Was Merkel und Honecker gemeinsam haben

Von | 30. Juli 2016

“…..Diese Presskonferenz hätte sich unsere Kanzlerin sparen können. Den Urlaub zu unterbrechen, um so eine Nullnummer abzuliefern, wäre nicht nötig gewesen. Das Ganze hatte etwas von einer Inszenierung. Statt zu wandern, stellt sich die Chefin den Fragen der Medien. Das war die Botschaft, mehr kam nicht. Merkel kann sich auf ihre willigen Helfer bei den Medien immer noch verlassen. Die wenigen kritischen Fragen, die gestellt wurden, beantwortete sie nicht und damit hatte es sich. Wenn es noch jemanden gegeben haben sollte, der sich eine (selbst)kritische Analyse der Flüchtlingspolitik in Anbetracht des offensichtlichen Scheiterns erwartet hatte, der sah sich getäuscht. Alles war richtig, nichts hätte anders laufen müssen. Merkel ist sicherlich charmanter als Erich Honecker, aber an Starrköpfigkeit und Realitätsverweigerung stehen sie einander nichts nach.” (hier)

41 Gedanken zu „Was Merkel und Honecker gemeinsam haben

  1. wbeier

    Erschreckend, wie sehr die Insassen dieses Wirtschaftsstandortes (Staat?) an den Lippen dieser unsäglichen Frau hängen. “Nach Hause gehn wir nicht, bevor der Führer spricht”
    Sonst ist alles paletti in Schland, wie das aktuelle Politbarometer zeigt was wiederum die Frage aufwirft: Wie kaputt kann man sein?

  2. caruso

    “… den Lippen dieser unsäglichen Frau hängen.” Wie es scheint, bleiben Untertane immer Untertane. Traurig aber wahr.
    lg
    caruso

  3. Kluftinger

    Habe mir die Pressekonferenz angesehen /gehört, aber nur eine Zeit lang.
    Keine der konkret gestellten Fragen, die aber brisant waren, wurde beantwortet.
    Wie gesagt: eine Nullnummer! Aber wie weiter?

  4. aneagle

    jaja, die Merkel in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.
    Vor kurzem habe ich auf diesem Blog folgende Frage gestellt:

    ….würden Sie einen ausgewiesenen Rechtsbrecher wissentlich mit der Leitung Ihrer Anwaltspraxis betrauen?
    Nein? Warum geben Sie dann Frau Merkel im eigenen Land noch immer bei jeder Gelegenheit ihre wertvolle Stimme? Aus Fahrlässigkeit?

    Ich selbst weiß keine Antwort und bekam auch hier keine. Liegt es an der Bevölkerung? In einem Land mit allgemein und individuell (noch) recht guter Bildung, mit (noch) guten Existenzperspektiven, mit dieser Geschichte der letzten 100 Jahre, bereits zum dritten Mal. Ein Phänomen!

  5. Mourawetz

    Schockierend! Mir fehlen die Worte! Wie kann das sein?

  6. Mona Rieboldt

    Bundestagswahlen gibt es erst im Herbst 2017. Als Merkel gewählt wurde, gab es den Flüchtlingsirrsinn noch gar nicht. Also rüstet mal etwas ab, was Deutschland und seine Bürger angeht. Ihr zementiert nur Eure eigenen Vorurteile gegen Deutsche. Österreicher haben doch immer mit gemacht, sonst hättet ihr ja nicht ebenso viele “Flüchtlinge” wie Deutschland im Verhältnis zur Bevölkerungszahl. Hätten die Österreicher nicht so viel links gewählt, wäre Hofer schon Bundespräsident.

    Das Problem in Deutschland ist größer als Merkel. Inzwischen gibt es nur noch Blockparteien, da gibt es keine Grundsätze mehr, jeder will mit jedem koalieren, Hauptsache die AfD kommt nicht rein. Dazu sind alle Medien mehrheitlich links-grün, da werden ständig alle Taten von “Flüchtlingen” entschuldigt, hingebogen zu traumatischen Tätern, mit denen man Mitleid haben muss. Die Justiz verurteilt 20jährige Moslems stets nach Jugendstrafrecht und dann zu Bewährung. Selbst die 5. Kolonne Erdogans in D darf sich alles erlauben, da getrauen sich die Politiker nicht mal, eine Pro-Erdogan-Demo zu verbieten. Gäbe es in der Größenordnung eine Demo von Rechten, wäre sie schon im Vorfeld verboten.

    Und was ist jetzt in Österreich anders? Zu den Erdogan-Demos hat nur Herr Kurz das Richtige gesagt, diese Türken können Österreich gern verlassen in Richtung Türkei etc. In der “Flüchtlings”-Sache war er für das australische Modell. Aber das wurde dann von allen anderen lauthals als abwegig abgelehnt. Es gibt auch bei Euch zu viel Linke und Grüne, zu viel “Flüchtlings”-Gutmenschen.

  7. Mona Rieboldt

    caruso
    “an den Lippen dieser Frau (Merkel) hängen…”
    Ja, das war die Presse, Journalisten. Was hat das mit deutschen Bürgern zu tun?
    Und die Deutschen sind Untertanen? Ach ja, und was hat dann Österreicher dazu gebracht, immer mit zu machen, ob seinerzeit oder jetzt in der Flüchtlingssache? Und warum kriecht die SPÖ wieder Merkel unter den Rock? Eure Parteien habt ihr auch selbst gewählt, dann seid ihr nicht weniger als Untertanen der politischen Elite.

  8. Rennziege

    30. Juli 2016 – 12:15
    30. Juli 2016 – 12:24 — Mona Rieboldt
    Recht haben Sie! Auch Christian Kern ist bereits unter den Kittel der Kanzlerin gekrochen; das Örtchen wurde ja von Werner Faymann komfortabel vorgewärmt. 🙂

  9. Rennziege

    P.S.: Hat eigentlich jemand mitgekriegt, dass Angela Merkel nach der 14. Minute ihres Monologs mitteilte, sie habe die Unternehmensberater von McKinsey mit der Beschleunigung und Entwirrung der Asylbürokratie beauftragt?
    Kam in den Medien nirgends vor; vermutlich waren die zu Hunderten angereisten Reporter schon längst eingeschlafen, als sie es sagte. Fehlte nur noch: “Die schaffen das.”
    Nachzulesen bei der “Achse des Guten”:
    http://www.achgut.com/artikel/merkels_kehrwoche_neun_punkte_und_ein_alter_hut

  10. Mona Rieboldt

    Rennziege
    Danke! Linke sind überall gleich, ob SPD. SPÖ, Grüne. Seinen ersten Antrittsbesuch machte Kern bei Merkel und versicherte ihr, er geht in der Flüchtlingssache mit ihr einig. Es können also noch mehr Moslems kommen.

    Seehofer stellt sich wieder gegen Merkel. Wer dazu die Leserbriefe von Deutschen dazu liest bei spiegel-online, bevor die Kommentarfunktion geschlossen wurde, sieht wie sehr Merkel angegriffen wird und wie wenig die Leute von ihr und ihrem Gerede halten.

  11. wbeier

    @Mona Rieboldt
    Offensichtlich ist aber die stattfindende Umvolkung bei den Bundesbürgern im Bewusstsein noch nicht angekommen. Oder wie erklären sie die stabilen Werte der Blockparteien bzw Figuren bei den üblichen Wahlbarometern, Sonntagsfragen etc.?

  12. Falke

    Dieser Artikel wurde offenbar nach dem Motto “Doppelt hält besser” geschrieben – für diejenigen Leser, die ihn das erste Mal nicht verstanden haben.

  13. Rennziege

    30. Juli 2016 – 14:23 — Mona Rieboldt
    Bei Horst Seehofer weiß man nie genau, wie er tickt. Rhetorisch kämpferisch, aber über kurz oder lang wieder in dieses stille Örtchen heimkehrend, das Angela Merkels Oberschenkel bedeckt. Meint er’s ernst, muss er die Sezession aus dem CDU-/CSU-Bündnis aktiv anstreben; tut er aber nicht.
    Zu SPON sag’ ich gar nix mehr, weil der “Spiegel” sowohl in Print-Auflage als auch online zu Recht reichlich Haare lassen muss. Seit dem Abschied von Stefan Aust als Chefredakteur, der er nun bei der “Welt” ist, geht’s unaufhaltsam bergab. Wie kann man auch annehmen, als links-links-grüne “taz”-Kopie eine nicht ganz ungebildete Leserschaft zu fesseln? Der alte Augstein rotiert im Grab, der junge ist Kommunist.

    Herzliche Grüße, Mona, wie immer!

  14. Rennziege

    30. Juli 2016 – 15:11 — Falke
    Und wenn — welches Problem haben Sie damit? 🙂

  15. Thomas Holzer

    Rennziege
    Die Abgabe von politischer Verantwortung an McKinsey, Goldman Sachs et al. ist zwar unverantwortlich, hat aber -leider- Methode.
    Wozu es dann überhaupt noch Beamte gibt, wäre zu hinterfragen, da “Expertisen” sowieso nur mehr von den einschlägig bekannten Unternehmen, Instituten kommen.
    Auch der Österreicher, welcher in einem EU-finanzierten “think tank” in Brüssel arbeitet und den Merkel-Erdogan deal ausgearbeitet hat, scheint so ein (selbsternannter) Experte zu sein.
    Er geht fleißig in den österreichischen Medien ganz Stolz mit diesem Plan hausieren, und verlangt mehr oder weniger ultimativ die sofortige Einführung der Visa-Freiheit für alle Türken, mit dem hanebüchenen Argument, nur dann hätte man ein Druckmittel gegen Erdogan.

  16. Thomas Holzer

    @wbeier
    “Europa geht nicht am Islam zugrunde, sondern an seinen degenerierten wie arroganten „Eliten“.”
    Da haben Sie -leider- einen Volltreffer gelandet;
    nur die Mehrheit des Elektorates muß der Ordnung halber auch noch als Schuldiger angeführt werden 🙁

  17. wbeier

    @Thomas Holzer
    >nur die Mehrheit des Elektorates muß der Ordnung halber auch noch als Schuldiger angeführt werden<
    Um ein mögliches Missverständnis auszuräumen: Ich verorte wirkkräftige Eliten in
    Politik
    Wirtschaft
    Kirche
    Bildungs- und Besitzbürgertum
    Informationsindustrie
    Damit sind die Möglichkeiten des Elektorats doch eher beschränkt

  18. Thomas Holzer

    @wbeier
    So Sie das Elektorat -in seiner Mehrheit- wirklich als so leicht formbar erachten, liefern Sie aber, ob gewollt oder ungewollt, ein weiteres Argument auf meine Mühlen als Antidemokrat 😉

  19. wbeier

    @Thomas Holzer
    >……..auf meine Mühlen als Antidemokrat <
    Sie verlassen den Verfassungsbogen. Schlimmer als Kinderschänder = ein Antidemokrat!
    Gottseibeiuns!

  20. Thomas Holzer

    @wbeier
    Ich warte aufrechten Hauptes auf meine Verhaftung 😉
    Frei nach dem Motto:
    „Immer Haltung bewahren, dabei aber bitte schön aufpassen, daß der Kopf auf den Schultern bleibt“ 🙂

  21. Thomas Holzer

    ab 1.13.32h wird es skurril 🙁 aber primär durch einen Journalisten, und ausnahmsweise nicht durch Frau Merkel

  22. gms

    caruso,

    “Wie es scheint, bleiben Untertane immer Untertane. Traurig aber wahr.”

    Glaubt man heutigen “Netzwerken für Kommunikation und Narrative”, die früher offen Propagandanetze genannt wurden, so gilt doch tatsächlich und publiziert am 13ten Juli 2016: “Bei den Spitzen von Wirtschaft und Politik ist die Anfangseuphorie längst verflogen. Und die Bevölkerung? Die ist weiterhin optimistisch, dass die Flüchtlinge dem Land ökonomisch gut tun werden. 59 Prozent der Deutschen sagen, dass die Neuankömmlinge das Land mit ihrer Arbeit und ihren Talenten stärker machen werden. 31 Prozent der Bundesbürger glauben das nicht. Die Zahlen gehen aus einer europaweiten Befragung des Pew Research Center hervor, einem US-amerikanischen Think Tank mit Sitz in Washington DC.” [1]

    Bevor jetzt die Vermutung aukommt, diese Umfrage hätte herkunftsgedingt eine Schlagseite — doch, die ist gewiss total koscher, kommt doch die unabhängige Stiftung Mercator zum gleichen Befund und die Bertelsmann-Stiftung sieht das auch mittelbar so [2], also kann niemand behaupten, hier würde bloß eine artifizielle Narrativbildung betrieben, wonach Volk und die gemeine Wirtschaft gleichermaßen gamsig auf die Schatzsuchenden wären, ohne das dies tatsächlich der Fall wäre.

    Nachdem also sowieso klar ist, was die Bundesbürger wollen, brauchen sie auch niemals an der Urne zu Weichenstellungen befragt werden. Das war seit 1945 so und wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Deutsche wollen ihre millionenfachen menschlichen Geschenke besser integriert sehen und fordern indirekt schon mal jede Menge Geld für dieses Ansinnen. Zugleich fürchten sie sich vor Terror und sind bereit, dafür ihre Freiheit zu opfern, was jeder Demoskop oder sonstwie Kundige gerne bestätigt.

    [1] euractiv.de/section/eu-innenpolitik/news/umfrage-mehrheit-der-deutschen-sieht-fluechtlinge-als-gewinn-fuer-wirtschaft/
    [2] bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2016/mai/drei-von-vier-unternehmen-engagieren-sich-fuer-fluechtlinge/
    Jeder zweite Betrieb bietet Ausbildungsmöglichkeiten für junge und ungelernte Migranten sowie reguläre Arbeitsplätze an.

  23. Thomas Holzer

    Die Österreicher sind nicht viel anders…..

  24. Peter Malek

    Die Dame wurde in der DDR geboren, ist dort aufgewachsen und wurde somit auch dort sozialisiert.
    Mich wundert gar nix, außer ev. die Tatsache, dass sich die ehem. “Westdeutschen” sich das alles so gefallen lassen……

  25. aneagle

    Mona Rieboldt – 12:15
    Schön, dass Sie Deutschland verteidigen, aber es greift niemand Deutschland an.
    Ja, es ist allen bekannt, dass Österreich immer mitmacht, aber Österreich ist unbedeutend.
    Bitte verstehen Sie, es geht darum zu begreifen,(und vielleicht etwas dagegen zu unternehmen) warum ein großes, tüchtiges mit vielfachen Talenten gesegnetes Volk Gefahr läuft, eine unglückliche Rolle in einem schwachen armen Europa zu übernehmen, statt zu einem Vorbild für ein freies starkes Europa zu werden.
    Eine Rolle spielt der Neid von Europas Völkern, eine weitere aber sicher die unfassbare Politruckfigur der Angela Merkel, die, wären Morgen Wahlen in Deutschland, auf eine Regierungszustimmung von mehr als 60% rechnen kann und sei es durch eine Afghanistan-Koalition (rot-grün-schwarz). Das halte nicht nur ich für schädlich für Europas Entwicklung ! Soeben sind Angela, ihr EU-Alki und der Bundesrollstuhlfahrer erfolgreich die Briten losgeworden, next Step: die Visegrad-Unterwerfung.
    Es gibt ernst zu nehmende Überlegungen irregeleiteter deutscher Politstrategen Herrn Gauck mit Navid Kermani einen Moslem als deutschen Präsidentschaftskandidaten nachfolgen zu lassen. Ich glaube nicht, dass Ihnen das gefällt. (Und niemandem der seinen Houellebecq gelesen hat). Allah sei Dank, ist Kermani ein Anhänger des schiitischen Islam, damit hat die für Deutschland irre Idee weniger Aussicht auf Erfolg. Aber man bekommt eine Ahnung, was den Politikern eines EU bestimmenden Landes alles einfällt, wenn der Tag lang wird. Furchterregend !

    Mittlerweile bin ich auf die Frage, wieso eine Figur wie Merkel immer noch von einer Mehrheit eines Landes gewählt wird, dem sie mehr schadet als nützt.
    Der unten stehende Link ist mehr als 3 Jahe alt, liest sich brandaktuell und erklärt zumindest teilweise, warum Deutschland tickt, wie es tickt. Pragmatisch realistische Maßnahmen zur Verbesserung hat der prophetische Autor auch nicht anzubieten, leider !
    http://www.achgut.com/artikel/das_schlachten_hat_begonnen

  26. Thomas Holzer

    @aneagle
    Ich habe es großteils gelesen, aber es ist mehr als nur anstrengend……….

  27. Thomas Holzer

    Mit Verlaub, ich wage zu behaupten, daß die “Erasmus-Studenten” genauso vertrottelt sind ;(

  28. aneagle

    @ TH
    bin bei Ihnen, Stil ist Geschmacksache. Aber es scheint, der Selbsthass in Deutschland hat eine enorme Wirkung. Die “Deutschland verrecke” Fraktion des Bundestages, angeführt von Claudia Roth und Renate Künast, ist zumindest außergewöhnlich. Sie hat kaum ein Pendant in anderen Staaten. Morgen werden Deutschland zigtausend Demonstranten für einen Präsidenten eines fremden Landes, welches sie oder ihre Eltern oder Großeltern verlassen haben, auf die Straße gehen. Das ist mit dem Selbstverständnis der Türken problemlos vereinbar, nicht aber mit der Identifikation junger Deutscher. Die Vereinigte Linke Deutschlands hat in zwei Generationen den Lebenswillen Deutschlands nachhaltig zerstört. Die Frage ist, wie man das wieder instand setzen kann ohne die deutsche Gesellschaft zu zerstören, bevor die Deutschland Troika Merkel-Schäuble-Schulz die EU ruiniert.

  29. Mona Rieboldt

    Ich habe keine Ahnung, wie diese Umfragen zustande kommen. Die Bertelsmann-Stiftung ist jedenfalls regierungsnah. Gab es die Umfragen vor oder nach den Attentaten?

    Aber wie auch immer, da sich alle Parteien zusammen geschlossen haben, dass auf keinen Fall die AfD mitregiert, so wird wahrscheinlich Merkel auch nach 2017 noch da sein. Merkel will an der Macht bleiben, alles andere ist ihr egal. Und ja, Merkel ist eine deutsche Krankheit.

    Lasst uns die Wahlen abwarten. Im Frühjahr nächsten Jahres wählen noch Länder, im Herbst dann Bundestagswahl. Dann wird man weiter sehen. Allerdings habe ich nicht viel Hoffnung, dass Merkel dann weg ist.

    Ich überlege mir schon nach Ungarn oder Polen, Masuren, zu gehen.

  30. gms

    Thomas Holzer,

    > Die Österreicher sind nicht viel anders….

    Sie sind nicht anders als was? Als uns die vereinten Tintenhuren über das Ticken der Deutschen einreden wollen? Glauben Sie ernsthaft, was oben als Zitate der Volksverblöder mit Absenderadresse Pew Research, Mercator oder Bertelsmann ventiliert wird?

  31. gms

    aneagle,

    “Mittlerweile bin ich auf die Frage, wieso eine Figur wie Merkel immer noch von einer Mehrheit eines Landes gewählt wird, dem sie mehr schadet als nützt.”

    Einerseits wirkt Propaganda, aber sie nutzt sich auch erkennbar ab, wie Blicke in die Zeitungsforen verdeutlichen, wo die üblichen Durchhalteparolen der Regierungsschreiber immer vehementer zerrissen werden und sich die Gewißheit um eine DDR 2.0-Geschichte langsam rumspricht.

  32. mariuslupus

    Das Merkel in den Fusstapfen von Honnecker wandelt , ist eine Tatsache. In Verkennung der Realität , wurde sie als Günstlingin von Helmut Kohl bezeichnet. Das war nur eine geschickte Verschleierung der Tatsachen. Es ist vorteilhaft seine erste Identität durch eine vorgeschobene zweite, unkenntlich zu machen.
    Merkel Ist in der DDR, in einer Familie eines regimetreuen Pastor, aufgewachesen. Die ersten Lebensjahre sind prägend. Diese frühe Prägung zeigt, was Merkel von Demokratie, d.h. Mitbestimmung, Wahrnehmung der Interessen der Bürger hält, nämlich nichts.
    Honnecker hat sich ganz ähnlich und zynisch über die Interessen der Bürger der DDR hineggesetzt. Wer die DDR verlassen wollte, wurde erschossen. Ukas von Honnecker.
    Wer das Vorgehen von Merkel kritisiert ist rechtes Pack, Nazi, usw. Noch.
    Häufig wird die Frage gestellt welche Motive Merkel haben könnte dem eigenen Volk zu schaden. Dass sie Schaden anrichtet, ist in der Zwischenzeit eine allgemein annerkannte Tatsache. Dazu sollte berücksichtigt werden dass Merkel in diesen Staat, den sie jetzt beherrscht, nicht geboren und nicht aufgewachsen ist.
    Dieses CV, teilt sie mit anderen Diktatoren.
    Stalin hat keine besonderen Motive gebraucht um den Holodomor in der Ukraine auszulösen. Aber er hatte eine Ideologie die Menschenleben verachtete, er wollte die absolute Herrschaft und Kontrolle, und die selbständigen Bauern, von den Kommunisten Kulaken genannt, waren im Weg . Zuerst wurden sie enteignet, dann wurden ihnen und ihren Familien die Lebensmittel von der Tscheka konfisziert, manchmal wurden sie erschossen, wenn nicht, sind sie verhungert, oder sie sind in Sibirien erfroren. Ergebnis – 3 bis 4 Millionen Tote.
    Alles hat damit angefangen, dass Kulaken als Schädlinge des Volkes bezeichenet wurden. Nur ein Wort, oder einige Worte. So fängt es an.
    Untertan bleibt Untertan. Stalin ist für viele Russen noch immer ein Idol, eine Gotthet.
    Merkel wir bei den nächsten Wahlen 70% der Stimmen bekommen.

  33. dickbrettbohrer

    “Merkel wir bei den nächsten Wahlen 70% der Stimmen bekommen.”

    Das befürchte ich auch …

  34. gms

    mariuslupus,

    > Untertan bleibt Untertan.

    Was auch immer man den Deutschen berechtigt an überzogener Bravheit nachsagen kann — die gezielte Re-Education nach dem zweiten Weltkrieg und die damit einhergehende Überziehung der BRD mit Nationalmasochismus hat ein gerütteltes Maß zu den heutigen Zuständen beigetragen.

    Zugleich verkennt das hohe Bewerten deutscher Unterwürfigkeit die noch gravierenderen Zustände in Schweden, wo es der tonangebenden Elite schon früher und effektiver gelang, das Land mit einem kollektiven Stockholm-Syndrom zu verschweißen; mit denselben Mitteln eines Propagierens des demographischen Untergangs und Kollabierens der Wirtschaft, denen allein durch Import kulturfremder Massen Einhalt geboten werden könnte [1]. Flankiert wurde das mit dem Kampf gegen den behaupteten omnipräsenten Nationalsozialmus, der von deutschen Leitmedien lustvoll aufgegriffen wurde [exemplarisch 2].

    Einmal mehr meine Behauptung: Schweden war erfolgreiches Experiment der Gesellschaftsklempner, was eine politmediale Übermacht mit einem Land anstellen kann und welche Rolle dabei schwarz lackierte Sozialisten wie Reinfeldt und Bildt spielen, die für Merkel heute die perfekte Blaupause darstellen.

    Sind die Briten ebensolche geborenen Untertanen, denen Tony Blair massenhaft Muslime unterjubeln konnte, sind es US-Amerikaner, deren Obama illegale Zuwanderer per präsidialem Erlaß pardoniert? Wer die Schriften der Plutokraten gelesen hat und weiß, was ihre Thinktanks an Strategiepapieren und politischen Handlungsanweisungen hervorbringen und verfolgt, wie diese sukzessive insbesondere durch’s Trommeln von Demokratie, Menschenrecht und Menschwürde umgesetzt werden, der kommt zu anderen Schlüssen als jene, welche Untertanenmentalität an den Beginn der Kausalkette stellen.

    [1] michael-mannheimer.net/2014/12/29/auch-in-schweden-eine-immer-schnellere-islamisierung-in-europa-auch-in-schweden-streiten-linke-dies-energisch-ab/
    [2] welt.de/print-welt/article260473/Die-Rechtsextremen-sind-in-Schweden-eine-feste-Groesse.html

  35. Selbstdenker

    Vom äußeren Erscheinungsbild her wirkt Merkel wie der Comical-Ali der Multikulti-Ideologie.

  36. Selbstdenker

    “Einmal mehr meine Behauptung: Schweden war erfolgreiches Experiment der Gesellschaftsklempner, was eine politmediale Übermacht mit einem Land anstellen kann und welche Rolle dabei schwarz lackierte Sozialisten wie Reinfeldt und Bildt spielen, die für Merkel heute die perfekte Blaupause darstellen.”

    Das trifft es. Schweden – vielfach auch “Planet Neoprogressive” genannt – war mindestens die letzten zwei Jahrzehnte eines der größten Freiluftexperimente.

    Operation gelungen – Patient tot.

  37. mariuslupus

    @gms
    Es geht nicht um einen Komparativ, aber trotzdem bleibt der Deutsche der begeisterungsfähigste Untertan. Zu Illustration – die alle Lebensbereiche kontrollierende Stasi, im Vergleich zu den Geheimdiensten in den anderen Ländern des Warschauer Pakts. Das MfS, im vorauseilenden Gehorsam, versuchte sogar den KGB, rechts zu überholen.

  38. gms

    mariuslupus,

    Das MfS (Ministerium für Staatssicherheit der DDR) ließe sich allein dann trefflich als Testimonial einer Begeisterungsfähigkeit deutscher Untertanen für ihr eigenes Joch heranziehen, stünde die Stasi nicht in exakter Opposition zur Mehrheit des Volkes.
    Wäre es anders, ließe sich auch Stalin in den Zeugenstand rufen für das Mindset der Russen, Pol Pot wiederum verdeutlichte die Geisteshaltung der Vietnamesen, und was es demgemäß mit den aktuellen Nordkoreanern aufsich hat, mag man sich garnicht ausmalen, haben diese doch die idente kulturelle und genetische Basis wie ihre erfolgreichen Nachbarn im Süden. Hongkong und Korea versus China? Pakistan verglichen mit Indien? Die Liste ließe sich lange fortsetzen.

    Auch spricht entschieden gegen die Untertanen-These, wonach justament in den Gebieten der ehemaligen DDR der Widerstand gegen das merkelsche Treiben am größten ist. Sonderbar, nicht wahr, sollte man dort doch die Begeisterungserprobten für Knechtschaft vermuten.

    Totalitäre Regime veranschaulichen demgemäß weniger das Naturell der Unterjochten, denn vielmehr das Totalitäre ansich, das wiederum *mit deutscher Gründlichkeit* praktiziert den soziologischen Beobachter auf so manch falsche Fähre führen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.