Weiss der deutsche Vizekanzler, was im Iran los ist?

Von | 18. Oktober 2016

„Mit einem ‚Eklat‘ habe die Reise von Bundeswirtschaftsminister Sigmar ­Gabriel (SPD) in den Iran vergangene Woche geendet, war man sich in deutschen Zeitungsberichten einig. Der Eklat bestand etlichen Medien zufolge ­jedoch nicht in Gabriels Vorhaben, sich mit dem iranischen Parlamentspräsidenten Ali Larijani zu treffen, der die historische Tatsache des Holocaust eine ‚offene Frage‘ nannte und Israel als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet. Bestürzung löste vielmehr aus, dass sowohl Larijani als auch der iranische Außenminister Mohammed Javad Zarif Gespräche mit Gabriel absagten….” (hier)

11 Gedanken zu „Weiss der deutsche Vizekanzler, was im Iran los ist?

  1. Fragolin

    Die strunzstupide Trampelhaftigkeit, mit der dieser stinkefingerige Elefant im geistigen Porzellanladen zwischen seinen eigenen Ohren herumtapst, mag man ja noch hinnehmen.
    Dass der sich aber anschickt, Deutschlands nächster Kanzler zu werden, ist erschreckend.

  2. Dr.Fischer

    …und daß die Deutschen die Fetzen noch nicht einweichen.

  3. aneagle

    ein untalentierter, simpel gestrickter Pack -Minister tut sein Bestes- und das Ergebnis ist ein Wirtschaftsminister als freiwillig unfreiwilliger iranischer Kollaborateur. Ganz schön viele Scherben für so wenig Schritte ! Da wird sogar Claudia Roth neidisch. Richtig schmächtig im mächtigen Ministerschatten. Die Tische über die sich Herr Gabriel routinemäßig ziehen läßt, sind Legion und reichen schon bis Teheran. Gabriel, wie auch Claudia Benedikta Roth, gehören schon seit langem in die EU-Spitze entsorgt. Aber in der AAU (= Auffangdeponie für Abgewählte/Unbrauchbare,) herrscht Aufnahmestopp für deutsche Chaospolitiker, solange Deutschland nicht die kompromißlose sofortige Rücknahme von Martin Schulz garantiert. Das hat schon Problembär Kurt Beck den Auslandsaufenthalt in der Union erspart 😉

  4. mariuslupus

    Warum sollte ein iranischer Poltiker, nach dem Merkelschen Kottau vor dem Islam, ihren Stellvertreter ernst nehmen ?
    Ein Ideologe mit einen eingeschränkten Denkvermögen sollte nicht die Wirtschaftsinteressen eines, noch Industrielandes, vertreten.
    @Fragolin
    Diese Angst vor dem Schrecken ist unbegründet. Merkel bleibt, wo sie ist und wie sie ist.

  5. Fragolin

    @mariuslupus
    Scheinbar gibt es keine Alternative für Deutschland…

  6. Rennziege

    18. Oktober 2016 – 19:45 — Fragolin
    O.K.. “Scheinbar gibt es keine Alternative für Deutschland …”, schreiben Sie. Es gibt deren mehrere, und dazu braucht es nur vordergründig eine AfD:
    (a) die späte Erkenntnis der als Stimmvieh gehätschelten Rentner, dass sie trotz “braven” (besser: kaltblütig aufs Glatteis geführten) Wahlverhaltens enteignet werden;
    (b) eine weitere Zunahme migrantischer Straftaten, die sich nicht unbegrenzt medial ausblenden lassen;
    (c) die Resignation der Polizei vor rechtsfrei gewordenen Großstadtvierteln, Schutzgelderpressern, zwangsprostitutionellen Bordellbetreibern und reisenden Einbrecherbanden;
    (d) den Zusammenbruch des Schulwesens, die Usurpation von Kindergärten und Spielplätzen;
    (e) die Erosion nachbarlicher Harmonie durch asoziale und aggressive Zuwanderer in einst friedliche und gemütliche “Kieze”, deren Bewohner einander blind vertrauen konnten;
    (f) … und davon redet keiner: die leider steigende Wahrscheinlichkeit muslimischer Attentate, sosehr die Politik sie auch bemäntelt;
    (g) die hoffnungslos idiotische Energiewende, die Arbeitsplätze vernichtet, Investitionen ebenfalls, Intelligenz und Innovation in die Emigration treibt und den Durchschnittsverdiener schröpft.
    (Liste unvollständig.)

    Pardon! Zu lang, mein Text. Aber ich hab’ heute mittag lange mit einer Freundin in Berlin telefoniert, die sich dort mit ihrer Familie jahrelang wohlfühlte. Aus und vorbei; die ziehen jetzt um nach Dublin, wo gute Jobs auf Papa und Mama warten, und die Kinder wachsen eh zweisprachig auf.
    Freilich haben’s nicht alle so leicht, sich einen neuen Lebensmittelpunkt zu suchen. Aber auch dieser Brain Drain wird allmählich politische Folgen haben, die der Alternativlosigkeit ein Ende setzen.

  7. mariuslupus

    @Rennziege
    Was ist die Alternative für Europa, nicht nur für Deutschland ? Sehe leider keine. Der Weg in den Hades, ist ein Weg ohne Wiederkehr. Die EU verkauft nur one way tickets.

  8. Fragolin

    @Rennziege
    Die AfD wird niemals über 30% kommen, die Masse lässt sich medial beeinflussen und wird jeden mit “rechts” Punzierten meiden wie der Ali das Schweineschnitzel. Und, Sie bestätigen es ja gerade, die Fähigen, die Kritischen, die Klugen verlassen das Land. Zehntausende jedes Jahr.
    Die Macht wird in den Händen der immer Gleichen bleiben, selbst wenn Merkel abgewatscht wird, kommt halt der dicke Siggi und alles bleibt noch gleicher. Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten. Wenn der Zustand droht, dass Wahlen das Machtgefüge stören, wird mit allen Mitteln gearbeitet. Bevor eine Wahl zum Desaster wird, passiert kurz vorher ein “rechter” Anschlag an einem empfindlichen Ort und der Notstand wird ausgerufen, zur Not ein Bürgerkrieg initiiert. Ich traue dem Machtgefüge inzwischen jede noch so brutale Reaktion zu, wenn es in Gefahr ist, bis hin zum Einsatz nuklearer Waffen und zum Massenmord, ja sogar Genozid am eigenen Volk. Die schrecken vor gar nichts zurück.

  9. sokrates9

    Fragolin@ Bin ambivalent: Einerseits gebe ich Ihnen Recht, andererseits zeigt die Geschichte dass 1000 jährige Reiche und Diktaturen oft schneller enden als die Machthaber glauben!

  10. Falke

    @Fragolin
    Es könnte ja noch schlimmer kommen: Es sieht so aus, als ob sich Martin Schulz bei den nächsten Wahlen für das Kanzleramt bewerben will. Die Alternative zwischen Pest und Cholera wäre da vergleichsweise harmlos.

  11. sokrates9

    Falke@ Früher habe ich immer gejubelt wenn ich hörte dass eine Partei einen absoluten Deppen aufstellt, mit der Meinung, dass diverse Idioten einfach nicht gewählt werden können! Mittlerweile bin ich schon erheblich skeptischer! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.