Was das Wahlergebnis für Wien bedeutet

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig lächelt gerne. An diesem Abend ist es ihm aber vergangen. Grund ist ein Minus von 6,2 Prozent in Wien (Hochrechnung inklusive Wahlkartenprognose) – für die SPÖ Wien ein desaströses Ergebnis. mehr hier

13 comments

  1. Gast*n

    Wie realistisch schätzt man hier im Forum eine Minderheitsregierung (mit Duldung der Blauen) ein? Ich kann und will mir Türkis-Grün gar nicht ausmalen….

  2. Der Realist

    @Gast*n
    Völlig unrealistisch, für mich stand schon vor der Wahl Türkis-Grün fest, eventuell noch Pink als Beiwagerl. Es war völlig klar, dass sich Wastl die FPÖ nicht mehr antut, dafür waren die Signale zu eindeutig, allein die mediale und auch innerparteiliche Kritik hätte ihn zu sehr beschäftigt.
    Ich bin absolut kein Fan von Türkis-Grün, spannend wird es allemal, die Grünen werden sich anfangs etwas zieren, ausloten was rauszuholen ist, und dann letztendlich die einmalige Chance ergreifen um danach ihrer Ideologie wieder freien Lauf zu lassen, dabei wünsche ich dem Wastl viel Glück.

  3. GeBa

    @Gast*n

    Hier ein Kurzinterview mit dem Kleber- ZDF und Kurz. Kurz hat ihm klipp und klar gesagt, dass es ihm ziemlich egal ist, was das Ausland zu seinem Koalitionspartner sagt. Er habe einen Wählerauftrag und den werde er erfüllen und er werde mit keiner Partei zusammenarbeiten, mit der man diesen Wählerauftrag nicht durchführen kann. Ich denke, er will den Weg für die FPÖ nicht verschließen. Liegt ja noch etwas vor den Grünen. Ich denke kaum, dass Kurz mit den Grünen arbeiten will. Dann hat er dieselbe Sche..e wie die Deutschen mit der GroKo.
    https://www.youtube.com/watch?v=7N82I0tVHpw
    Dafür hat er wieder meinen Respekt!

  4. sokrates9

    Kurz wurde verboten mit den Blauen zusammenzuarbeiten! Daher wird er das sicherlich nicht wiederholen können. Lustig wird Türkis – Grün mit Ministern wie Stinkefingersigi und der linksradikalen Feministin Harmann!
    Da wird Kurz sicherlich schnell auf Widerstand vor allem der Wähler die zu ihm gewechselt sind, stoßen!
    VdB wird natürlich mit aller Gewalt die Grünen forcieren! Die FPÖ braucht zu einer vernünftigen Restrukturierung sicherlich nicht mehr als 2 Jahre – das internationale linke Disaster wird die nächsten 2 Jahre auch größer – mit entsprechenden Chancen für die Gegenpartei FPÖ!
    So gesehen wäre falls Kurz sich nicht in die Zwangsjacke der Grünen zwingen lassen muss eine 2 jährige Duldung einer Minderheitsregierung durch die Blauen gar keine so schlechte Alternative!

  5. Gast*n

    Kurz kann es sich nicht leisten, den Grünen in ihren Kernforderungen nachzugeben. Die Minderheitsregierung mit blauer Duldung würde die Blauen etwas aus der medialen Schusslinie nehmen, während dessen die ihre Partei aufräumen. Freilich gibt es für die Blauen in dieser Konstellation recht wenig zu gewinnen. Sie müssten sich schon sehr in Demut üben. Vorteil wäre evtl, dass in dieser Zeit der Klimahype abflaut, wenn demnächst in Deutschland die ersten Industrien krachen. Der Migrationsdruck wird auch nicht nachlassen und die Blauwähler werden sich wieder daran erinnern, warum sie 2017 blau gewählt haben… So meine – zugegeben – etwas naive Hoffnung. Mich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn Kurz genau darauf hinarbeitet.

  6. astuga

    Am Rande, sieht man sich die Ergebnisse im Detail an, dann haben sich vielerorts auch die Kommunisten faktisch halbiert.
    Da ist dann jeweils bis zu einem Punkt zu den Grünen gewandert.
    Kommunisten und Kryptokommunisten als Regierungspartner einer angeblich bürgerlichen wenn nicht bürgerlich-konservativen Partei.
    Super!

    Ich frag mich ohnehin, wie schnell die neue Regierung das Migrationsabkommen doch noch unterzeichnen wird…

  7. GeBa

    @Gerald Steinbach
    Was willst von ZDF? Ist wie ARD und ORF ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, haha

  8. Gerald

    Kurz hat von Merkel gelernt, alles was ihm in die Nähe(Koalition) kommt wird zerstört! Erst die Roten, jetzt die Blauen und in der kommenden Koalition die Grünen.

  9. Kluftinger

    Man hat den Eindruck, dass die Medien jetzt schon vor den Koalitionsgesprächen eine türkis-grüne Regierung herbeischreiben (wollen).
    Damit wäre das Ziel erreicht: ohne SPÖ aber dennoch links eine Regierungsbeteiligung zu erreichen?
    Ob das gut geht?

  10. GeBa

    Türkis/Grün KANN nicht funktionieren. Da gibt es in 2 Jahren die nächsten Wahlen ….

  11. aneagle

    Kurz wurde von der österreichischen Realität eingeholt. Er ist Kanzlerkandidat einer Partei, die in den letzten Jahrzehnten ununterbrochen in der Regierungsverantwortung stand. Kein Skandal in dem die Tiefschwarzen nicht gleichzeitig den tiefen Staat mitgestaltet hätten.
    Ohne Hausmacht in den von Lehensfürsten geführten Bundesländern, ist Kurz für jedes Skandälchen der Vergangenheit koalitionär erpressbar. Junge Parteien mit der Gnade der späten Regierungsverantwortung werden nicht maßvoller sein, als ein Innenminister Kickl beim BVT. Sie werden sich jede mediale Zurückhaltung teuer abkaufen lassen.
    Die Kanzleraufgabe, Österreich vor den Grünen zu schützen, ist unlösbar . Logisch wäre daher der Weg des geringsten Wiederstandes:

    Kurz hat von Merkel gelernt. Die nächsten 3 Jahre zur Freude der EU mit linxs/grün bis in die Mitte, danach Absprung nach Brüssel als allseits geschätzter Eurogruppenchef. Ab hier, die Junckerkarriere. Kurz hat eine regionale Qual durch österreichische Mitregenten nicht länger nötig. Nicht jedes politische Talent lässt sich willig verheizen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .