Welchen Islam-Unterricht haben die 2 jungen Austro-Djihadistinnen genossen?

(A. UNTERBERGER) Nicht einmal die grundlegenden Daten sind geklärt. Sie werden vielmehr täglich dubioser. Es gibt nur noch Propaganda. Dabei würden nüchterne Fakten und Daten viele Probleme lösen. Das gilt ganz besonders für das derzeit so heiß umfehdete Thema Schulen. Aber gerade dort scheint ja sogar schon das Einmaleins umstritten.

Einer der Streitpunkte, wo man hinter dem propagandistischen Geschwafel wahnsinnig gerne die echten Fakten erfahren würde; aber nie wirklich erfährt: Haben die schwarzen und roten Bundesländer recht, die alle sagen, man könne 1500 Dienstposten einsparen, wenn man ihnen die Lehrer-Personal-Kompetenzen gibt? Oder spricht Frau Heinisch-Hosek die Wahrheit, wenn sie sagt, dieser Transfer würde im Gegenteil mehr Verwaltung auslösen und mehr kosten?

Auf der einen Seite spricht alles für die Länder, denn wenn der ORF ungenannte „Experten“ für Heinisch-Hosek auffahren lässt, ist ja fast immer das Gegenteil richtig. Diese ORF-„Experten“ vertreten nämlich in 99,9 Prozent der Fälle die Meinung der Grünen. Auf der anderen Seite klingt es ein wenig zu gigantisch, dass ohne irgendeinen Verlust 1500 Verwaltungsbeamte einfach einzusparen wären. Daher will ich es vorerst nicht ganz glauben. Es sei denn, die Länder halten dann an anderer Stelle die Hand auf, womit sich der Steuerzahler am Ende freilich nichts erspart hätte.

Klar ist jedenfalls: Sollte der Burgenland-Landeshauptmann mit der Einsparung von 1500 Dienstposten wirklich die volle Wahrheit aussprechen und nichts verschweigen, dann darf es keine Sekunde lang ein Zögern geben. Es kann nur eine Konsequenz geben: Der Vorschlag der Länder ist anzunehmen. Und man muss nur noch überlegen, wie man die 1500 Eingesparten anderwärtig einsetzt – oder rasch los wird.

Für unabhängige Menschen ist im Gegensatz zum sozialistischen Zentralisierungwahn seit langem klar: Je weiter unten Entscheidungen fallen, umso besser. Jeder Direktor sollte selbst über Personal, über Schul-Typus und Schwerpunkte bestimmen. Dieser Direktor sollte wiederum von Lehrern, Eltern und (wenn sie groß genug sind) Schülern gewählt werden. Pro Schüler gibt es aus öffentlichen Mitteln automatisch den gleichen Betrag (der nur in technischen Schulen und bei benachteiligten Schülern höher sein sollte).

Ein Kompetenztransfer vom Bund zu den Ländern wäre zumindest eine Zwischenstation zu diesem Ziel. Daher ist er durchaus positiv.

Der Bund hätte im Grund nur noch zweierlei Aufgaben. Alles andere wäre einsparbar.

Erstens muss er auch künftig Übertrittsmöglichkeiten quer durch das Bundesgebiet garantieren. Was sogar bei ausländischen Schulen in den letzten Jahren extrem großzügig möglich gewesen ist. Daher wird wohl auch in Zukunft ein Wechsel leicht möglich sein.
Und zweitens hat der Bund das jährliche – oder zweijährliche – Erreichen bestimmter Leistungsanforderungen zu überprüfen und veröffentlichen. Alles andere wird von der Schule selbst entschieden.

Ungeklärt: Liegen wir über oder unter dem OECD-Schnitt?
Ein anderer, absurderweise nach wie vor ungeklärter Streitpunkt in einer faktischen Frage: Da sagt der Bundeskanzler, Österreich läge bei den Ausgaben für das Schulsystem an dritter Stelle der OECD. Die Lehrergewerkschaft hingegen präsentiert (immerhin zum Unterschied von Faymann mit genauen Quellenangaben) Statistiken, die Österreich weit unter dem OECD-Schnitt zeigen.

Wieder bleibt unklar – und in diesem Fall wirklich seit Jahr und Tag: Wer hat da jetzt recht?

All diese Unklarheiten im Faktischen sind absurd. Denn man kann – und soll – über Werte streiten, aber eigentlich nicht über Fakten. Eine Politik, die aber genau das ständig tut, signalisiert dem Normal-Österreicher nur eines: In der Politik wird schon wieder gelogen. Mindestens eine Seite sagt bewusst die Unwahrheit. Möglicherweise sogar beide.

PS.: Eigentlich sollte sich die Bildungspolitik endlich den wirklich wichtigen Fragen zuwenden. Die allerwichtigste heißt zweifellos: Islam. In welchen islamischen Religionsunterricht sind die beiden Bosnierinnen gegangen, die da im Alter von 15 und 16 nach Syrien aufgebrochen sind, um sich den radikalsten Fundamentalisten anzuschließen? Wo sind diese Kinder so indoktriniert worden? Warum ist nicht ihr Religionslehrer sofort vom Dienst suspendiert worden? Warum hat es vor der Migration nach Österreich keinen einzigen fundamentalistischen Bosniaken gegeben? Warum sind in der österreichischen Realität so viele so radikal geworden? In Islam-Klassen und Moscheen für die Beachtung der Verfassung und Demokratie zu sorgen, wäre Aufgabe der Unterrichtsministerin. Wäre. Denn sowohl Frau Heinisch wie Frau Schmied haben immer nur weggeschaut. Es war für sie politisch nicht korrekt, den Islam-Unterricht auf seine Verfassungsmäßigkeit zu prüfen, und Prediger sofort hinauszuwerfen, wenn diese zu Hass anstacheln. Während es kaum noch Chancen gibt, die zwei Mädchen zu retten, würde man vielleicht Tausende andere retten, wenn man diesen Lehrern, diesen Moschee-Predigern wenigstens jetzt das Handwerk legt!

PPS: Österreich hat zwar kein Geld für seine Schüler. Aber Rotgrün in Wien haben offensichtlich noch immer genügend Euros, um jetzt noch mehr für „minderjährige“ Jugendliche aus Afghanistan auszugeben und sich auch dessen öffentlich zu rühmen. Dem normalen Bürger kommen da freilich viele Fragen: Warum werden die Gesamtkosten für den Steuerzahler nicht veröffentlicht, die da in neuen Heimen via „Samariterbund“ und „Kinderfreunde“ pro Jugendlichem ausgegeben werden? Ist die unfassbare Information eines Beamten wirklich wahr, dass pro 14-18-Jährigem weit über 2000 Euro ausgegeben werden? Warum müssen sie in diesem Alter überhaupt 24 Stunden betreut werden? Warum lockt Österreich unweigerlich weitere „Flüchtlinge“ an, wenn es für jeden dieser Gruppe mehr als das Doppelte der Durchschnittspension ausgibt, wenn das Rathaus rund das 15-fache der Familienbeihilfe für andere Kinder springen lässt? Wie viele von den nach Wien Gekommenen/Geholten sind laut echten(!) Dokumenten – oder zumindest laut einem eindeutigen ärztlichen Attest – wirklich unter 18? Warum muss die Allgemeinheit sogar Malkurse und Fußballtrainings für die jungen Afghanen finanzieren, obwohl in Afghanistan durchaus recht normale Wahlen stattfinden können? (TB)

One comment

  1. Ralf Egger

    Herr Unterberger, bitte – Ihr Schuldverständnis bzw. Ihre Kausalitätszusammenhänge sind irgendwie… kindisch: Weil zwei Mädchen durchdrehen und dem Djihad fröhnen, soll deren Religionslehrer entlassen werden??? Ich bin auch dafür, dass die Religionslehrer, vor allem die islamischen, besser kontrolliert gehören, aber diese Logik ist doch etwas senil. Man ist es zwar mittlerweile gewöhnt, dass die Lehrer für so gut wie jedes Missverhalten der Kinder verantwortlich gemacht werden (bei positivem Verhalten sinds die Lehrer überraschenderweise nie…), aber dann müsste man bei jedem “Vergehen” eines Kindes prüfen, welcher (Fach-)Lehrer nun dafür verantwortlich ist und entlassen werden müsste: Wenn sich ein Kind im Shoppingcenter verirrt, wäre der Geografielehrer zu kündigen, wenn das Kind statt der erlaubten zwei Stück Schokolade drei nimmt, weil es sich “verzählt” hat, der Mathematiklehrer, wenn ein Kind ständig unflätige Wörter benutzt, der Deutschlehrer, wenn das Kind den Müll nicht richtig trennt, der Biologielehrer und so weiter… . Witzig sind auch immmer wieder Wortmeldungen diverser Interessensvertreter, was nicht alles schon in der Schule gelehrt werden bzw. ein eignenes Unterrichtsfach sein sollte – wenn man dies alles aufgreifen würde, hätten die Kinder eine 200 Stunden Woche (den Lehrern wärs der Öffentlichkeit wahrscheinlich eh vergönnt – hackeln eh nix, gehen um halb acht unvorbereitet in die Schule und um 12 nach Hause…)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .