Was, wenn Italien wirklich den Euro aufgibt?

“…..In Italien wird mittlerweile eine breite Debatte über den Austritt aus der Eurozone geführt. Bislang fordern diesen Schritt nur die Oppositionsparteien. Doch auch die kommen irgendwann mal an die Regierung….” (hier)

9 comments

  1. cmh

    Die nationalen Währungen wieder einzuführen ist lediglich das Eingeständnis, dass es sich mit dem Euro nicht so gut bescheißen lässt wie mit diesen. Und vor allem will man die Früchte dieses Beschisses mit niemandem sonst teilen.

    Die europäische Währung war der Versuch, eine Währung fernab der nationalen Begehrlichkeiten zu schaffen. Das hat man in den letzten 15 Jahren gemeinsam vergeigt.

    Was noch zu tun bleibt ist, die Krokodilstränen zu trockenen.

  2. sokrates9

    cmh@
    Der Euro war und ist eine Fehlgeburt! es ist einfach nicht möglich ohne massive Transferzahlungen die wirtschaftlichen Produktivitätsunterschiede wegzudiskutieren und anzugleichen! Und dieser Transferzahlungsfluß ist politisch nicht realisierbar! Daher weg mit dieser Mickymousewährung die lediglich den Bankstern zum abzocken dient!

  3. Fragolin

    Wenn ein politisches Projekt innerhalb eines Jahrzehntes dermaßen ins Schleudern gerät und innerhalb von anderthalb Jahrzehnten nur noch eine alle beteiligten Völker massiv schädigende, künstlich beatmete Katastrophe darstellt, gehören die Maschinen abgestellt und der Zombie beerdigt. Aber in der Politik gibt es nirgends Menschen mit genug Selbstachtung und Rückgrat, um Fehler einzugestehen und produktiven Rückschritt zuzulassen. Wer soviel innere Stärke hat überlebt den Spießrutenlauf durch die Parteigremien bis an die Spitze nämlich nicht.
    Also werden die Versager ihr Versagen hinter alternativlosen Schwurbeleien verstecken und erst die Reißleine ziehen, wenn der Fall beendet ist und der Patient am Boden aufschlägt.
    Es darf mit interessanten Zeiten gerechnet werden.
    Je später, desto interessanter…

    Und zu Italien: Bis jetzt hat es noch jede bisherige Opposition nach einem externen Briefing vor dem Regierungsantritt geschafft, im Liegen umzufallen. Warum wohl?

  4. Christian Peter

    Man sollte sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Italien ansehen, der Euro verwandelt das Land sukzessive in eine Wüste. Auch in anderen Ländern Südeuropas und selbst in Frankreich sieht es nicht viel rosiger aus : Das Experiment einer Gemeinschaftswährung in Europa ist längst gescheitert, bloß möchte das die korrupte politische Elite nicht eingestehen.

  5. FDominicus

    @Christian Peter. Nicht der Euro vewandelt in eine Wüste, sondern das völlig Ignorieren von wirtschaftlichen Basiswissen. Sei Jahrzehnten macht der italienische Staat und dessen Unterordnungen Schulden. Wer niemals seine Schulden zurückbezahlt, oder zurückbezahlen will geht irgendwann Pleite. Dabei spielt die Währung in der man sich verschuldet keine Rolle.

    Die EU geht an der sozialistischen Krankheit ein, nicht am Euro.

  6. Christian Peter

    @FDominicus

    Schuldenpolitik hin und her – die Zeiten der Lira waren für Italien eine goldene Ära.

  7. FDominicus

    @Christian Peter. Und heute dürften Sie dafür nachhungern. Brauchen Sie aber nicht wegen der de-facto Übernahme der Schulden durch die EU…. Nett oder?

  8. Christian Peter

    @FDominicus

    ‘Schuldenübernahme durch die EU’

    was sollte das für ein Gewinn sein, wenn sich das Land durch den viel zu starken Euro sukzessive in eine Wüste verwandelt ?

  9. H.Trickler

    Wenn gewisse Publizisten oder Politiker behaupten, der Austritt Italiens aus dem Euro wäre eine Katastrophe, so wird m.E. aus durchsichtigen Gründen ein nicht existierender Teufel an die Wand gemalt.

    In der italienischen Presse kann man umgekehrt auch lesen, dass die böse Frau Merkel geheime Pläne hege, zur DM zurückzukehren, was offenbar gewissen Schreiberlingen zusagen würde.

    Imho ist es eine unumstössliche Tatsache, dass wegen der grossen (Mentalitäts-) Unterschiede der Länder der Eurozone in nicht allzu ferner Zeit eine Aufteilung stattfinden muss. (Dies ist keine Wertung zu Gunsten oder Lasten einer bestimmten Mentalität, sondern eine wertneutrale Feststellung von Tatsachen!)

    Entweder werden die wirtschaftlich stärkeren Länder austreten und einen neuen Euro gründen, oder die schwächeren treten aus und kehren zu Landeswährungen zurück. Es gibt auch überzeugende Vorschläge, wie beide Varianten kombiniert werden könnten.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .