Wenn das Klima nicht will….

(Manfred JACOBY) Dieser Tage ließ eine Meldung aufhorchen, die – so scheint es – ein gewichtiges Problem der gängigen Klimaforschung lösen könnte. Unter anderem die BBC berichtete darüber auf ihrer Homepage.

Das Problem ist hinlänglich bekannt, nämlich der seit 15 Jahren währende Stillstand in der Klimaerwärmung. Nach allem, was uns die finanziell bestens ausgestattete Klimaforschung seit Jahrzehnten weis machen will, sollte es eine starke Korrelation zwischen dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre und der Globaltemperatur geben. Mit anderen Worten: Wenn der CO2-Gehalt in der Luft ansteigt, nimmt auch die Temperatur zu. So jedenfalls die Theorie. Genau deswegen wird ja auch so viel Aufhebens um die Begrenzung bzw. Verminderung der Kohlendioxidemissionen gemacht.

Nun stiegen in der vergangenen 15 Jahren die CO2-Emissionen munter an, während gleichzeitig die Erdtemperatur nicht folgen wollte. Irgendetwas stimmte also mit den Modellen nicht, die uns bislang das nahe Ende der Zeiten vorhergesagt hatten.

Nun gibt es in solchen Situationen im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, wie die Wissenschaft auf derartige negative Befunde reagieren kann. Sie kann sich a) von der bestehenden Theorie verabschieden und eine gänzlich neue Theorie erschaffen, oder b) versuchen, Zusatzhypothesen zu entwerfen, die die Abweichungen von den Erwartungen erklären, ohne jedoch die ursprüngliche Theorie zu verwerfen.

Die Geschichte der Wissenschaft zeigt ganz eindeutig, dass in der wissenschaftlichen Praxis immer Option b) gewählt wird. Warum ist das so? Nun, Wissenschaftler lieben ihre Theorien. Und sie mögen es im Allgemeinen gar nicht, wenn diese Kinder des Intellekts kritisiert werden.Und schon gar nicht sind sie so streng zu sich selbst und ihren Modellen, wie Karl Popper es gefordert hat, der sinngemäß meinte, jeder Wissenschaftler müsse seine eigenen Theorien so gnadenlos wie möglich nach Schwachstellen durchforsten, weil nur so der Weg zu neuen Entdeckungen offen steht.

Deshalb wird in der Praxis immer so lange an bestehenden Theorien herumgedoktert, bis wirklich gar nichts mehr geht, und eine vollkommen neues Gedankengebäude alles Bestehende über den Haufen wirft. Doch davon sind wir in der Klimaforschung noch ein gutes Stück entfernt.

Zurück zu unserem BBC-Bericht. Gemäß neuen Forschungsergebnissen ist es der Atlantik, der die überschüssige Hitze in der Atmosphäre aufnimmt und sie in größere Tiefen verfrachtet. Dort tief unten sollen sich die aufgewärmten Wassermassen eine Zeit lang aufhalten, bevor sie wieder emporsteigen und den Erwärmungsprozess nicht nur dereinst wieder aufleben lassen, sondern ihn sogar verstärken. Warum das so ist, weiß man zwar noch nicht, aber das kann ja vielleicht später noch kommen.

Zwar beruht diese Hilfshypothese auf einer relativ geringen Zahl von empirischen Daten. Aber nehmen wir mal an, es sei so, wie die Forscher behaupten. Dann ist das, auch wenn die Meldung auf den ersten Blick zur Beruhigung der Klimawissenschaft dient, letztlich doch eine ziemliche Bankrotterklärung derselben. Denn wurde nicht seit Jahrzehnten mit wachsender Vehemenz behauptet, der Einfluss des Menschen auf das Klima sei weitaus stärker als alle natürlichen Einflüsse? Ja, wurde nicht alle natürliche Variabilität als völlig belanglos dargestellt.

Nun wurde also ein natürlicher Faktor entdeckt, der es gleichsam mühelos schafft, die menschlichen Anstengungen zur Erwärmung des Klimas auszuhebeln. Diesen Faktor hatte offenbar niemand auf dem Radar.Auch wenn sich diese Hypothese als nicht tragfähig erweisen sollte, jede andere Erklärung für den ausgebliebeneen Temperaturanstieg wird letztlich auf natürliche Ursachen zrückgreifen müssen.

Wie ernst kann man angesichts dessen in Zukunft Behauptungen nehmen, der Mensch sei in erster Linie für das Klima auf Erden verantwortlich?

6 comments

  1. Quentin Quencher

    Die Modelle vom Klimawandel können ihrer Mehrzahl die derzeitige Klimaentwicklung nicht darstellen, scheitern also an der Realität. Wenn sie dennoch verteidigt werden, nicht die Frage nach den Fehlern im Vordergrund steht, so muss vermutet werden, dass der Verkaufsaspekt im Vordergrund steht: Wie gut kann ich mit diesem Modell meine Zukunftsvorstellungen verkaufen?
    http://glitzerwasser.blogspot.de/2014/07/die-verborgenen-seiten-der-modelle.html

    Sebastian Vehlken über Computersimulation in der Klimaforschung: „Ich brauche aber, sozusagen, dennoch Modelle. Und mittlerweile, …, 20-30 Jahre Klimaforschung die simulationsbasiert ist, sind die Modelle dermaßen komplex geworden, dass sie sozusagen ein Eigenleben entwickeln. Und das manchmal Meßdaten einfach nur stören. In den Modellen sind teilweise Annahmen drin, die gar nicht physikalisch validierbar sind. Also künstliche Faktoren. Parametisierungen ohne Ende. Da gibt es keine empirische Datenbasis dafür. Da gibt es … ein komplexes System und dann gibt es ein experimentieren mit diesem komplexen System, was mein Klimawandel dann ist. Und dann sieht man ok, wenn ich hier den Parameter einführe, von ich gar nicht weiß. ob er existiert … .“
    http://glitzerwasser.blogspot.de/2014/07/uber-computersimulation-in-der.html

  2. Wafthrudnir

    Die Parallele zwischen Klima”wissenschaftlern” und den Zeugen Jehovas ist bemerkenswert: Der Weltuntergang kommt zwar nicht zum vorhergesagten Zeitpunkt, aber das bedeutet keinesfalls, daß man sich keine Sorgen machen soll, vielmehr ist er nur ein wenig aufgeschoben, und wenn er dann doch kommt, bzw. das warme Tiefenwasser wieder nach oben steigt, dann wird alles noch viel schlimmer, als es sogar die Propheten selbst in ihren düstersten Vorhersagen angekündigt haben. Aber seid dankbar, daß Euch noch ein klein wenig mehr Zeit zur Umkehr bleibt, bereut eure Sünden und tut Buße!
    Auf die Gefahr hin, Agnostiker und Atheisten hier zu befremden, aber noch nie schien mir der Spruch “Wer nicht an Gott glaubt, der schafft sich einen Götzen” so wahr erschienen wie in Bezug auf die Umweltbewegung.

  3. Thomas Holzer

    @Wafthrudnir
    Nicht umsonst wird der CO2-Emissionshandel als Ablaßhandel des 21.Jahrhunderts bezeichnet; natürlich nur von aufgeklärten Katholen 😉

  4. begges

    Über die Schwierigkeiten natürliche Prozesse in Modellen abzubilden:

    http://klimazwiebel.blogspot.co.at/2011/08/peter-braun-einwurf-von-ganz-weit.html

    “.. .Die zu beschreibenden Prozesse sind hochgradig nichtlinear verkoppelt – ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Lässigkeit die damit verbundenen Probleme behandelt (bzw. ignoriert) werden. Neben vielen anderen Dingen, wie z. B. schlechte Vorhersagbarkeit, ist vor allem daran zu erinnern, daß die inhärenten Nichtlinearitäten emergente Phänomene evozieren können, die ausgesprochen kontraintuitiv sind und den Modellierer bei dem Versuch, den realen (oder vermuteten) Kausalnexus mathematisch nachzubilden, vor erhebliche Probleme stellt – man denke nur an die lästigen Bifurkationen, von noch Schlimmerem, nämlich dem chaotischen Systemverhalten, ganz zu schweigen. ..”

  5. aneagle

    wackelige Weltanschauungen haben lange Lebenszeiten. So hielt sich die Ansicht, die Welt sei eine Scheibe jahrhundertelang.

    Warum soll also das beliebte, als Steuereintreibemittel bestens geeignete, CO2 nicht eine ebensolange Karriere haben ?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .