als fast alle Medien zu sein. Oder hat ihre Begeisterung für die sogenannten Schülerstreiks nur deshalb sichtbar abgenommen, weil diese neuerdings erst zu Mittag stattfinden? mehr hier

2 comments

  1. Falke

    Ganz einfach: je mehr Angst und Panik in der “einfachen” Bevölkerung ausbricht und geschürt wird, umso leichter und widerstandsloser kann der Staat (für andere Dinge, vorwiegend für die Finanzierung der illegalen Massenmigration) dringend benötigten Steuern einführen bzw. erhöhen. Die sogenannte CO2-Bepreisung ist ja schon allegemein akzeptiert, ja von breiten Bevölkerungskreisen sogar gefordert.

  2. Johannes

    Vielleicht weil die Politik feige ist und immer der welcher am lautesten schreit und die aggressivsten Medien hinter sich hat, rückgratlosen Politikern, den Eindruck vermitteln kann er würden ihnen, den Politikern, ihre Macht nehmen können wenn sie nicht parieren

    Die FPÖ wurde nicht von politischen Parteien anderer Lager deklassiert sondern von Medien.
    Geholfen hat natürlich eine ganze Portion Dummheit des Parteivorsitzenden aber die scheibchenweise Demontage (Christian Rainers polemische 50 Einzelfälle – im Zentrum – geäußert) fand laufend statt und hatte Methode. Die sogenannten Liederbuchaffären waren immer ganz genau auf die jeweilige Landtagswahl abgestimmt. Die Medien sind die stärkste Seilschaft der Politik, und können ihre größten Gegner sein, hassen dich die Medien machen sie dich fertig, daher muss die feige Politik mit Weltuntergangs-Sekten und Mainstream Bewegungen kooperieren will sie die Gunst der Medien nicht verspielen, nach meiner Meinung.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .