Warum Germany und nicht Saudi-Barbarien?

“…..Warum wollen islamische Asylwerber unbedingt nach “Germany”, während es in der unmittelbaren Nachbarschaft äußerst wohlhabende Länder gäbe, in welchen die Integration aufgrund der gemeinsamen Sprache und Religion kein Problem darstellen sollte?…” (hier)

27 comments

  1. Christian Peter

    Der Spuk muss ein Ende finden. Man bräuchte bloß Verträge mit Staaten außerhalb der EU zur Unterbringung von Flüchtlingen schließen, eine Praxis, mit der u.a. Australien sehr gute Erfahrungen macht. Positiver Nebeneffekt : Es würde keine Toten mehr geben, da die gefährliche Überfahrt über das Meer überflüssig würde.

  2. Reini

    Hatte nicht Berlusconi ein Abkommen mit Gadaffi das kein Flüchtling übers Meer kommt? … Diktatur ist die schlimmste Staatsform für ein Volk – ist es aber mit einer Demokratie in diesen Ländern besser geworden??? … wo sterben mehr Menschen?

  3. sokrates9

    Vollidiotisch die derzeitige Quotenforderung: Wer legt Qupote fest? Irgendein undemokratisches EU – Gremium! Warum wird ein Land gezwungen Quoten von zB von Moslems zu erfüllen, obwohl die Bevölkerung das total ablehnt? Nur weil das Zentralkomitee das planwirtschaftlich beschließt?
    Außerdem macht man die Rechnung ohne “Wirt”- sorry – Asylant!
    Möchte wissen wie lange die kriegsverfolgten es in Nordfinnland im Winter oder Estland / oder Bulgarien aushalten! Die sind innerhalb von Tagen wieder bei ihrer Moslemcommunity in Deutschland / Österreich!

  4. Mona Rieboldt

    Jetzt will Deutschland den anderen Staaten befehlen – auch über die EU – Asylanten aufzunehmen. Am deutschen Wesen soll offenbar mal wieder die Welt genesen. Deutschland lockt alle Asylanten an mit Geld und Dauerbleiberecht, daher ist es ein deutsches Problem.
    Und die Bürger, die das alles bezahlen müssen mit ihren abgepressten hohen Steuern. werden von Politikern wie Gauck, Gabriel, Maas beschimpft, wenn sie sich kritisch äußern, dass immer mehr Leute aufgenommen werden.

    Wären die Asylanten wirklich verfolgt, wären sie auch in Ungarn, Bulgarien sicher. Wer all die jungen Männer gesehen hat, fragt sich, wie das weitergehen soll. In Schweden kann man ja schon sehen, was passiert.

  5. Thomas Holzer

    “Klar fürchten die Golfstaaten um ihre Stabilität………….”

    Und “unseren” Politikerdarstellern scheint die Stabilität vollkommen egal zu sein; oder sie wollen diese bewußt unterminieren

  6. H.Trickler

    @Christian Peter:
    Das wäre die geeignete Lösung. Es wäre ein koordiniertes Vorgehen der UNHCR angezeigt.

    “UNHCR ist tief schockiert und traurig über den gestrigen schrecklichen Fund in Österreich.”
    http://www.unhcr.ch/home/artikel/a48ea0b8c0f57c10d223858baf464d86/bis-zu-70-tote-in-einem-lastwagen-in-oesterreich-gefunden.html

    Jetzt verharren sie monatelang in Schockstarre, und weil in der UNO die Meinungen über diese Region gegenseitig blockiert sind, wird in diesem Gremium nichts passieren.

    Leider wird es aber auch die EU nicht auf die Rolle kriegen, weil die Bereitschaft zur gemeinsamen Kostenübernahme solcher Flüchtlingslager stark begrenzt ist. Lieber jetzt laut lamentieren, das kostet nichts!

  7. Thomas Holzer

    @H.Trickler
    Auf jeden Fall wären die Kosten für Flüchtlingslager in den an Syrien angrenzenden Länder wesentlich geringer als die Kosten für die in der EU um Asyl Ansuchenden.
    Da könnte man natürlich ins Grübeln kommen, warum diese nüchterne Rechnung von “unseren” Politikerdarstellern bei Seite gelassen wird.
    Ein Schelm, der Böses denkt 😉

  8. aneagle

    Länder, die wissen wie man mit Problembevölkerungen umgeht, also Israel, Australien, neuerdings auch Spanien und Ungarn werden herabgewürdigt und müssen sich glücklich schätzen nicht von einem deutschen Provinzpolitiker gesamt als “Pack” verunglimpft zu werden.

    Nur wer sein Brett vor dem Kopf eng und enger schnallt, die Augen fest zukneift und den Kopf bis zur Atemlosigkeit in den Sand steckt, ist einer von den Guten, ein Mensch, ein humanes Bollwerk vor dem Herrn, der Kirche, dem Staat, der Öffentlichkeit, Institutionen, die bekanntlich nie irren.
    Europa ist mehrheitlich irre ! Ob Max Frisch wusste über wen er den Biedermann schrieb ?

  9. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    Sie sagen es. Würde man afrikanischen Ländern nur einen Bruchteil der Kosten bezahlen, die illegale Einwanderer in der EU verursachen, könnte man sich vor aufnahmewilligen Ländern kaum erwehren.

  10. FDominicus

    Das ist ganz einfach, wir sind die Gute und Blöden. Wir geben solange nach bis wir die Dummen sind, und genau dieses nachgeben wird geradezu hektisch von den aktuellen Politikern gewollt. Warum man nicht einfach sagt. Kommt aber ihr bekommt hier kein Geld Ist wohl eine Bösmenschfrage….

    Auch interessant dt. “Flexibitlität” vs dt “Gründlichkeit” die Flexibilität wird nur von den Deutschen gefordert und die Gründlichkeit betrifft auch nur die Deutschen. Gleiches Recht? Treppenwitz der Jahrtausende. Es gibt gleich und gleicher….

  11. astuga

    Quoten bringen wenig, weil bekanntlich die Migranten bestimmte Zielländer vor Augen haben.
    Und auch wenn man sie auf ganz Europa aufteilt wäre irgendwann ein Ende der Aufnahmefähigkeit absehbar.

    Klar, total verblödete Politiker in Deutschland befördern diesen Zustrom nach Deutschland durch ihren unreflektierten Aktionismus noch zusätzlich.
    Ich glaube aber nicht, dass andere Länder bereit sind Deutschlands Migrationsorgie nachzufolgen.
    Die meisten lassen Merkel im Regen stehen, vielleicht gibt es eine symbolische Geste, das wird es dann auch schon gewesen sein.
    Es kommen ohnehin nur sehr wenige Länder in Frage, manche sind zu klein, andere zu arm um viele Migranten zu verkraften.
    Und jene die stark und groß genug wären (siehe Großbritannien) tanzen nun mal nicht nach Merkels Pfeife.

  12. astuga

    Es gibt den Spruch: Bei allem was du beginnst, bedenke das Ende.
    Vielleicht sollte sich Merkel den spiegelverkehrt auf die Stirn tätowieren lassen.
    Dann wird sie jeden Morgen daran erinnert.

  13. caruso

    “Ob Max Frisch wusste über wen er den Biedermann schrieb ?” Wahrscheinlich nicht. Aber große Literatur ist oft “prophetisch”. Sie spürt, was noch in der weiten Ferne liegt. So ungefähr.
    lg
    caruso

  14. astuga

    @Caruso
    Menschliches Verhaltenen folgt Mustern.
    Auch Dummheit, Übermut und Ignoranz folgen Mustern, insofern ist das nicht überraschend.

  15. Thomas Holzer

    @astuga
    Spätestens nach positivem Asylbescheid würde sich die Quote ad absurdum führen.
    Die Menschen mit positivem Asylbescheid haben ja dann die gleichen Rechte wie alle anderen EU-Bürger, dürfen sich also ihren Aufenthaltsort in der EU frei wählen; dann reisen erst wieder (fast) alle nach Deutschland; anbinden und/oder mit Fußfessel versehen wird man sie ja schwerlich können 😉
    “unsere” Politikerdarsteller haben wieder einmal den Beweis erbracht, daß sie zum Denken wahrlich nicht fähig sind

  16. astuga

    Bulgarische Behörden haben am späten Mittwoch in der Nähe des Grenzüberganges Gyueshevo, fünf Männer im Alter zwischen 20 und 24 festgenommen, berichtet der bulgarische Rundfunk NOVA TV. Offenbar handelt es sich um IS-Terroristen, die es auf die Köpfe der Europäer abgesehen hatten.
    Die Männer haben versucht, mit einem “Bündel von amerikanischen Dollars” den Grenzschutz zu bestechen. Bei ihnen wurde Propaganda für den Islamischen Staat, spezifische Dschihadisten Gebete und auf ihren Handys Videos von Enthauptungen gefunden.
    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/24315–Kopfabschneider-reisen-ber-Bulgarien-ein.html

  17. Thomas Holzer

    @astuga
    Nein, das stimmt nicht; das ist böse Propaganda der Neonazis und Fremdenhasser! 😉

  18. astuga

    Hilfe!

    Am Sonntag wollen einige Irrlichter massenhaft Illegale aus Ungarn nach Österreich schleppen.
    Treffpunkt ist angeblich der Praterstern ab 9 Uhr (zumindest laut öffentlicher Darstellung).
    Budapest Wien-Schienenersatzverkehr für Flüchtlinge
    https://www.facebook.com/events/1615305105404161/

    Ich habe zwar bereits selbst das Bundeskriminalamt (Menschenhandel) informiert, angeblich haben auch andere das bereits angezeigt.
    Aber es wäre doch gut, wenn zusätzlich möglichst viele das ebenfalls machen.
    Imho handelt es sich hier potentiell um Straftatbestände wie: Verabredung, Anstiftung, Beihilfe, organisierte Kriminalität und natürlich Schleppertum/Menschenschmuggel.

    Geht auch online:
    http://www.bmi.gv.at/cms/BK/meldestellen/menschenhandel/start.aspx

  19. Fragolin

    @astuga
    Also wenn die Schweizer weiterhin solche böswillige Propaganda für das rechte Pack in Dunkeldeutschland liefern, muss der Steinbeißer wohl doch noch seine Kavallerie zu den Eidgenossen schicken! 😉

  20. astuga

    Oft wird ja behauptet in der Schweiz wäre es besser.
    Aber wer zB schon mal Schweizer TV dazu gesehen hat weiß, dass die auch so ihre Probleme haben.

    Aus Asylanten werden Sozialhilfefälle
    Von Dominik Feusi, Bern. Aktualisiert am 10.12.2014
    Der Bund legt erstmals Zahlen zur Sozialhilfequote der Flüchtlinge vor, die eigentlich einer Arbeit nachgehen könnten. Die Zahlen sind verheerend.
    http://bazonline.ch/schweiz/standard/Aus-Asylanten-werden-Sozialhilfefaelle/story/19937027

    Im Jahr 2012 war von den erwerbsfähigen Flüchtlingen mit Aufenthaltsbewilligung (…) die grosse Mehrheit von der Sozialhilfe abhängig.
    Bei den Eritreern waren es 91 Prozent, bei Iranern 84 Prozent. Auch bei Flüchtlingen aus Sri Lanka, die allgemein als gut integriert gelten, bezogen drei von vier erwerbsfähigen Personen Sozialhilfe (75 Prozent).

    Bei Flüchtlingen aus der Türkei waren es fast neun von zehn (89 Prozent). Die Quote ist damit höher als bei Menschen aus Syrien (87 Prozent).
    Am besten schnitten noch die Chinesen ab mit 69 Prozent Erwerbslosen …

  21. Fragolin

    @astuga
    Die Lage in der Schweiz wird zwar auch immer brenzliger (es gibt eben keine seligen Inseln), aber in der Schweiz gibt es immer noch eine investigative Medienberichterstattung und nicht die alleinige Lufthoheit des inseratenfinanzierten und parteiengeförderten gleichgeschalteten Boulevards.
    Wer solche Artikel in unseren Medien sucht, muss viel Geduld mitbringen. Und wer öffentlich von einem Zuzug in die soziale Hängematte spricht, muss sich sofort ins ultrarechte Eck des verachtenswerten ausländerfeindlichen Packs stellen lassen.
    Wahrheiten darf man in der Schweiz noch äußern, in der EU wird das Tag für Tag gefährlicher. Wer hier die Wahrheit ausspricht, wird von seinen Obertanen verachtet, beschimpft und verhetzt. Die Abgehobenheit der politischen Kaste hat bereits Ausmaße erreicht, gegen die DDR-Zustände geradezu basisdemokratisch wirken.

  22. Thomas Holzer

    Ich wage es, nach 21 Kommentaren, die Frage auf den simplen Punkt zu bringen, respektive zu beantworten; die Wahrheit schmerzt, sei sie auch ganz gerecht……………

    In Deutschland gibt es im schlechtesten Fall Hartz IV, in Saudi-Arabien, Türkei, Ungarn, UAE, Quatar, Kuwait, Makedonien, Serbien, Kosovo et al……………….NICHTS, außer eine Unterkunft und Essen

  23. H.Trickler

    @astuga

    In der Schweiz ist es in dieser Hinsicht weniger gravierend, weil eine bürgerliche Partei starken Gegenwind gemacht hat, was dann zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative MEI durch das Volk geführt hat. Die EU droht jetzt deswegen mit der Kündigung der bilateralen Verträge.

  24. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Ich wollte den link von “astuga” über die angeblichen IS-Terroristen auf der website der Kleine Zeitung veröffentlichen………………natürlich nicht möglich 😉

  25. waldsee

    im vergangenen jahrhundert beglückte deutschland und seine wähler europa
    mit allmachtsphantasien,jetzt wollen sie uns durch förderung von islamhirngespinsten erfreuen . ergebnis 1 ist bekannt,das nachfolgemodell wird auch sehr unangenehme auswirkungen -für alle beteiligten- haben .

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .