Wenn aus Seenotrettern Geiselnehmer werden

“…..Obwohl die „Open Arms“ ein Angebot erhalten hat, die Schiffbrüchigen in Südspanien von Bord zu lassen, verharrt sie vor Lampedusa, um die Einfahrt in Italien zu erzwingen. Es geht offenbar weniger um die Passagiere als vielmehr darum, Italien zu nötigen, seine Häfen zu öffnen. Sie werden in Geiselhaft dafür genommen, die Öffnung Lampedusas zu erzwingen/ mehr

7 comments

  1. Herbert Manninger

    Na, was denn sonst?
    Dieses durchsichtige Spielchen zu glauben geben aber leider zu viele vor.
    Pure pseudomoralische Heuchelei.

  2. astuga

    Noch viel schlimmer, diese anständigen Leute gehen über Leichen.
    Für die gute Sache…

  3. sokrates9

    Man hat es ja schön dokumentiert: Geschwächte und verzweifelte Afrikaner wollten die ca 300 Meter an Land schwimmen um nicht weiter Erpressungsopfer zu sein, wurden “gerettet” und gewaltsam auf das Schiff zurückgebracht! tönendes Schweigen der Presse!!

  4. astuga

    Es ist nur folgerichtig, dass auch die italienische Regierung ihre Koalition beendet.
    Salvini lässt sich vom “parteilosen” Premierminister Conte aus der 5 Sterne-Bewegung nicht länger verarsch***.

    Beim Treffen in Davos im Jänner heurigen Jahres hat Conte mit Angela Merkel hinter den Kulissen gepackelt und gegen seinen Koalitionspartner intrigiert.
    Vor allem aber hat er sich selbst als Lügner und als EU-hörig entlarvt.
    https://tinyurl.com/y2dd3gd9

    00:29 Because on immigration,
    00:32 obviously, Salvini is completely [on top].
    00:35 He [unintelligible] he shuts down everything.
    00:39 There is no space. For me it is different, you know. [Unintelligible]
    00:43 You remember Malta? When I said, “Women and children, I will take them by plane,”
    00:51 because Juncker had told me,
    00:54 “Salvini says that all the ports are closed.”
    00:58 I said, “OK, that means we will take them by plane.”

  5. astuga

    @GeBa
    openPetition ist wohl doch nicht so offen…
    “The petition was blocked due to violation of our terms of use.”

    Zur Info: openPetition wird wesentlich von Campact e.V. finanziert.
    So wie bei der US-Schwester MoveOn landet man auf der schwierigen Suche nach Großspendern und Hintermännern rasch in einem Geflecht von Politik, Think Tanks, Nachrichtendiensten und Soros & CO
    Auf jeden Fall haben sie eine ganz klare weltanschauliche Ausrichtung.
    Sieh auch die beiden “Gesichter” der Organisation: Christoph Bautz und Ferdinand Dürr

    https://de.wikipedia.org/wiki/Campact
    https://de.wikipedia.org/wiki/MoveOn.org

  6. Falke

    Bisher verlangten die NGO-Schlepper ja, dass sie den nächsten (natürlich EU-europäischen!) Hafen anlaufen dürfen, um ihre Fracht zu löschen. Jetzt sind sie offenbar schon einen Schritt weiter: nun wollen sie sich den Hafen aussuchen dürfen; anscheinend sind die Spanier nicht so aufnahmefreundlich (oder finanziell freigiebig) wie die Italiener. Vor allem darf offenbar in Italien ein wildgewordener linker Staatsanwalt einen Erlass des Innenministers außer Kraft setzen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .