Wem gehört die ÖBB eigentlich wirklich?

(C.O.) Die Betriebsräte von ÖBB und dem staatlichen Autobahnbetreiber Asfinag drohen mit Streik, sollten ihre Betriebe in die Staatsholding ÖIAG eingegliedert werden. Das muss man verstehen, schliesslich ist es ja bekanntlich das gute Recht der Arbeitnehmervertreter, sich ihren Eigentümer auszusuchen. Wäre ja echt brutal neoliberal und menschenverachtend, dürfte ein Eigentümer über sein Eigentum verfügen.

2 comments

  1. Thomas Holzer

    now well, wenn schon die “liberalen” NEOS und das ach so “liberale” TS vorschlagen, das per Gesetz die Mitarbeiterbeteiligung gefördert! werden soll, darf es niemanden Wunder nehmen, wenn Sozialisten den Sozialismus wieder einmal realisieren wollen.
    Ich schlage vor, daß z.B. ÖBB und ASFINAG an die Mitarbeiter per Gesetz veräußert werden; warte dann schon gespannt auf den Tag, an welchem die neuen Eigentümer um Geld betteln werden 😉

  2. Ehrenmitglied der ÖBB

    Na klar, erst als ruchbar wurde, dass auch ÖBB und Asfinag in die Holding kommen sollten, sind die Gewerkschafter für deren Auflösung! Da würden sich wahrscheinlich die Spielregeln ändern und das will man nicht!
    Was aber verwundert (nicht beim ORF) dass der Herr Gewerkschaftsvorsitzende der ÖBB von der ÖIAG als von einem “Milliardengrab'” spricht, und niemand fragt wie er das meint oder widerspricht ihm?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .