Warum spionieren ausgerechnet die im Wiener Außenamt?

Von | 26. Januar 2020

(ANDREAS UNTERBERGER) Ziemlich merkwürdig: Da findet der massivste Cyber-Angriff der Geschichte auf österreichische Regierungscomputer statt. Jedoch verstummen nach ganz kurzer Zeit alle offiziellen Informationen dazu – aber ohne dass es jemals eine Aufklärung gegeben hätte. Der Außenminister verbreitet im Parlament nur heiße Luft dazu. Aus gewöhnlich gut informierten Quellen (so umschreibt man sie doch oder?) erfährt man jedoch, wer da dahintersteckt. Aber offensichtlich ist Österreich außenpolitisch zu feige, um das auch offiziell zu kommunizieren.

Die heimische Außenpolitik scheint wieder in jenen Zustand zurückgefallen, wo man am liebsten gar keine Außenpolitik gehabt hat. Und jedenfalls will man keine Scherereien mit Russland. weiter hier

Ein Gedanke zu „Warum spionieren ausgerechnet die im Wiener Außenamt?

  1. Johannes

    Zuerst mit den Blauen dann mit den Grünen.
    Putin ist verblüfft wie raffiniert die Türkisen von einem Wahlsieg zum anderen jagen und wie sie ihre politischen Gegner ausschalten. Er möchte es auch so erfolgreich machen wie Kurz und schaut tief in die geheimen, nicht geschredderten, Festplatten des jungen Aufsteigers.
    Kann aber auch ganz andere Gründe haben, wir wissen es nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.