Wenn die Presse die Pressefreiheit stört

Wenn es um die globale Erwärmung geht, glauben immer mehr Zeitgenossen, die Meinungs- und Pressefreiheit kaltstellen zu müssen. Ein hübsches Beispiel dafür lieferte gerade der Spiegel in einer Kolumne „Klimamanipulation der Medien – Der gefährlichste Mann der Welt“. Analyse einer munteren Mischung aus Ahnungslosigkeit und Verschwörungstheorie, kombiniert mit Meinungsstärke./ mehr

9 comments

  1. Kluftinger

    “Der SPIEGEL an der Wand, zeigt die eigene Schand`”, so viel zum Qualitätsjournalismus.

  2. astuga

    @FDominicus
    Wie sagte dazu jemand in den USA mit einer gehörigen Portion Sarkasmus in Richtung Journaille: “Learn to code!”

    “Lernt halt Programmieren”, genau das hatten einige selbstgefällige Journalisten zuvor arbeitslosen Bergarbeitern geraten.

  3. astuga

    Nachsatz: Dieses “Learn to code!” reichte dann um auf Twitter gelöscht zu werden.

  4. aneagle

    Die These, dass die jährlich wiederkehrenden Buschbrände heftiger ausfielen als sonst, sehen die Grünen in der Erderwärmung, was sonst. Keinesfalls aber, trägt der Umstand, dass man dieses Jahr im Spätfrühling, aufgrund der Co2-phoben australischen Grünen, auf das vorsorglich kontrollierte Abbrennen der Büsche glaubte verzichten zu können. Nun fehlten die sonst vorhandenen Feuerstrassen, die die Eindämmung erleichtern. Diese Gelegenheit hat die menschengemachte Erderwärmung flugs ergriffen um den “halben Kontinent zu verbrutzeln” wie man vom österreichischen Witze-Kanzler Kogler unwiedersprochen hört. Sicher aber ist, die Grünen haben mit dem Ausmaß der australischen Brandausweitung nichts, aber gar nichts zu tun. Dass etwas mit etwas anderem nichts zu tun hat- Wo habe ich das schon einmal gehört? Dagegen ist Murdoch, (oder doch eher Soros?) noch harmlos.

  5. Johannes

    Ich denke vieles was wir im Moment an Aufregung beobachten können ist zu einem großen Teil von Playern hinter den Kulissen befeuert. Natürlich ist das Verhalten der Kinder authentisch und echt, auch die meisten Lehrer welche den Klimawandelverhinderungskampf führen glauben an etwas. Die einen an den Kommunismus die anderen an die grüne Revolution und die Dritten an beides.

    Die Windkraftindustrie führt schon eine sehr aggressive Kampagne in Deutschland und fast hat man den Eindruck sie wollen überall auch in den Ortschaften Windräder aufstellen.

    Spekulanten springen bereits auf, es kann ein ganz großes Geschäft werden, die Bedingungen für erzwungene Maßnahmen auf einem wirtschaftlich starken Kontinent bergen viel Potenzial für Spekulationsgewinne und wie wir aus Erfahrung wissen, ein paar Spekulanten warten nicht das etwas bestimmtes geschieht sondern sie versuchen es so gut als möglich zu steuern.
    Unterstütze bestimmte Strömungen in eine bestimmte Richtung, beobachte wie diese Strömungen der Gesellschaft Zwang auferlegen und investiere rechtzeitig in die durch den Zwang entstehenden Investitionen.
    So kann man unglaubliche Vermögen bilden und keiner merkt das die Kinder, Lehrer. Journalisten und sonstigen Fanatiker, ohne es zu merken, Marionetten waren.

    Kürzlich hörte ich, ein sehr bekannter Spekulant möchte ein ganzes Netz von Universitäten gründen, die dort “gezüchteten“ Eliten werden dann mit ihrer Indoktriniertheit ähnlich fanatisch, in allen Bereichen agieren, wie es jetzt schon die der Medienmainstream tut.
    Wir erleben wie sich reiche Leute durch geschickte Investitionen willige Helfershelfer heranzüchten welche gar nicht wissen wem sie in Wirklichkeit dienen.
    Es muss ein bisschen wie Gott spielen sein für den gemütlichen alten Herren.

  6. sokrates9

    aneagle@Der guten Ordnung halber: Die Buschbrände haben ein Gebiet so groß wie Österreich betroffen. Das ist wahnsinnig, doch bei der Statistik der Australischen Buschbrände der Fläche nach Rang 6!!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .