Was Kinder heute so in dänischen Schulen lernen…

A video showing Danish schoolchildren being trained how to perform a Muslim prayer and chant “Allahu Akbar” has stoked controversy. mehr hier

9 comments

  1. sokrates9

    Die katholische Kirche wird sicherlich begeistert sein! Ein Dialog mit anderen Religionen schon in Kindesalter!

  2. astuga

    Gab es auch schon in Deutschland.
    Und bei uns, war da nicht kürzlich etwas mit Fastenbrechen an einer Schule?

    Alles harmlos – naja, wer es glaubt…
    Anders als unsere Feste und Bräuche, oder jene der meisten anderen Religionen, wird der Ramadan im gesamten isl. Raum mit Geld-, Prügel- und Haftstrafen durchgesetzt (Google Strafen bei Verstoß gegen Ramadan).
    Auch Verstöße gegen das isl. Gebet können mitunter gefährlich werden.
    Das Ende des Ramadan (Eid al fitr) ist vielerorts Anlass für sexuelle Übergriffe auf Frauen und Gewalt.

    Ist das wirklich eine Kultur die man unseren Kindern näher bringen sollte, oder haben da nicht eher die Muslime von anderen zu lernen?
    Oder unterrichten wir jetzt in politischer Bildung dann auch die Vorzüge totalitärer Systeme?

  3. Triumph Cruiser

    Wie bestellt, so geliefert. Europa hat die rasante (nix mit “schleichender”) Islamisierung gewünscht, bestellt und viele offensichtlich auch herbeigesehnt. Also Schluss mit “mimimimimi”. Nachdem sich der überwiegende Großteil der europäischen Bevölkerung von einer Minderheit, “am Nasenring durch die Manege ziehen lässt”, anstatt seine Stimme zu erheben, hält sich mein Mitleid in überschaubaren Grenzen.

  4. astuga

    Ergänzend…
    Aus islamischer Sicht könnte man die Beteiligung an einem isl. Gebet bereits als Konversion zum Islam auffassen.
    Vor allem wenn dabei die Gebetsformeln mitgesprochen werden.
    Ob das den Lehrern und Eltern klar ist?

  5. astuga

    Weil es irgendwie zu diesem Irrsinn past…
    In Schweden wurde gerade der schwarze US-Rapper A$AP Rocky verhaftet.

    Er und seine Bandkollegen hatten eine Auseinandersetzung mit zwei schmalbrüstigen, jungen Afghanen… äh, Schweden.
    Nach einem Wortgefecht (sexuelle Belästigung von Konzertbesucherinnen stehen im Raum) ließen die beiden nordischen Goldstücke die körperlich überlegenen Amerikaner auf der Straße einfach nicht in Ruhe und attackierten sie immer wieder.
    Bis es den Amis und deren Bodyguard zu bunt wurde und sie den beiden eine kleine Abreibung verpassten.
    Es gibt auch Videos vom Vorfall.
    In den schwedischen Medien werden jetzt die US-Rapper als Täter dargestellt, obwohl die Videos (so nicht gekürzt) ein völlig anderes Bild zeigen.

    Lehrreich für uns ist ist die unglaubliche Präpotenz und Überheblichkeit mit der selbst solche halbe Hemden glauben ihnen körperlich überlegene Männer, noch dazu in der Mehrzahl, körperlich attackieren und belästigen zu können.
    Aber ähnliches kennt man ja von Angriffen auf die Polizei.
    Diese Leute gehen automatisch davon, aus, dass sie Narrenfreiheit haben und niemand zurückschlägt.

  6. Johannes

    Nun denn, wenn sie es so wollen (die Eltern) dann soll es halt geschehen. Europa wäre nicht der erste Kontinent der Islamisiert wurde.

    Nach Buddhismus, Hinduismus und dem sich tätowieren lassen wird wohl als nächstes der Islam den sinnentleerten Wohlstandseuropäern als hipes Vehikel ihrer Selbstfindung dienen müssen.
    Bis sie dann darauf kommen das nicht der Islam ihnen dient sondern sie sich mit Haut und Haaren ausgeliefert haben wird es wohl zu spät sein um wieder auszusteigen.
    Denn eines mag diese Religion überhaupt nicht, das sich jemand wieder von ihr abwendet der sich einmal ihr zugewendet hat.

    Ich habe in meinem ganzen Leben keine solche Bereitschaft der Selbstaufgabe in allen Bereichen erlebt als derzeit. Es scheint als würde die Dekadenz voll in die Gänge kommen.

  7. sokrates9

    Johannes@ Ich frage mich was ist mit den Medien los?? Gibt es keine Journalisten mehr die nur einen Funlken Verstand haben? Die Medien sind doch die größten Hetzer!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .