Was man nicht alles macht für ein paar Stimmen….

Von | 1. November 2014

“……..Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) steht wegen eines Besuchs bei einem türkischen Kulturverein in der Kritik. Der Verein soll von der rechtsextremen Organisation “Graue Wölfe” betrieben werden. Der Landesvorsitzende der sozialdemokratischen Freiheitskämpfer, Peter Weidner, wirft Luger vor, für ein paar hundert Stimmen die antifaschistischen Grundwerte der Sozialdemokratie zu verleugnen….” (hier)

2 Gedanken zu „Was man nicht alles macht für ein paar Stimmen….

  1. Ehrenmitglied der ÖBB

    Stellen sie sich vor, ein Vertreter der FPÖ hätte diesen Besuch gemacht!
    Da wäre die linxsgrünen Medien aber so was über ihn hergefallen, dass Österreich unterzugehen drohte?

  2. aneagle

    der Linzer Bürgermeister hat die “grauen Wölfe” sicher nur als Pensionistenverein gesehen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.