Warum junge Palästinenser Juden abstechen

Von | 21. Oktober 2015

“Angesichts der palästinensischen Terrorwelle gegen Juden wird allerorten die Frage gestellt, woher nur all der Hass komme. Die naheliegende Antwort ist nur selten zu vernehmen: Die Attentäter hassen Juden, weil sie genau das seit Jahrzehnten eingetrichtert bekommen. So wie von diesem Prediger, der erst in der vergangenen Woche in der al-Aksa-Moschee am Tempelberg erklärte, dass die Juden den Teufel anbeten, aber ihrer Vernichtung durch die Muslime nicht entgehen werden: Video hier

10 Gedanken zu „Warum junge Palästinenser Juden abstechen

  1. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Da haben Sie schon recht; nur: spätestens mit 16,17 sollte man sogar in Palästina anfangen, selbst zu denken 😉
    und nicht alles Vorgekaute unreflektiert wiederholen………….

  2. astuga

    Schwierig, in einem Umfeld wo man vom Kinderfernsehen (antijüdische Micky Maus), über den Kindergarten, die Schule (alles mitfinanziert von der EU), den älteren Brüdern, den Politikern, und letztlich dem Imam in der Moschee überall den selben Hass eingetrichtert bekommt.

  3. Thomas Holzer

    @astuga
    Aber internet haben die dort schon auch…………….

    Und ich habe ja nicht behauptet, daß es einfach wäre 😉

  4. astuga

    Ja natürlich.
    Auch im weltgrößten KZ (laut palästinensischer Darstellung) gibt es Internet.
    Nur bringt das Internet weniger die Humanität zu den Muslimen, es bringt im Gegenteil den Radikalismus nach Europa.

    So wie ja auch der Satellitensender der islamfaschistischen Hisbollah aus dem Libanon (al-Manara TV) in Europa empfangen werden kann.

  5. Thomas Holzer

    Leider scheinen allzu viele Menschen auf diesem Planeten ein Feindbild zu benötigen, mit welchem sie versuchen, ihr eigenes Versagen zu rechtfertigen…..befeuert durch lautstarke Versager, wie z.B. dieser Imam oder auch Karl Markt 😉

  6. aneagle

    € 500 Mill pro Jahr Infrastrukturhilfe von der EU und € 400Mill pro Jahr Demokratieförderung der USA sind, zwar nicht moralische, aber ausreichend gute Gründe die Erfolgsstory vom unterdrückten Volk jedes Jahr in einer Neuinszenierung aufzuführen. Da hängt bereits ein ganzer Mottenschwarm sympathischer “gemein” nütziger und nichtsnutziger NGOs dran und saugt, was das Zeug hält. Business halt, wie Grüne und Linkfaschisten es betreiben.

  7. Mona Rieboldt

    Und weil die Palästinenser soviel Geld bekommen, lohnt es sich auch dafür, weiterhin Opfer zu spielen. Sie fangen immer dann einen Krieg gegen Israel an, wenn sie wieder Geld brauchen. Da sie ihre eigene Bevölkerung nicht schützen, gibt es auch stets mehr Todesopfer bei den Palästinensern, die sie dann als “Opfer” der Israelis bezeichnen.

    Sie wollen nie einen eigenen Staat, dann müssten sie ja für sich selbst sorgen, eine funktionierende Müllabfuhr installieren, Steuern erheben etc. Als “Opfer” bekommen sie viel mehr Geld von EU und USA.

  8. Christian Weiss

    “Und weil die Palästinenser soviel Geld bekommen, lohnt es sich auch dafür, weiterhin Opfer zu spielen.”

    Auch der Terror bringt erfreuliche Resultate. In der gleichen Woche, wie Palästinenser mutwillig jüdische Passanten mit Messern attackieren, darf die PLO erstmals vor der UNO ihre Flagge hissen. Wenn es so rund läuft, da macht man doch gerne mit der Morderei weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.