Wenn die Kirche die Linken links überholt

……Allerdings scheint nach den evangelischen Kirchen, die seit geraumer Zeit den Eindruck vermitteln, zu Vorfeldorganisationen roter und grüner Gruppierungen verkommen zu sein, auch der katholische Klerus – insbesondere seit der Inthronisation Papst Franziskus´ – alles daran zu setzten, die Sozialisten links zu überholen. Je weniger die Kirchen sich zu spirituellen Fragen in der Öffentlichkeit äußern, desto häufiger meinen sie, zu tagespolitischen Fragen Stellung nehmen zu müssen. Dabei handelt es sich um keinen Zufall: Papst Franziskus stammt ja aus Lateinamerika, wo die „Befreiungstheologie“ erfunden wurde, die exakt jene „soziale Gerechtigkeit“ auf ihre Fahnen schreibt, deren Verwirklichung auch die Sozialisten in allen Parteien umtreibt. (weiter hier)

7 comments

  1. Thomas Holzer

    Der letzte Satz dieses Beitrages bringt es auf den Punkt!
    Aber anstatt Spiritualität sowohl in als auch außerhalb der Kirchen zu suchen und zu predigen, und vor allem, zu leben, wird munter versucht, Gesellschaftsklempnerei zu betreiben.

    Die kirchlichen “Würdenträger” sollten sich wieder an die schlichte “Formel” ora et labora halten

  2. Marianne

    Offenbar laufen der Kirche die Kunden davon oder treten erst gar nicht ein. Was liegt da näher als die ehemals konservativen Parteien zu kopieren und sich dem linken Mainstream anzubiedern? Der Erfolg ist garantiert!

  3. aneagle

    Die bezüglich der Bevölkerung in säkularen westlichen Staaten gängige Vereinbarung zwischen Kirche und Staat, ” halt Du sie blöd, ich halt sie arm ” gilt nicht mehr.

    Zu verlockend das Beispiel der Macht über Kapital, Geisteshaltung und Einflussvermögen, in den islamofaschistischen Staaten. Längst sind die katholischen Regionalfürsten der Versuchung des vorgelebten Geschäftsmodells des politischen Islams erlegen. Immer dreister fordern sie ihre “gerechte Teilhabe” am Steuerraubgut,

    Sie optimieren ihre mit Staatsgeld alimentierten fragwürdigen Serviceleistungen, indem sie das Sozialbusiness für Flüchtlinge bis über die Unerträglichkeit hinaus ausweiten. Damit minimieren sie den aktuellen Ausfall der individuellen Kirchensteuer und nehmen den Staat als Geisel. Das machen sie völlig skrupellos und scheren sich nicht um Vergebung, denn sie wissen was sie tun.
    In absoluter Unmäßigkeit werden die G´tt-gefälligen Calvinisten in allen Kirchen, den Staat soweit in die Enge treiben, dass er zum letztmöglichen Mittel greift: Aufhebung der Steuerprivilegien für Religionsgemeinschaften und Überführung der Flüchtlingsbetreuung an staatliche (Kasernen), NGOs geführte, oder sogar durch echt private KMUs geführte Unternehmen.

    Dann hat der politische Islam, mit tatkräftiger Unterstützung aller Religionsgemeinschaften, sein erstes Etappenziel erreicht: Die katholische Vormachtstellung in Österreich ist Geschichte. Und da meinen nicht wenige immer noch, vorausschauende Intelligenz kann nicht durch Machtgier korrumpiert werden.

  4. Johannes

    Die Kirche ist eine Institution der ich im Moment nicht vertraue. Ich kann einer Kirche die sich ins politische Tagesgeschäft einmischt nicht folgen und ich kann vor allem kirchlichen Institutionen die sich als wilde NGO gebärden keine Unterstützung mehr anbieten.
    Ich beobachte die mir einst sehr nahe katholische Kirche aus der Ferne mit einer großen Portion Skepsis.

  5. sokrates9

    …Aufhebung der Steuerprivilegien für Religionsgemeinschaften und Überführung der Flüchtlingsbetreuung an staatliche (Kasernen), NGOs geführte, oder sogar durch echt private KMUs geführte Unternehmen.. Da wäre für unsere Regierung viel Einsparungspotential zu heben ohne den Steuerzahler weh zu tun!!Die Flüchtlinge kostet doch Milliarden und das Service ist leicht zu halbieren!

  6. Der Realist

    @Thomas Holzer
    an die schlichte “Formel” ora et labora haben sich die kirchlichen “Würdenträger” noch selten gehalten, mit echter Arbeit haben sie sich schon immer schwer getan, aber dem kleinen Mann das Geld aus der Tasche zu ziehen, das haben sie immer schon verstanden. Landau, Schwertner und Co spielen ja auch nur mit dem Geld der anderen (Steuerzahler) gerne die Wohltätigen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .