Warum lieben Linke den Islam?

Manche Linke wittern Rassismus, weil in Frankfurt eine Konferenz über das Für und Wider des Kopftuchs stattfinden soll. Man kann diesen Menschen nur wünschen, dass sie niemals in der Gesellschaft leben müssen, die sie herbeischreien. mehr hier

6 comments

  1. Calderwood

    Ich beobachte das seit dem Falkland-Krieg 1982: Immer, wenn es in Politik oder Gesellschaft eindeutig Schuldige und Unschuldige gibt, ergreifen die Linken systematisch Partei für die Schuldigen.

  2. Herbert Manninger

    @Calderwood
    Stimmt, was uns schadet, für das sind sie. Reflexartig.

  3. sokrates9

    Interessanterweise sind das dann immer linke Frauen die sich durch Hetze besonders auszeichnen! Sado _ Maso? Verschleierung und Anerkennung des Mannes als “Herrscher”??

  4. CE___

    Nanu, man reibt sich verwundert seine Äuglein und frägt sich ob die MSM nun doch noch aufwachen ob dieser Widersprüche?

    Meine Theorie dazu:

    Konkret “die deutsche Kultur” (und seit 1968 die gesamte westliche) wurde doch seit 1945 in Grund und Boden gerammt und verteufelt und auf 12 Jahre reduziert, total kontaminiert. Die Linke hat dieses gemeinsame kulturelle Fundament aus diesem Grunde doch komplett verlassen. Gerade noch so manche Konservative und Liberale stehen weiter solala auf diesem Fundament und fangen mit diesem weiteren heutigen Kesseltreiben, vor allem im dritter Generation danach, nichts (mehr) an und müssen sich dafür als “Rechtsextreme” und “Nazis” verteufeln lassen. Aber dafür stehen sie noch auf einem Fundament (und müssen sich kein neues suchen, siehe unten)

    Der reale Sozialismus ist den Linken nun seit 1989 auch abhanden gekommen, alles für zumindest diejenigen die es auch sehen wollen Totalbankrotte, unter dem Hintern wegimplodiert, und die restlichen kommunistischen Regime halten sich nur noch alle indem sie marktwirtschaftliche Elemente zumindest in Teilen übernommen haben, je mehr desto besser, siehe eine VR China.

    Die Linken sind in diesem Sinne heimat- und seelenlos geworden und irren durch die Weltgeschichte.

    Das Problem ist nur, wenn man Menschen ihren Hintergrund zertrümmt, sie kulturell “seelenlos” macht, bis in die dritte, vierte, fünfte, sechste, etc. Generation, sollte man aber so schlau sein und schleunigst etwas einflössen welches dieses Vakkuum auffüllt. Denn diese Menschen, Gesellschaften, sind nicht gebaut mit einem seelischen Vakkum einfach so weiter zu leben.

    Das ist aber, und hier kommt meine Kritik auch an unter anderem Israel mit diesem immer noch heute andauernden Deutschen-Bashing, unterlassen worden.

    Und ich sehe, Jahr 2019, das teuflische Problem und Entwicklung dass sich die Linke ihre Leere, ihr Vakkum, mit dem Islam auffüllt, der, aus vielen anderen Gründen auch immer, nach Mitteleuropa, und konkret nach Deutschland, hereindrängt.

  5. astuga

    Wie verlogen die ganze Diskussion ist zeigt beispielsweise die Flucht einer iranischen Boxerin nach einem Wettkampf kürzlich.
    Sie hatte gewagt ohne stylishes Sport-Kopftuch zu kämpfen, und setzte sich sicherheitshalber nach dem Kampf ab.

    Wenn auch die vordergründigen Anlässe unterschiedlich sind, wie sehr erinnert das an so viele Fluchten von Künstlern und Sportlern zu Zeiten des Kommunismus.
    Wobei die sogar noch weniger Grund hatten Repressalien zu fürchten als viele Muslime heute.
    Im Kommunismus reichte es meistens, bloß den Mund zu halten, aber im Islam…

  6. Falke

    Besonders lustig ist es, wenn die Linken sich fürchterlich empören, dass jemand (d.h. eine Einheimischer) “homophob” ist (also von Schwulen nur sehr begrenzt begeistert ist), während in den von den Linken so bewunderten islamischen Staaten die Homosexuellen aufgehängt werden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .