Warum stets die Schlimmsten an die Spitze kommen

(HANS – HERMANN HOPPE) Konsequenterweise wird unter demokratischen Bedingungen das populäre, aber unmoralische und asoziale Begehren nach dem Eigentum anderer Leute systematisch gestärkt. Jeder Anspruch ist legitim, sobald er öffentlich und gedeckt von der “Redefreiheit” vorgebracht wurde. Wirklich alles kann formuliert, eingefordert und eingezogen werden. Nicht einmal das scheinbar sicherste Eigentumsrecht ist von den Umverteilungsbegierden ausgenommen. Schlimmer noch, jene Mitglieder der Gesellschaft mit wenig oder gar keinen Hemmungen in Bezug auf die Konfiszierung von Eigentum, also für gewöhnlich jene amoralischen Demagogen, die am talentiertesten darin sind, Mehrheiten für eine Vielzahl an hemmungslosen aber auch miteinander unvereinbaren populären Forderungen hinter sich zu versammeln, tendieren dazu, in die Regierung einzuziehen und bis an die Spitze des Staates zu gelangen. Dadurch wird eine schlechte Situation noch schlimmer. (weiter hier)

14 comments

  1. mariuslupus

    Dass diese Behuptung stimmt wird am 8.11. , wahrscheinlich, noch einmal, bewiesen werden.
    Hillary Clinton hat es geschafft ihren Gegner so weit zu diskreditieren, dass sie wahrscheinlich als korrupte und rechtsbrecherische, Präsidentin gewählt wird.
    In Europa fällt niemanden ein warum man eigentlich Clinton wählen sollte, ausser, man muss Trump verhindern. Aber warum, verhindern ? Schulterzucken, und einige Floskeln von den gleichgeschalteten Medie übernommen.
    Warum Clinton für die demokratische Partei antritt und nicht für die Socialist Party, ist noch unklar, aber das wird sich ändern. Clinton hat ein eindeutiges sozialistisches Programm. Besteuerung der Reichen, Ausbau der staatlichen Wohlfahrt und “I will create Jobs”. Typisch sozialistische Aussage, alles Glück geht vom Staat aus.
    Ihr Verlangen nach einer “no fly zone” in Syrien wird zu einer Konfrontation mit Russland führen. Aber wie Trump richtig bemerkt hat, wurde Obama und Clinton von Putin wiederholt “outsmarted” und dass wird im Falle einer Provokation gegen Russland, die Clinton bereits plant, wieder geschehen.

  2. stiller Mitleser

    Die Sicherheit des Eigentums ist – historisch gesehen – eine Illusion. Nach einer längeren Zeit des Friedens vergißt man daß Requirierungen, Enteignungen, Vertreibungen (auch kultureller Art) nicht nur andernorts geschehen können.

  3. Karl Markt

    “Jeder Anspruch ist legitim, sobald er öffentlich und gedeckt von der “Redefreiheit” vorgebracht wurde.”

    Ja und wer bestimmt dann was richtig ist?
    Wenn alle (so wie hier) den beim Hofer einkaufen gehen, Van der Bellen aber nicht, dann ist VdB offensichtlich undemokratisch!

    ” also für gewöhnlich jene amoralischen Demagogen, die am talentiertesten darin sind, Mehrheiten für eine Vielzahl an hemmungslosen aber auch miteinander unvereinbaren populären Forderungen hinter sich zu versammeln, tendieren dazu, in die Regierung einzuziehen und bis an die Spitze des Staates zu gelangen. Dadurch wird eine schlechte Situation noch schlimmer.”

    Stimmt. Sehr schön zu sehen an dem Umstand, dass jeder Neoliberale beim Hofer einkauft.
    Gottseidank lebt die Chance noch dass Van der Bellen gewählt wird und schlimmeres, also den Irrtum der dummen, amoralischen Wähler, aufhebt.

  4. Karl Markt

    ….indem er Strache nicht zum Kanzler angelobt, auch wenn er gewählt wird.

    Neoliberale sind halt zu dumm, zu erkennen, das nicht alles, was gedeckt von der “Redefreiheit” vorgebracht wird, auch richtig ist.
    Stichwort “ich weiß nicht warum es so ein Problem ist dass Hofer bei einer Burschenschaft ist, wir haben doch Meinungsfreiheit”.

  5. techniker

    Hoppes Argumentation wider die negative Selektion durch Demokratie ist herb, aber schlüssig. …daraus folgt?

  6. Falke

    Unser hochintelligente Karl Markt scheint offenbar zu glauben, dass Norbert Hofer der Eigentümer der “Hofer”-Lebensmittelkette ist.

  7. Karl Markt

    Der Unterschied zwischen der amerikanischen und der österreichischen (=deutschnationalen) Rechten.

    “Dass der Republikaner Donald Trump im TV-Duell mit seiner demokratischen Kontrahentin Hillary Clinton vorab an der Legitimität der US-Präsidentschaftswahl gezweifelt hat, könnte ihn die Chance auf das Amt gekostet haben. Das Anpatzen der Fundamente der US-Demokratie kommt nicht einmal im eigenen Lager gut an.”

    Wie sieht das bei uns aus?
    FPÖ patzt an, ortneronline marschiert mit.

    “Als „Schock“, „Eklat“ und „Tabubruch“ stuften US-Medien die Äußerungen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten ein. Bei aller Kritik und weit verbreiteter Politikverdrossenheit sind die demokratischen Grundfesten des Staatsgebildes in den USA doch immer noch etwas, auf das man stolz ist.”

    Wie ist das bei uns?
    Man wünscht sich einen kleinen Hitler.

  8. Rennziege

    20. Oktober 2016 – 15:42 — Karl Markt
    Servus, Karliii! Die amerikanischen Medien sind fest in der Hand der Demokratischen Partei, also des Establishments, für das Hillary Clinton steht und das gut die Hälfte wahlberechtigter Amis seit Jahren satt hat.
    Ich fürchte, Sie werden in der Intensivstation landen, wenn das momentane Patt nach der dritten TV-Konfrontation von Clinton und Trump sich zu einem unerwarteten Sieg des fast weltweit als “Teufel” beschimpften Kandidaten auswächst:
    http://www.rasmussenreports.com/public_content/politics/elections/election_2016/white_house_watch_oct20
    Merke: Nicht jeder, der als Teufel gebrandmarkt wird, ist auch einer. Es gibt, wie south of the border, aus Ontario betrachtet, auch Teufelinnen — sosehr auch europäische Medien sich bemühen, die erwiesene Kriminalität (Email-Skandal, Clinton-Stiftung, etc.) unter den Tisch zu kehren.

  9. Karl Markt

    @Rennziege
    Strache ist der Hecht im Karpfenteich ich weiß. Der bringte ganz schön Pepp rein, wa?

    (Fast) ganz im Sinne Hans Hermann Hoppes, Sie sind die erste, der man das Wahlrecht entziehen sollte.

  10. Rennziege

    20. Oktober 2016 – 16:17 — Karl Markt
    Starker Rülpser aus Ihrem knallroten Kuli: “Sie sind die erste, der man das Wahlrecht entziehen sollte.”
    Welch Freude, dass ich das noch erleben darf: Ihr zu 100% demokratisch orientiertes Hirn zu wecken, sofern in Resten noch vorhanden. Hollarüüthiii!
    Ätsch, leider. Auslandsösterreicher, seien sie auch noch so liberal gepolt, dürfen sogar aus Kanada per Luftpost wählen. Die Ösi-Botschaft in Ottawa ruft uns sogar an, um den baldigen Empfang der Wahlkarten zu avisieren.
    Ich empfehle Ihnen starke Nerven für den Wahlabend am 04.12.2016 — und eine doppelte Ration Billigwodka. Prost!

  11. Thomas Holzer

    Karl Markt entscheidet, wem das Wahlrecht entzogen werden soll.
    So habe ich mir die gelebte, sozialistisch marxistische Demokratie schon immer vorgestellt 😉

    Als kleines Kind scheint Karl Markt -ähnlich wie Obelix- in einen großen Topf mit sehr, sehr vielen Schlagworten gefallen zu sein, und seither versucht er krampfhaft, diese in seinen Beiträgen unterzubringen, respektive mit diesen -sinnentleert- um sich zu werfen.

  12. Fragolin

    Ach Karlchen, endlich mal wieder dabei, es wurde schon fast fad. Immer nur nach trockener Ratio müftelnder Realismus, damit macht man doch keine Quote. Wo bleibt das Camp im Dschungel, es muss ja nicht gleich der von Calais sein? Ein bisschen Pepp – ha, dafür haben wir dich! Zwar nicht gerade als Hecht im Karpfenteich, wohl eher als saurer Hering auf der Meeresfrüchteplatte der, wenn die Makrelen mal wieder zu trocken schmecken, ein bisschen lustig macht. Auch gut. Ich werde jedem vehement widersprechen, der dich als bezahlten Agenten der Löwelstraße bezeichnet, denn ich vermute eher, du bist ein vom Hausherrn persönlich engagierter Stimmungsmacher, ein Ronald McDonald, der dafür sorgt, dass auf dem Spielplatz mit den lustigen Netzen der begrenzten Meinungsfreiheit den lieben kleinen Neoliberallalas nicht langweilig wird. Ein lustig hingerotztes “…Sie sind die erste, der man das Wahlrecht entziehen sollte.” und schon kann man sich zerkugeln vor Lachen, ROFL wie es im leicht behindert klingenden Neusprech jener Menschen heißt, die vor lauter Kommunizieren in asozialen Spinnennetzwerken globaler Datenkraken nicht mehr dazu kommen, wie normale Menschen miteinander zu reden, denn da spricht gerade der, der sich seit Jahr und Tag und eigentlich seit der ersten Zehntelsekunde nach dem Urknall als der wirklich einzig wahre liberale Demokrat des Universums selbst betrachtet. Einfach nur urig, so richtig situationskabarettistisch, pittoresk und erwartungsgemäß in sich selbst inkongruent – also einfach karlig!
    Oder Karlich? Egal.
    Schönen Abend noch, you made my night!

  13. Rennziege

    20. Oktober 2016 – 18:41 — Thomas Holzer
    Kleine Korrektur: Obelix hat mehr Hirn, Erfahrung und Vernunft als unser Westentaschen-Stalin. Außerdem erlegt er Wildschweine mit bloßen Händen und verspeist sie ebenso. Für beides würde Karl Markt Hammer und Sichel benötigen — sofern er seinen Allerwertesten aus dem Altersheim der letzten überlebenden Spanienkämpfer zu entfernen vermag.

  14. Fragolin

    So Karlchen, eines noch, du lustiges Bürschlein mit der vehementen Ablehnung jeder Art von Schaft, es gibt auch für mich einen gewissen Anreiz dafür, Burschenschafter per Dekret aus der Politik zu entfernen: Wien hätte nächsten Sonntag eine Bürgermeisterwahl und der Wampo müsste sich eine Beamtenstelle in der Stadtverwaltung zuschreiben lassen. Weinqualitätsüberwacher für die Magistratsabteilung Gastronomie und Säufertum würde sich anbieten, eine Stelle im Außendiesnt ist schnell geschaffen. Es gibt sicher noch alte Burschenschafterkameraden im Wiener Beamtenheer, die ein Herz für ihren Alten Herrn haben und ihn unterstützen.
    Hat was. Wäre mir fast den Hofer wert. Wenn wir die Freimaurer auch noch mit reinschmeißen, sind wir den Bello auch wieder los und können eine verschobene Wahlwiederholung der verschobenen Wiederholungswahl abfeiern. Beteiligung 8%, neuer Präsident wird Richard Lugner. Wer den nicht wählen will, dem wird von dir das Wahlrecht entzogen.
    Geht doch.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .