Was ist bloß mit Deutschland los?

Von | 12. Januar 2016

“…….Wenn ein Flüchtling bei der Kontrolle abhauen will, dürften wir ihn nicht mal festhalten. Das ist von oben vorgegeben. Denn das wäre körperliche Gewalt. Intern heißt es: Lieber laufen lassen……” (Ein deutscher Polizist packt aus, hier)

19 Gedanken zu „Was ist bloß mit Deutschland los?

  1. cmh

    Der Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia, ein gewisser Schettino, vergnügte sich auf der Brücke (wie man hört) mit leichten Mädchen. (Oder so ähnlich.)

    Der Mann ist nicht unfähig, weil er schaffte es, das Schiff so anzulanden, dass die Verluste an Menschenleben minimal waren.

    Trotzdem hatte er sich vor Gericht zu verantworten und wurde verurteilt.

    Für die aktuelle Problematik zeigt das, dass mehr als ein Politiker – auch wenn wir aus dieser Sache mit einem blauen Auge davon kommen sollten, ja sogar wenn unsere Gutties mit der roten Brille und die ganze linxe Journalisterei geläutert werden sollten – ein saftiges Strafverfahren vor sich haben sollte.

  2. Karl Berger

    Nun haben Deutschland und die ehemalige Ostmark so etwas wie ihre erste Reichsgrapschnacht erlebt. Die Täter haben – wie einst – absolut nichts zu befürchten: Zwar wird hier wie dort jede 30 Euro Parkstrafe konsequent eingetrieben. Wer aber mit wehrlosen Frauen ein bisschen Spaß haben will, dem kann nichts passieren: armer Refugee eben. Bloß die Propagandapresse war früher viel stolzer auf die Taten ihres herangezüchteten Mobs: tagelang wurden die Taten geleugnet. Das ist der einzige Unterschied zu ehemals.

  3. Thomas Holzer

    “Schöne, neue Welt”, und die Politikerdarsteller versuchen weiterhin, ihre Hände in Unschuld zu waschen und die Verantwortung für die unzähligen Fehlentwicklungen auf Grund ihrer Fehlentscheidungen alle anderen zuzuschieben………

  4. Reini

    … in Österreich ist es das ganz anders, …. !!!! … 😉

  5. sokrates9

    Jetzt ist wieder die Polizei der große Sündenbock! Alarmierend ist, dass sich in den letzten Jahren dank dem Vorbild EU und unseren Linken sich eingeschlichen hat, dass Gesetze keine Bedeutung mehr haben, sondern mit “Anweisungen” von oben geführt wird, so wie es diverse Politiker halt gerade wollen. Antrag auf Waffenpass – keine Chance – Waffenbesitzkarte, die abenteuerlichsten Ausreden! (Computer kaputt, Sachbearbeiter auf Kur, Formulare ausgegegangen, wir werden in dieser Diktatur nur mehr verarscht!

  6. Reini

    … in der Privatwirtschaft wird der Chef (Vorstand) gekündigt (oder geht freiwillig) wenn er Scheiße gebaut hat,… in der Politik wird irgend ein unscheinbarer Beamter in den Ruhestand geschickt, der die Befehle richtig ausgeführt hat,…

  7. Rado

    Das Bild welches die Deutschen abgeben, ist verheerend
    Das was in Köln passiert ist, ist nur der bescheidener Anfang. Eine Machbarkeitsstudie, so zu sagen, in der Täterlogik sieht so aus :
    * Was passiert, wenn wir in Massen auftreten (1000-1500 Männer) und die lokale, friedliche und maximal unbewaffnete Bevölkerung angreifen. Wehrt diese sich? Wenn ja, wie? Antworten: nein und gar nicht.
    * Greift die Staatsmacht ein? Wenn ja, wie? Die Polizeiführung, 143 Polizisten und 70 Bundespolizisten liefern die Antwort: nein und gar nicht.
    * Wie viele von uns werden dabei getötet, verwundet oder eingesperrt? Antwort: Null, null und zwei.
    * Wie viele von uns werden im Nachgang des Landes verwiesen? Die Antwort: Null.
    * Wie viele von unseren Brüdern werden daraufhin davon abgehalten ins Land zu kommen? Die Antwort: Null.

    Welche Schlussfolgerungen die Täter bzw. der Aktivisten des Silvestertreibjagd in Köln der Machbarkeitsstudie entnehmen, ist einfach vorherzusagen. Das Sahnehäubchen auf dem Kuchen, aus der Sicht der Täter, die auch Nachrichten verfolgen: eine legale Versammlung von 1700 deren erklärten, lokalen Feinde, wurde durch den massiven Einsatz des Staatsapparats zerschlagen! 1700 Polizisten (teilweise beritten oder mit Hunden) und mehrere Hundertschaften der Bundespolizei setzen Knüppel und Wasserwerfer ein, um die Gegner der Täter auseinander zu treiben!

  8. Thomas Holzer

    “* Wie viele von uns werden dabei getötet, verwundet oder eingesperrt? Antwort: Null, null und zwei”
    Der ist gut! 😉

    Noch ein großer Vorteil dieser unserer Neubürger: sie kündigen in den seltensten Fällen ihre Aktionen, Aufmärsche im Vorhinein an

  9. Der Realist

    wie auch schon aus einigen Kommentaren hervorgeht, ist es in Österreich nicht anders, da gibt es keine Strafen fürs Schwarzfahren oder ähnliche Delikte, und außerdem ist die Polizei schon vorgewarnt, sind doch die Guten stets mit der Kamera zugegen, und auch Selbstbeschädigung sind schon passiert, die dann gerne den Polizisten angelastet werden.

  10. mourawetz

    Die Hundi-Katzi-Mausi-Gesellschaft, die es nie gelernt hat, zu akzeptieren, dass es auch böse Menschen gibt, hält weiterhin an ihrem Weltbild fest.

    Muss ich nun wegen einer einzigen Nacht und deren Auswirkungen, der Art und Weise wie darüber diskutiert wird, mein Weltbild hinterfragen? Dazu sage ich ein klares “Nein!”
    Und dann kommt, dass alle Menschen gleich sind und das Grundgesetz u.s.w.

    Was muss noch alles passieren? Damit diese netten, gutgläubigen und gutmeinenden Menscherln endlich aufwachen? Sollen wir ihnen vom Stockholmer Festival erzählen? Dass die Polizei vertuscht? Dass es nicht um einen einzigen Tag oder eine einzige Tat geht.

    Oder warten wir bis die Zeitungen die Lücke, durch die die Wahrheit geblitzt hat, wieder geschlossen hat. Und alle wieder fröhlich in ihren Wolkenkuckucksheimen dahin vegetarisieren können. Bis das nächste Mal die Wirklichkeit über sie hineinbricht.

  11. Falke

    @Reini
    Die Politiker brauchten doch einen “Schuldigen”, um die Bevölkerung zu beruhigen und sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen.

  12. Lisa

    Das sit mum ja wirklich der Gipfel anFeigheit: erst der Polizei die Hände zu binden und sie dann dafür lritisieren,dass sie die nicht gebraucht haben! In Südeuropa handelt die Polizei nicht so zimperlich: da wird gleich geduzt, gepufft und klargemacht, was man von einem “Kriminellen” hält, auch wenn er noch ciht mal foremll angeklagt ist. Da gibt es auch Auswüchse und manchmal Willkür: aber insgesamt respektiert man die Staatsgewalt. (Heisst nun mal “Gewalt”… ein Gesetzesbrecher hat ja auch gewaltsam gegen bestehende Regeln gehandelt – Gewalt ruft nach GEgengewalt, zumindest im realen Leben – nur ein Christ kann einem Christen die andere Wange hinhalten, weil sie den gelichen Code verwenden: jeder andere findet das nur saublöd – und praktisch für seine Zwecke)

  13. Rado

    Vielleicht ist es den Vergewaltigungsopfern ja ein Trost, dass die Täter “wunderschön” sind. (Copyright Christa Zöchling/Profil)

  14. giovanni B.

    Die deutsche Polizei sind nun die Dummen. Allerdings rumort es bei der Exekutive mittlerweile gewaltig. Bei jedem 3. Liga oder auch tw. Oberligaspielen ist eine Hundertschaft der Exekutive bestens ausgerüstet mit Schild, Schlagstöcken und Schutzhelm anwesend und alles ist generalstabsmäßig geplant. Von der Anmarsch bis zur Abmarschroute der Fans. “Störer”, wie sie im dtschen Polizeijargon heißen, werden bei kleinster Geewalttätigkeit niedergeknüttelt, zumindest aber deren Identität festgestellt. Da ist man nicht so zimperlich wie zuletzt in Köln, Hamburg und sonstwo. Eigenartig nicht wahr!

  15. Fragolin

    @Giovanni B.
    Jeder Polizist weiß (auch ohne explizite Weisung von “oben”), dass ein Abdruck seines Gummiknüppels auf einem deutschen (besonders als “rechts” eingestuften) Rücken keine weiteren Konsequenzen nach sich zieht, der Abdruck auf dem Rücken eines Asylanten aber zu einer internen Untersuchung wegen “rassistischer Gewalt” führt und ihn seinen Job kosten kann. Und kein Polizist sehnt sich danach, wegen einem mit besonderer Härte verfolgten “rassistisch motivierten Hassverbrechen” auch nur einen Tag in einen Knast gesteckt zu werden der vollgestopft ist mit Leuten, die noch die eine oder andere Rechnung mit Polizeibeamten im Allgemeinen oder gar ihm selbst im Besonderen zu begleichen haben.
    Jetzt auf den kleinen Beamten, die opportunistisch nur ihren Job und ihre Karriere retten wollen, herumzutrampeln, um den Obertanen, die mit ihrer verfehlten Politik und ihrem vor Meinungsmedien und Gutmenschen (ja, ich verwende das “Unwort des Jahres” weiterhin für diese “Unmenschen des Jahres”) kriechenden Gesülze erst diese Zustände geschaffen haben den A*sch zu retten, ist einfach nur noch widerlich.
    Ich bin weiß Gott kein Freund der oft genug feige und opportunistisch handelnden kleinen Beamten, immerhin leben sie von meinem Geld und nicht von dem irgendwelcher anderer Steuerschamrotzer in Funktionärsposition, aber ich verstehe sie und verstehe auch ihren Frust vor den Fettgefressenen an den Futtertrögen, die jedes Bauernopfer genüsslich schlachten, um im glänzenden Licht zu erscheinen – und vor Allem den Platz am prall gefüllten Sautrog nicht zu verlieren.

  16. Fragolin

    Was mit Deutschland los ist?
    Es schafft sich ab.

  17. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Und die österreichischen Politikerdarsteller folgen -in alter, langjähriger Tradition- den Deutschen…..

  18. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Mit “Führerin, wir folgen dir!” haben Sozialisten ohne eigene Ideen ja kein Problem, vor Allem, wenn die Führerin aus einer kommunistischen Kaderschmiede kommt…
    Ansonsten ist das hündische Hinterherdackeln hinter Deutschland seit dem Untergang des einst stolzen Reiches zur Gewohnheit geworden. Und ein Taxifahrer folgt eben lieber der Stimme seines Navigationsgerätes aus Berlin als einen eigenen Weg zu suchen.

  19. Lisa

    @Fragolin: auf dieses Navi würde ich indes nicht hören – musste trotzdem lachen, als ich mir vortellte, wies aus dem Laustsprecherchen mit Angelas Stimme klingt: “nächsten Februar rechts, dann links abbiegen, Ausfahrt Richtung Ungewiss nach 500 Metern… ” Obs den Abgrund kennt?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.