Was Linke unter Meinungsfreiheit verstehen

“….Ich habe Meinungsfreiheit früher für eine linke Forderung gehalten. Heute weiss ich, dass es bei Linken in den meisten Fällen immer nur um die Freiheit der eigenen Meinung ging.” (Dieter Nuhr in der NZZ)

13 comments

  1. Sonja

    Dieter Nuhr ist einer der wenigen Sprechunterhaltungskünstler die etwas Gescheites in witziger Form präsentieren können….und die Angriffe von Links kann er als Auszeichnung verbuchen, denn dann hat er den Finger in eine offene Wunde gelegt und höchstwahrscheinlich die Wahrheit witzig verpackt gesagt.
    Und dass er sich mit Böhmermann vergleichen lassen muss….das tut weh….Böhmermann ist von witzig weit entfernt mit seinen Pointenschreibern aus der DDR
    Dass er von Rechts vereinnahmt wird halte ich für eine linke Unterstellung – ich habe noch keinen NPD Vertreter mit Dieter Nuhr T-Shirts herumlaufen sehen.

  2. sokrates9

    Erschreckend wenn man dieses Interview liest! Alle demokratischen Werte wurden offensichtlich von der “DDR Demokratin” Merke unter minutenlangen Applaus der Deutschen zerstört!

  3. GeBa

    Monika Gruber und Lisa Fitz, die beiden Kabarettistinnen nehmen sich auch kein Blatt vor den Mudn.
    Die meisten anderen sind “Staatskünstler”.

  4. Kluftinger

    @ sokrates9
    Frau Merkel hat gesagt: “wir schaffen das” aber keiner hat nachgedacht was sie damit meint.
    Jetzt wird es langsam sichtbar: Eine sozialistische BRD nach Vorbild DDR?

  5. astuga

    Einerseits muss man froh sein, dass es noch Leute wie Nuhr gibt.
    Andererseits zeigt sich aber auch an ihm selbst bereits die ideologische Schieflage in Deutschland.
    Um wirklich glaubwürdig zu sein “eiert” er mir zu viel herum.

  6. Gerald

    Internet und Social Media wurden wahrscheinlich von der Postgewerkschaft erfunden. Man stelle sich nur einen Shitstorm in Zeiten ohne Internet vor, wie eklig für die Angestellten und andere Beteiligte.

  7. Selbstdenker

    Auch Nuhr fällt dieses Hütchenspiel mit dem Begriff “rechts” auf”

    “Ich bin nicht ansatzweise rechts. «Rechts», das ist für mich völkisches Denken, das ist mir vollständig fremd. Also null Prozent rechts. Wenn rechts als wirtschaftsliberal interpretiert wird, dann habe ich hohe rechte Anteile, weil ich glaube, dass die Marktwirtschaft geeignet ist, die Probleme der Menschen besser zu lösen als die Planwirtschaft. Das sieht man gerade in Berlin wieder, wo versucht wird, das Wohnungsproblem planwirtschaftlich zu lösen, was furchtbar in die Hose geht. Dass mir vorgeworfen wird, dass ich rechts bin, das hat natürlich nur eine Funktion: eine unbequeme Stimme mundtot zu machen. Diese dämliche Etikettierung dient nur der Diskreditierung.”

    Ich habe mich vor einigen Tagen zu diesen Thema auf OO geäussert und mir wurde dann vorgeworfen, dass ich “die Diktion der Linken übernehmen würde”.

    Die Wurzel des Problems in der zunehmend vergifteten Form der politischen Auseinandersetzung liegt in der Aufladung von Begriffen mit falschen Inhalten.

    Aus Sicht der Linken ist jeder “rechts”, der ihre Sichtweise (=Anointed vision) nicht teilt. Es geht hier ausschliesslich um das Gegensatzpaar Freund vs. Feind.

    Aus der Erfahrung von zwei Weltkriegen – zu dieser Zeit war völkisches Denken auch unter den Linken durchaus en vogue – ist übersteigerter Etno-Nationalismus im Westen weitgehend diskreditiert.

    Zumal Gegner der Linken per Defintion “böse” sind und Nationalismus in der Bevölkerung – auch dank entsprechender Indoktrination – mit zwei Weltkriegen in Verbindung gebracht wird, gilt es zur Diskreditierung Andersdenkender folgende Gleichsetzung in die Köpfe der Menschen zu programmieren:

    Nicht links = rechts = nationalistisch = böse

    Wer sich als Nicht-Linker auf diese Framing-Falle einlässt, braucht sich nicht wundern, wenn er sich permanent mit Kompensationsdeals vom “Nazi”-Stigma freikaufen muss. Immerhin befindet man sich in so einem Koordinatensystem, das Linke vorgeben, auf halber Strecke zum “Nazi”.

    Wer die Auseinandersetzung mit einem/einer Lügner/in für sich entscheiden möchte, darf sich nicht auf seine/ihre falschen Grundannahmen und Begriffe einlassen.

  8. Herbert Manninger

    @Selberdenker
    Auf den Punkt gebracht.
    Was Nuhr betrifft: Um nicht seinen Job zu verlieren, muss er immer wieder, oft völlig bezuglos, auf die AfD eindreschen, den ,,Föhrer” imitieren. Nur so darf er sich die linke PC satirisch vornehmen. Bin neugierig, wie lange diese Taktik aufgeht.

  9. sokrates9

    Selbstdenker@ Ich möchte mal saubere Definition des Nazi – Begriffes: Alles was nicht links und PC- korrekt (mit individueller linker Definition) ist sofort Nazi! Da muss man sich dann fürchterlich schämen und gilt als total rückständig.

  10. Falke

    Nuhr ist nicht unabhängig; er hängt weitgehend von seinen häufigen Auftritten im (linken) öffentlichen Fernsehen ab. Da passt die Frage: “Kommt man als Kabarettist jetzt nur noch durch, wenn man die Meldung der Gegenseite sozusagen mit einbaut?” sehr genau. Es gibt nämlich kaum eine Nuhr-Sendung, ohne ein – hier allerdings meist humorloses und auch sachlich falsches – Hinhauen auf die AfD. Offenbar ist das eine Bedingung, damit Nuhr auch weiterhin “unabhängig” im ARD auftreten darf. Typisch, dass er auch die Auffassung und Einstellung des Systems betreffend die Ereignisse in Thüringen übernommen hat.

  11. Johannes

    Kabarettist Dieter Nuhr: «Alle wichtigen Themen werden in Deutschland erstaunlich wenig mit dem Verstand und erstaunlich viel mit Hysterie behandelt»

    Ich denke das Gegenteil ist der Fall. Warum? Nun die Hysterie gibt es, keine Frage aber jene welche sie anfachen, welche in die Menschen diese Angst einpflanzen handeln, nach meiner Meinung, mit eiskaltem Kalkül.

    Beispiel?

    Ramelow schrieb folgendes: “”Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. […] Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen.’ A. Hitler, 02.02.1930”. Darunter postete der Landeschef zwei Bilder.

    Das obere Foto zeigt, wie Hitler dem ehemaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg die Hand ausstreckt. Darunter postete Ramelow ein Foto aus dem Thüringer Landtag: AfD-Chef Björn Höcke beim Händedruck mit dem neuen FDP-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich.

    Das ist keine Hysterie, das ist politische Agitation made by DDR.

    “ZDF-Chefredakteur Peter Frey kommentiert mit ernster Miene, die Wahl mit den Stimmen der AfD sei ein Tabubruch und geschichtsvergessen. „Denn es war in Thüringen, im Jahr 1924, als erstmals völkische Abgeordnete einer Regierung zur Mehrheit verhalfen. Die vertrieb zuerst das progressive Bauhaus aus Weimar und bereitete dann den Weg für die Machtübernahme der NSDAP. Endstation: Buchenwald.“ Die Frage, ob sich Geschichte wiederholen könne, treibe Demonstranten auf die Straße und bewege die demokratischen Parteien.“

    Das und hundert andere Wortmeldungen sind bewußt gesetzte Worte um Hysterie aber auch Hass und Angriffe zu initiieren und zu legitimieren.

    Der Polizeischutz welcher für Kemmerich und seine Familie notwendig wurde ist das direkte Ergebnis solcher oben als Beispiel genannter Wortmeldungen von Menschen die weit weg sind von der Hysterie die aber genau wissen wie sie Emotionen schüren und instrumentalisieren können.

    Die Brandstifter sind nicht nur rechts, sie sind ganz besonders im gesamten Mainstream zu finden, das Brandstiften, gegen andere Meinung, hat sich zur legitimen Nachfolge mittelalterlicher Inquisitorischer Methoden entwickelt und ist zum politischen Instrument geworden.

    Nur mit Humor kann man dieser freudlosen Gesinnungs-Haltungs-Hassgesellschaft gegenübertreten, der Humor ist die Waffe welche die Kraft hat dem Hasser der Lächerlichkeit preiszugeben.

  12. Mourawetz

    Die Mehrheit der Menschen ist links, aber nur in Intellektuellen Kreisen. Vernünftige Menschen denken konservativ, bewahren, bauen auf, sind tolerant und können zu hören. Denn nur so geht Wohlstand. Eine Fähigkeit die links stehenden Personen grundsätzlich eher abgeht.

  13. astuga

    Auch die bessere Satire findet sich heute in alternativen Medien (wir haben ja zumindest den Wegscheider)…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .