Wenn Brüssel Hunde töten lässt, lebt Kafka wieder

Von | 11. Mai 2014

“…..Der Autor Henryk Broder hat versucht zu erfahren, wieviel Geld die EU für die Tötung streunender Hunde in Rumänien bereitstellt. Die Briefwechsel mit verschiedenen Instanzen sind Dokumente des bürokratischen Wahnsinns. Wären sie nicht echt, müsste man an Kafkas Reinkarnation glauben. Am Ende will Broder nur noch Chappi Vollkostbrocken mit Truthahn essen…..” (hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.