Was die deutsche Polizei verheimlichte

Von | 8. Januar 2016

“…..Die Polizeiführung in Köln hat offenbar die Herkunft von Menschen verheimlicht, deren Papiere in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof kontrolliert wurden. Begründung: Das wäre „politisch heikel“ gewesen….” (hier)

 

40 Gedanken zu „Was die deutsche Polizei verheimlichte

  1. Selbstdenker

    Nachdem man in München zum Jahreswechsel den Einsatz der Orientalen-Kracher verhindert hat, muss man in Köln halt ein wenig “Spass” zulassen um die Leute bei Laune zu halten.

    Die internationale Zusammenarbeit der Polizeibehörden klappt übrigens prima: immerhin verwendet die Polizeiführung in Köln nun die gleichen Vorlagen für Pressetexte wie ihre Kolleg*innen im nordenglischen Rotherham.

    Das spart Kosten und “dumme” Fragen.

  2. Elmar O.

    Es ist absolut schwachsinnig, wie die Gutmenschen nach den Vorfällen von Köln die Debatte in Richtung männliche Gewalt gegen Frauen zu lenken versuchen. Bei den Massenübergriffen auf Frauen in vielen deutschsprachigen Städten ging es gar nicht um die Frauen. Es waren auch keine Straftaten, sondern Kriegshandlungen. Die „Täter“ (eher Kämpfer) wollten ihre Feinde, also die europäischen Männer (Frauen spielen für sie keine Rolle), mit den sexuellen Belästigungen demütigen. Ihnen zeigen, dass sie nicht einmal in der Lage sind ihre Töchter, Frauen und Freundinnen zu schützen und deshalb keine richtigen Männer sind. Das ist ihnen auch gelungen – hätten sie dasselbe wie in Köln etwa in Moskau gemacht, hätte es vermutlich ein Blutbad gegeben. Man hat sich ganz gezielt den verweichlichsten Teil Europas für sein Attacken ausgesucht. Die Reaktion der deutschen Männer war und ist tatsächlich ernüchternd. Sie war ein Einladung, weiterzumachen bzw. die Attacken noch zu verschärfen. Was auch geschehen wird. Man schaue sich nur die Strategie des IS an. Männer werden getötet, Frauen/Mädchen versklavt (vergewaltigt…) und Buben zu Kindersoldaten gemacht… Alles was derzeit in den europäischen Mainstreammedien geschrieben wird ist so unfassbar dumm und naiv.
    Das Ziel der Attacken waren Europa, doch die Europäer sind mittlerweile so von der poltisch-korrekten Ideologie dermaßen verblödet, dass sie nicht einmal mehr mitbekommen, wen ihnen jemand den Krieg erklärt.

  3. Reini

    … Eine Frage an das österreichische Innenministerium wäre Interessant – “Wie viele Straftaten von Asylwerben Flüchtlingen, Migranten, usw., wurden nicht veröffentlicht?”

    … die Wahrheit darf das Volk nicht wissen!!! … es will auch von der Politik belogen werden!

  4. aneagle

    Bundesinnenminister de Maizere hat schon wiederholt darauf hingewiesen: die Wahrheit sei den Bürgern schwer zumutbar und könnte zu Beunruhigung führen.
    Er hatte wohl die “erfolgreiche” Informationstätigkeit der Behörden und Medien in den französischen Banlieues , im englischen Rotherham, in Schweden allgemein und in Malmö besonders, sowie die Gesamtkonstruktion der DDR als vorbildlich transparenten Staatskörper, für das anzustrebende Ziel seiner derzeitigen Tätigkeit verstanden.

    Nach Tätigkeiten als Bundesminister in verschiedensten Bereichen, die er zuverlässig in Schwierigkeiten brachte, um, genauso verlässlich, den jeweiligen Bereich kurz vor der Katastrophe an einen eventuell kompetenteren Nachfolger zu übergeben, ist es hoch an der Zeit, den Bürgern Deutschlands seinen Nachfolger im Amt des Bundesinnenministers zuzumuten. Wir sind nicht beunruhigt, “Wir halten das aus!”

  5. mariuslupus

    Die Politik schleicht sich aus der Verantwortung, und überlässt die Polizei als Prügelknaben den Medien. Auf diesen Trick fallen die Medienschaffenden herein, und fragen nicht, weil sie indoktriniert sind, wo die Verantwortung der Politik geblieben ist. Es waren die Politiker die Einladungen in den Nahen Osten und Nordafrika herausgeschickt haben.
    Wieso fällt es niemanden in den Medien auf das solche Vorfälle in Deutschalnd geschehen, aber nicht in Budapest, Warschau, Pressburg oder Prag. In Ländern deren Regierungen als rassistisch und fremdenfeindlich beschimpft werden. Eigentlich sollten Merkel, Faymann, Juncker und ähnliche Typen, Nachhilfeunterricht bei Orban oder Kaczynski erhalten.
    Aber sie, die Politikerinen, werden es nicht lernen, den Schaden haben immer die anderen. Also, bis zum nächsten mal. Und wieder wird die nächste Empörungssau durchs Dorf gejagt.

  6. Lisa

    @aneagle: ach, de Maizière kann die Wahrheit aushalten, aber die Landeskinder nicht – die sind ja so leicht zu fanatisieren, dass man ihnen beschönigende Lügen auftischen und Tatsachen verhiemlichen muss. Anderseits: er ist doch für mehr Videoüberwachungen – wo ist da die Logik? Oder dürfen die Aufzeichnungen nur geheim unter ausgewählen Leuten zirkulieren?

  7. Rado

    Scheibchenweise kommt es übrigends auch aus Österreich, genauer aus Salzburg.
    Seit dem “Tag sieben” (!) gibts plötzlich Presseaussendungen der Salzburger Polizei!

    http://polizei.gv.at/sbg/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=66696B704F47333769674D3D&pro=3
    Presseaussendung der Polizei Salzburg

    Anzeigen wegen sexueller Belästigung und Diebstahl

    In der Silvesternacht zündete ein 23-jähriger syrischer Staatsangehöriger in der Salzburger Altstadt in einer Menschenmenge eine Feuerwerksbatterie und hielt diese in die Höhe bzw. senkte sie in Richtung einer 17-jährigen Schülerin aus dem Flachgau. Die Schülerin wurde durch die Feuerwerksbatterie im Bereich des Bauches leicht verletzt. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 23-Jährige kurz zuvor eine 20-Jährige aus Bayern in der Innenstadt sexuell belästigt habe. Der 23-Jährige wird angezeigt.

    Am Abend des 4. Jänner 2016 kam eine 22-jährige Salzburgerin auf die Polizeiinspektion Rathaus um Anzeige wegen sexueller Belästigung und Diebstahl zu erstatten. Die Salzburgerin gab an, dass sie in der Silvesternacht am Residenzplatz von zwei unbekannten Männern unsittlich berührt wurde. Die Männer waren in einer Gruppe von acht bis zehn Personen, ausländischer Herkunft, unterwegs. Die Gruppe hat laut ihren Angaben die 22-Jährige bedrängt und das Handy gestohlen.

    Polizisten nahmen am 6. Jänner 2016 einen 24-jährigen afghanischen Staatsangehörigen fest, der um 2.45 Uhr eine 28-jährige Salzburgerin sexuell belästigte. Der Vorfall ereignete sich vor einem Lokal in der Innenstadt. Türsteher hielten den 24-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest.
    Am Abend des 6. Jänner 2016 langte bei der Polizei ein Mail mit ähnlichem Sachverhalt ein. Das Landeskriminalamt Salzburg hat die Ermittlungen übernommen.

    Am 7. Jänner 2016 wurde ein weiterer Fall bekannt. Ein 28-jähriger afghanischer Staatsangehöriger belästigte am 1. Jänner 2016 um 1:20 Uhr eine 58-jährige Salzburgerin am Residenzplatz sexuell. Der 28-Jährige wird angezeigt.

    Das Landeskriminalamt sowie das Kriminalreferat sind mit den Ermittlungen der angezeigten Fälle beschäftigt. Derartige Fälle mit ähnlichem Sachverhalt werden von jeder Polizeiinspektion entgegengenommen.
    Presseaussendung
    vom 07.01.2016, 10:41 Uhr

  8. cmh

    Wer sich hier und jetzt auf die Polizei ausredet, ist ein Schuft.

    Man muss doch nur sehenden Auges durch Favoritistan gehen, so ab etwa 9 Uhr abends. Da haben die ganzen Kopftüchln Gitterbettsperre, soll heißen, man sieht keine muslimischen Frauen mehr. Dafür stehen an jeder Ecke Gruppen von jungen Muslmännchen.

    Dass die ihren Frauen nur Kebap holen glauben auch nur Baghajatti, Korun oder Glawischnik.

  9. Selbstdenker

    @Rado:
    Offenbar sind die Polizeibeamten nach sieben Tagen nun mit den Tipparbeiten fertig geworden.

  10. sokrates9

    Wäre nur ein einziger Deutscher unter dem Mob gewesen, wäre sein voller Name sofort veröffentlicht worden und man hätte einen “Rädelsführer” gehabt! Aber “Ficki, Ficki” schreien ist eher kein Phänomen des deutschen Kulturkreises!

  11. Mona Rieboldt

    Am “besten” finde ich ja, wenn die Kölner Polizei sagt, sie erkennen einige der muslimischen Täter genau auf dem Video, aber ihre Namen sind unbekannt. Laut Polizeigewerkschaft wurden nur 10 Prozent der Asylanten registriert. Die Politik gibt die Asylantenzahl mit 1,1 Millionen an, dann darf man davon ausgehen, dass es sicher 1,5 Millionen sind, täglich kommen zur Zeit im Winter noch 3.000 neue dazu.

    Mit anderen Worten keiner weiß genau, wer sich alles in Deutschland befindet. Ich denke, dass Köln nur ein kleiner Auftakt war von dem, was demnächst noch auf uns zukommt.

  12. Fragolin

    Wenn in einem internen Bericht aus der Silvesternacht von katastrophalen Zuständen die rede ist und noch 2 Tage später die Presseaussendung rausgeht, es wäre alles supertoll und puppenlustig gewesen, dann hat die Polizei nicht verschwiegen sondern eindeutig GELOGEN! Ich bittte, diesen Unterschied zur Kenntnis zu nehmen.
    Und die politische Vorlage, der Aufruf zur Lüge, kommt explizit aus dem Büro genau jenes innenministers, der sich jetzt darüber aufpudelt, dass die beamten genau das getan haben, was er erwartet, nämlich den Pöbel mit Lügen zu sedieren.
    Hat nicht geklappt, Herr deMaiziere; da wäre ein Rücktritt fällig. Und nehmen Sie Merkel und Reker gleich mit.

  13. Selbstdenker

    So etwas nennt man wohl “famous last words”:

    “What happens on the right-wing platforms and in chat rooms is at least as awful as the acts of those assaulting the women,” he said. “This is poisoning the climate of our society.”
    Ralf Jaeger, interior minister for North Rhine-Westphalia

    http://www.bbc.com/news/world-europe-35248601

  14. astuga

    Nicht meine Worte!
    Die muslimische Seite “Muslim Stern” zu Köln meint in ihrer Stellungnahme wörtlich dazu:
    “Man kann nicht vor einem Löwen eine nackte Antilope werfen und erwarten, dass bei dem Löwen sich nichts regt. Es ist erstaunlich, dass im Biologieunterricht so viel über das Paarungs- und Sexualverhalten der Lebewesen unterrichtet wird, aber diese Regeln im Alltag komplett missachtet werden.”

    Muss ich jetzt davon ausgehen, dass Muslime generell muslimische Männer als Tiere betrachten?

  15. Erich

    Beim Weiterschlafen blieb ich gestern bei RTL-Nachrichten hängen. Das war ein Fehler für meine Gesundheit, denn dort wurde uns erklärt, dass die ununterbrochenen sexuellen Übergriffe in den Firmen eigentlich viel schlimmer seien als “Köln”. Im Prinzip fänden Grapschereien, Vergewaltigungen usw. seit ewigen Zeiten in Deutschland statt.
    Auf diese Art wurde geschickt vom eigentlichen Thema abgelenkt und den Zuschauern die üblichen Beruhigungspillen verabreicht. Also kann es für eine Frau egal sein, wo und von wem sie sexuell attackiert wird. RTL hat offenbar nicht mitbekommen, dass die Wahrheit schon längst bekannt ist – oder darf sie nicht veröffentlichen.
    Die SN sind heute ganz mutig und veröffentlichen auf etwa einer halben Seite sogar den Bericht eines Kölner Polizeibeamten (der im Netz schon länger kursiert). Pegida wird wirklich langsam unnötig, da sowohl Politik als auch Medien plötzlich das verlangen, was die “Dumpfbacken” seit langem verlangen. Köln bewirkt jetzt das, was die im LKW erstickten “Syrer” und der ertrunkene Knabe bewirkten. Nur erfreulicherweise in die richtige Richtung!

  16. Tom

    … dann unterhaltet euch einmal mit einem österr. Polizisten aus irgendeinem beliebigen Bundesland und fragt ihn mal ganz unverblümt was denn alles “nicht für die Presse geeignet” ist und deshalb UNTERDRÜCKT wird. Kleiner Tipp,- das hat in der Regel kaum bis nichts mit “ermittlungstechnischer Taktik” zu tun. Der Großteil der Bevölkerung erahnt nicht im geringsten wie er schon von der “Polizei”, bzw. den Entscheidern in den sog. Führungsetagen (die, die bestimmen welche Nachrichten für das gemeine Volk von Belang sind) belogen wird.

  17. Selbstdenker

    @Erich:
    “Köln bewirkt jetzt das, was die im LKW erstickten ‘Syrer’ und der ertrunkene Knabe bewirkten.”

    Abwarten. Ich tippe eher auf die schwedische Methode:

    Dort werden die seit Jahren eskalierenden, überwiegend von moslemischen Migranten bzw. Schweden mit arabischen Migrationshintergrund verübten Sexualstraftaten auf alle Männer verallgemeinert. Gleichzeitig predigt man den Multikulturalismus.

    Nachdem die eigentlichen Täter bzw. Tätergruppen nicht genannt werden dürfen, wird sich auch der Erfolg bei der Bekämpfung von Sexualdelikten ziemlich in Grenzen halten. Damit bekommen Staatsfeminist*innen weitere “Argumente” für die Umsetzung einer Agenda serviert, die sich gegen weisse, heterosexuelle Männer mittleren Alters richtet (Beweislastumkehr bei Sexualdelikten, Gender Awareness Trainings, Kampf gegen sog. “Microaggressions”, Medienzensur, etc.).

    Es ist ein zynisches Kalkül, das hier dahinter steckt:

    Um den (einheimischen) Männern schaden zu können, nimmt man Verbrechen gegen jene Frauen in Kauf, bei denen man vorgibt sie schützen zu wollen. Dieser Pakt mit dem Teufel funktioniert wie ein Perpetuum mobile.

  18. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Der Herr Ralf Jäger ist ein unbedarfter, aber umso gefährlicherer Sozialist

    Die österr. Polizei hat bei jeder Anzeige, welche sie aufnimmt, die Möglichkeit und Pflicht, entweder “zur Veröffentlichung bestimmt/geeignet” oder “nicht zur Veröffentlichung bestimmt/geeignet” anzuklicken.
    An den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr erinnern, aber bei meinem letzten Besuch einer Polizeidienststelle habe ich dies mit eigenen Augen gesehen.

  19. Tom

    @Thomas Holzer

    “Die österr. Polizei hat bei jeder Anzeige, welche sie aufnimmt, die Möglichkeit und Pflicht, entweder „zur Veröffentlichung bestimmt/geeignet“ oder „nicht zur Veröffentlichung bestimmt/geeignet“ anzuklicken.”

    Das stimmt wohl, doch letzten Endes entscheidet NICHT der aufnehmende Polizist was der Presse weitergeleitet wird. Da kann er “für die Presse geeignet” auch noch fett drunter / drober / seitlich links / seitlich rechts / verkehrt oder spiegelverkehrt schreiben wie er mag – Letztendlich entscheidet das die “Pressestelle” und die gibt nur weiter, wie es ihr beliebt, bzw. was sie “DÜRFEN”.

  20. Thomas Holzer

    @Tom
    d’accord
    Wage aber zu behaupten, daß, wenn “nicht zu Veröffentlichung bestimmt” angeklickt wird, der Akt gar nicht bei der Pressestelle landet………..

  21. Falke

    @Thomas Holzer, Tom, Selbstdenker
    Was und wie etwas veröffentlicht wird, entscheidet letztlich nie die Polizei, nicht einmal der Polizeipräsident, sondern immer die Politik bzw. ein für diese Belange eingesetzter Politkommissar.

  22. Rado

    Immerhin sind die Vergewaltiger in Köln, Salzburg und sonstwo ein schöner Menschenschlag, wie es die Frau Christa Zöchling im PROFIL so schön beschrieb.

  23. astuga

    Zöchling und andere von ihrem Schlage träumen halt von 50 Shades of Islam.

  24. Thomas Holzer

    @astuga
    Die Frau Zöchling träumt halt vom “schönen, edlen, fremden Wilden” 😉
    @Falke
    Da haben Sie natürlich recht; deswegen sind die Angriffe gegen die Kölner Polizeipräsidenten auch zu verurteilen; er hat sicherlich auf Anweisung hin gehandelt u.U. vom Herrn Ralf Jäger.
    Die hofften halt alle, daß sie den Deckel auf dem Kochtopf halten können, aber irgendwann geht auch dieser Kaste die Kraft aus……….

  25. Thomas Holzer

    Der erste “Bauer”, sprich der Polizeipräsident Albers, wurde schon geopfert………..und der Herr Jäger wird dies in Kürze auch noch groß verkünden.
    Dort wird die politische Verantwortung so wie in Österreich “wahrgenommen”……..

  26. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Vielleicht waren ja das die abgesprochenen Terroranschläge in Großstädten in EU-Europa……….

  27. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Man sollte die Methoden der “Kriegsführung” der IS-Soldateska nicht unterschätzen.
    Ob durch Selbstsprengungen, Attentate mit Schusswaffen, oder Massenauftritte eines bestimmten Menschenschlages, dem die Autochthonen nicht Paroli bieten können und/oder wollen, die Verunsicherung greift um sich…………
    Ich werde jetzt meinen Köter wieder mehr trainieren 😉

  28. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Zwischenbilanz aus Sicht des IS:
    “…bei den Deutschen benötigen wir nicht einmal Waffen um die Bevölkerung zu terrorisieren”
    “…die deutschen Cuckolds und die Polizei sehen verdutzt zu, wie wir uns deren Frauen nehmen”

    Meanwhile in Germany:
    http://www.breitbart.com/london/2016/01/08/german-shops-sell-out-of-self-defence-pepper-spray-in-wake-of-cologne-migrant-rapes/

    Kann sich noch wer an die Diskussion über die “Willkommensmädchen” erinnern?

  29. Thomas Holzer

    Und die Frau Göring-Eckardt möchte jetzt auch die rückständigen, autochthonen, weißen deutsche Männer in Gleichbehandlung/berechtigung schulen. Weil diese die Rechte der Frauen auch missachten……….
    Ich begebe mich jetzt im Netz auf die Suche nach Berichten über den jüngsten Versuch einer Gruppenvergewaltigung durch ca. 100 autochthone Deutsche 😉

  30. Mona Rieboldt

    Was ist eigentlich mit den ganzen Willkommens-Mädchen und den Frauen mit Helfersyndrom, die sich auch jetzt noch so um die Asylanten kümmern. Sollen sie ihren Lieblingen doch ruhig mal als Frau näher kommen.

  31. Ch.

    Jetzt wird selbst im ORF kritisiert, dass die Kölner Polizei die Herkunft der Kriminellen als Flüchtlinge verheimlicht hätte.
    Und was ist tägliche Praxis in den österreichischen Medien?

  32. mariuslupus

    Habe in alten Zeitungen etwas recherchiert. Am 31.12.1956 haben am Stefansplatz ungarische Flüchtlinge einen mulatcsag, ein uri muri, veranstaltet und unter Einfluss von barack palinka, haben sie versucht Frauen gefügig zu machen. Diese Meldung ist leider untergegangen.

  33. Tom

    @Thomas Holzer

    Um nochmals zu dem Thema zu kommen. Ich weiß von einem langjährigen, mir freundschaftlich verbundenen Kripo-Beamten, dass dieser seit geraumer Zeit, sämtliche Straftaten , insbesondere die, die von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen begangen werden, als “für die Presse geeignet” markiert, sofern KEINE ermittlungstaktischen Interessen dem entgegenstehen. Was glauben Sie, – werden die der Presse, als “geeignet” weitergegeben ? – NEIN

    Das werden diese Meldungen nicht … – der Befehl zur Vertuschung kommt von ganz, ganz oben; – schließlich möchte man ja das gemeine Volk, oder wie dieses ein benachbarter, deutscher Politiker bezeichnetet, “das Pack”, in vermeintlicher Sicherheit wiegen und einlullen …

  34. Thomas Holzer

    @Tom
    Natürlich kommt das alles von “oben”; deswegen ist der Kölner Polizeipräsident auch das erste Bauernopfer; Frau Reker hat ja auch behauptet, daß keine “Flüchtlinge” anwesend/beteiligt waren. Aber die steht anscheinend unter “Welpenschutz” 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.