Was hinter der Bargeld-Abschaffung steckt

“Für Miles Kimball, Professor an der Universität Michigan, ist es nicht richtig, dass die Bank of Japan wirklich schon alles versucht hat. Denn die Japaner könnten ihre Zinsen senken. Die sind zwar schon bei null, aber Kimball gehört zu den Wirtschaftswissenschaftlern, die elektronisches Geld statt Papiergeld befürworten – damit man darauf negative Zinsen erheben kann. Gibt es kein Bargeld mehr, kann man sich vor negativen Zinsen auf dem Konto – wie es einzelne Banken in Deutschland für Geschäftskunden schon eingeführt haben – nicht mehr in Papiergeld retten…..” (hier)

6 comments

  1. Selbstdenker

    Es ist eines von vielen Motiven. Das akademische Personal scheint unter dem Deckmantel der “Wissenschaft” Politik betreiben zu wollen:

    Wenn sich die Realität nicht an die Hypothesen hält, wird halt versucht die Realität an die Hypothesen anzupassen.

    Wissenschaftlich ist das nicht.

  2. Thomas Holzer

    Der -meiner Meinung nach- einzige Grund für die Abschaffung des Bargeldes ist der Wunsch “unserer” Politikerdarsteller nach totaler Überwachung; alles andere, ob pseudowissenschaftlich untermauert, als Vereinfachung bezeichnet oder was auch immer, ist nur vorgeschoben, um das dumme Wahlvolk (welches natürlich die Mehrheit ist) zu beruhigen und in die gewünschte Richtung zu lenken.

  3. Selbstdenker

    @Holzer:
    Sicherlich geht es im Endeffekt immer darum, dass die Politik (noch) mehr Macht an sich reissen möchte. Um diese zu erlangen bedient sich die Politik taktischer Zwischenziele die nützliche Idioten ansprechen:

    Beim Projekt “Vorratsdatenspeicherung” ging (oder besser gesagt: geht) es nicht um die Bekämpfung von Terrorismus und Kinderpornos. Für die Verfolgung solcher Straftaten ist die VDS völlig ungeeignet (was auch die Auswertung gehemigter Abfragen nach Deliktsgruppen bestätigt).

    Bei Thema “Wachstum” geht es nicht um ein reales Wachstum, sondern im harmlosesten Fall um eine Schönung der Statistiken und im wahrscheinlichen Fall um einen Raubzug der staatsnahen Formalwirtschaft an der privaten Realwirtschaft.

    Beim Thema “Gerechtigkeit” geht es nicht um Gerechtigkeit (sonst müssten Politiker auf große Teile ihrer Bezüge und Zulagen verzichten), sondern um die Nivellierung der materiellen Verhältnisse ihrer Untertanen zugunsten der Politik.

    etc. etc. etc.

    Um an diesen Verhältnissen was zu ändern, muss die Macht der Politik gebrochen werden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .