Welterklärer im Krisenmodus

“….Die Intellektuellen des sozial-progressiven Mainstream laden politische Themen moralisch so sehr auf, bis am Ende zwischen Thema und Meinung kein Spielraum mehr bleibt. Die Entscheidung der Amerikaner und Briten war schlecht, die Entscheidung von Frau Merkel, über eine Million Flüchtlinge ins Land zu lassen, war gut. Die Entscheidung der Österreicher gegen Norbert Hofer war gut, die Entscheidung der Italiener gegen Renzis Verfassungsreform war schlecht. Die politische Einheit Europas ist gut, das Interesse an nationaler Souveränität ist schlecht. Wer die Welt so sieht, wird von der Medienelite zur guten Gesellschaft zugelassen. Alle anderen stehen im Ruf, Populisten zu sein….” (weiter hier)

16 comments

  1. Thomas Holzer

    Diese Pseudointellektuellen des sozial-progressiven mainstreams nähern sich in ihren Auftritten, Verhaltensweisen, Urteilen! immer mehr den religiösen Fundamentalisten:
    eine -gemessen an ihrer Anzahl verglichen mit der Gesamtbevölkerung- verschwindend kleine Minderheit predigt den anscheinend unbedarften, aber hörigen Massen Wasser, trinkt selbst Wein…………die Geschichte scheint sich doch zu wiederholen.

  2. Selbstdenker

    Norbert Bolz hat den Modus Operandi im Zusammenspiel zwischen Gefälligkeits-Wissenschaftlern, journalistischen Welterklärern und politischen Großaggregaten treffend beschrieben.

    Neben dem von Opportunismus getriebenen Gefälligkeitswissenschaftler gibt es aber noch den – meiner Meinung nach viel gefährlicheren – Ideologen im Wissenschaftsbetrieb:

    Er kann selbst keine nennenswerte wissenschaftliche Arbeit leisten, da er die Welt nur durch eine ideologische Brille wahrnimmt. Statt unterschiedlichster Farben und Farbkombinationen nimmt er nur unterschiedlich intensive marxistische Rot-Töne wahr.

    Ein solcher Wissenschaftsmarxist begibt sich nicht methodisch abgesichert und ergebnisoffen auf die Suche nach Erkenntnis bzw. Wahrheit, sondern er begibt sich auf die Suche nach wissenschaftlichen Ergebnissen anderer, die er im Sinne seiner festverankerten Ideologie begrifflich in Beziehung setzt bzw. verbaut.

    So wird ein wahrer – aber häufig unspektakulärer – wissenschaftlicher Kern Teil einer perfiden Lüge, die mit den angeblichen Verweis auf die “Wissenschaft” zunächst in das mediale und damit einhergehend politische System eingespeist wird.

    Der nachprüfbaren Realität wird eine konstruktivistische Fata Morgana gegenüber gestellt, die der Wissenschaftsmarxist mit seinen ideologisch gleichgesinnten Peers zur eigentlichen Wahrheit erklärt. Der in vielen Fällen auf intellektuelle Bequemlichkeit zurückführende Relativismus in westlichen Gesellschaften wird so zum Einfallstor einer totalen Inversion:

    “Lippmann geht davon aus, dass die gesellschaftliche Dynamik so komplex geworden ist, dass sich der Einzelne keine eigene Meinung mehr über politische Sachverhalte bilden kann.”

    Die Lüge wird vom Wissenschaftsmarxisten als völlig gleichwertig neben die Wahrheit gestellt und von Journalisten aus dem gleichen ideologischen Stall in den Markt hinaus geschrien. Den ver(w)irrten Lesern helfen dann Typen wie Jakob Augstein mit der Losung “im Zweifelsfall links” auf den linken Weg.

  3. Lisa

    Richtig: zuallererst muss definiert werden, was gut, was schlecht ist. Wozu haben Adam und Eva denn vom Baum der Erkenntnis gegessen? Nun haben aber immer die Eliten -egal, wie sie hiessen – die Deutungshoheit. Ein Diktator, ein Sektenführer, ein Mafiaboss, der Papst/Klerus, der Adel, die classe politique, ein Imam, Oktoberrevolutionäre, “die” Wirtschaft, ein aufgebrachter Mob, ein Terrorist, eine Partei – es ist wirklich egal, welche Gruppe, welche Einzelperson an der Macht ist: wer Macht hat, bestimmt darüber, was gut oder schlecht ist, sagt andern, die weniger Macht haben, dass sie das gefälligst auch so zu sehen haben. Daher muss JEDE Macht hinterfragt werden: Was für Werte werden da vertreten? ist alles durchdacht? begründbar? tatsächlich machbar? unzoweitr. hätten stellen müssen…Fragen, die sich die so mächtigen Meinungsmacher im Bezug auf die Migration auch mal

  4. Lisa

    NAchtrag: Da hat sich eine Wortgruppe selbstständig verschoben, sehe ich gerade: “Fragen, die sich die so mächtigen Meinungsmacher im Bezug auf die Migration auch mal hätten stellen müssen.”

  5. mariuslupus

    @Lisa
    Richtig. Der Unterschied zwischen einer Diktatur unjd eine Demokratie ist die Deutungshoheit über die das Gute und die Wahrheit. In einer Demokratie gibt es keine absolute Wahrheit. Das Volk ist vielschichtig, heterogen und die Bestandteile, so zu sagen die Atome, das einzelne Individuum, kann in einer Demokratie die Wahrheit für sich zu deuten. So lange, er nicht damit ein anderes Individuum, seinen Mitnenschen, schädigt. Die Staatsform in der wir z.Z. leben, kann am besten mit dem Wort Demokratur, auf dem Weg zu Diktatur, umschrieben werden. In dieser Demokratur sind Begriffe moralisch aufgeladen und was richtig und wahr ist entscheiden die, die an der Macht sind. Eine absolute Wahrheit ist das Grenzen schlecht, unmoralisch sind, alle Flüchtlinge ohne Kontrolle hereinzulassen ist gut und darf in einer Demokratur nicht kritisiert werden. Wer es trotzdem wagt, ist schlecht. Wer möchte schon ein schlechter Mensch, ein Abweichler sein, wen auf der anderen Seite eine bereits zu Lebzeiten seliggesprochene Lichtgestalt, Wunder an Über-Über-Nächsten Liebe vollbringt

  6. Selbstdenker

    @mariuslupus:
    Die Ideologien der Zwangsbeglücker wären längst nicht so gefährlich, wenn man ihre Ideen frühzeitig philosophisch zerlegt hätte. Stattdessen hat man sie – in geschützten akademischen Werkstätten – Stockwerk um Stockwerk aufbauen lassen. Und mittlerweile lassen sie ihr Lügengebäude durch eine SJW-Guerillia – teilweise sogar durch den Staat – sichern.

    Wie weit dieser Prozess vorangeschritten ist, kann man daran erkennen, dass viele im Westen den Satz “Der Kommunismus ist eine gute Idee, die schlecht umgesetzt wurde” bejahen oder schulterzuckend akzeptieren.

    Diejenigen, die den Kommunismus selbst erlebt haben, sehen das anders. Er ist – wenn man sich die logischen Implikationen vor Augen hält – eine durch und durch furchtbare Idee, die konsequent umgesetzt wurde.

  7. Fragolin

    @Selbstdenker
    Absolut zutreffend. Und je konsequenter der Kommunismus durchgesetzt wurde (und in Nordkorea noch immer wird) umso despotischer sind die Führer und umso mehr Leid trifft das beherrschte Volk. Hat was von Islam…

  8. Fragolin

    @Selbstdenker 8:59
    Nebenbei treffend beschrieben, wie die ganze “Gender”-Geschichte funktioniert.
    Man (bzw. frau) stellt eine Gewissheit fest und sucht dann nach Bestätigungen dieser Gewissheit und nennt das auch noch Wissenschaft und leitet daraus die Forderung nach Belohnung ab.
    Aber:
    Wissenschaft ist, wenn man Erkenntnisse sammelt und aus diesen Erkenntnissen Gewissheiten ableitet und nicht umgekehrt!

    Traurig, dass man als Unstudierter (also ungebildeter alter abgehängter weißer Hetero, eh schon wissen) sowas den progrsessiven jungen Akademikerinnen erklären muss. Aber keine Sorge, die nehmen das eh nicht an, aus bekannten Gründen.

  9. Historiker

    Mit einem Wort : Es geht bergab ! – Nun, bei mir persönlich, und bei vielen meiner Freunde, geht’s seit Jahrzehnten bergauf : Meinem Konto geht’s prächtig, meine Immobilien steigen jährlich im Wert, ich brauch immer weniger, da ich ohnehin absolut alles hab, im Gegenteil, langsam sollte ich damit beginnen, viele Dinge wegzuschmeissen . . . – Und ich fürchte, ich hoffe, vielen in diesem Forum geht es ähnlich. Damit sollte man leben können . . .

  10. Selbstdenker

    @Fragolin:
    Es kommt natürlich noch etwas dazu:

    Der “Deal” der letzten beiden Jahrzehnte lautete Eigenständigkeit gegen Geld. Viele haben das Geld genommen und im Gegenzug die Eigenständigkeit abgegeben. Damit ist das dysfunktionale politische Großaggregat EU – zugegebenermaßen (noch) ohne größere Gewaltanwendung – entstanden: man hat es über Synergien, Skalenerträgen und niedrigeren Transaktionskosten eingefädelt. Die ganze Sache hat aber eine gewaltige Kehrseite.

    Dieses Großaggregat, das sich sowohl dem Willen der Bevölkerung als auch jeglicher Verantwortung entziehen kann, eignet sich geradezu ideal zur flächendeckenden Implementierung von ideologischem Sondermüll.

    Die Schweiz ist – wie man regelmäßig an Volksentscheiden sehen kann – das genaue Gegenteil der EU.

  11. Reini

    Wenn man bei unkontrollierten Aktionen der Politik ein schlechtes Gefühl angibt und dies auch Anspricht,… ist man ein Nazi !!! … am Ende sind immer die Nazis schuld, sie haben es heraufbeschworen, dass das Unglück eintrifft. Ich schei… auf die Nazis,… und bin aber einer,… von der “Gutmenschengesellschaft” künstlich erzeugter Nazi,…
    hoffentlich wiederholt sich die Geschichte nicht, leider wachsen diese Anzeichen, da es keine Kontrolle mehr gibt, …

  12. Selbstdenker

    @Reini:
    Jeder tödliche Virus konnte sich abseits der Wahrnehmung vom Immunsystem entwickeln und ausbreiten.

    Die von Ihnen erwähnte Sache hat sich langsam aufgebaut, wird sich schlagartig entladen und über Jahrzehnte hinweg spürbar sein.

    Die Verbrechen der Bolschewiken und der Nazis sind ja auch nicht aus heiteren Himmel über Nacht passiert. Man hat die oben erwähnte Fata Morgana – eine ideologische Projektion – aufgebaut, damit durchschnittliche Leute die abscheulichsten Verbrechen ohne Skrupel begehen.

    Projektion spielt bei Propaganda eine sehr wichtige Rolle: die eigenen Untaten werden dem Gegner in die Schuhe geschoben und so ein Perpetuum Mobile in Gang gesetzt.

    Aktuelles Anschauungsbeispiel: die Mainstream-Medien als Fake-News Verbreiter bezichtigen andere Fake-News zu verbreiten: “haltet den Dieb!”.

  13. mariuslupus

    @Historiker
    Gratuliere !
    @Selbstdenker
    “Die Schweiz ist das genaue Gegenteil der EU”, noch. Die classe politique setzt alles daran Volksentscheide nicht umzusetzen und sich bei der EU anzubiedern. Letztes Beispiel, die Masseneinwanderungsinitiative, wurde durch Volks- und Kantosmehrheit angenommen, wird von der Regierung und Parlament nicht akzeptiert und auch nicht umgesetzt. Ein klarer Verfassungsbruch.

  14. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    “………damit durchschnittliche Leute die abscheulichsten Verbrechen ohne Skrupel begehen.”

    Leider waren nicht nur durchschnittliche Leute Verbrecher, sondern auch sehr Gebildete, ja sogar Intellektuelle.

    Eine der tragischsten Persönlichkeiten des -zumindest peripheren- Mitläufers war ja Martin Heidegger

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .