Wenn die Versicherung zum “Big Brother” wird…..

“…Ob Auto oder Gesundheit: Immer mehr Versicherer bieten Überwachungs-Tarife an. Wer sich ausspähen lässt und brav ist, zahlt weniger. Ist das Solidarsystem bald am Ende?…” (hier)

7 comments

  1. Fragolin

    Wie bei diesem TV-Big-Brother haben die Leute aber (noch) die Wahl, ob sie für ein paar ersparte Silberlinge einen Container-Striptease vor laufender Kamera machen. In Zeiten der permanenten Exhibition in “soziale Netzwerke” genannten Datenkraken, wo die Menschen bereitwillig ihr ganzes Leben statt in ein verschlossenes Tagebuch auf eine weltweit sichtbare Pinnwand ausfließen lassen, merken die Menschen nicht einmal mehr, dass es bei der Therapie gegen die eigene Bedeutungslosigkeit auch Risiken und Nebenwirkungen gibt. Das einzige, was mich nervt, ist, dass genau jene, die erst alle Daten freiwillig verteilen, dann, wenn sie missbraucht werden, die ersten sind, die empört jammern und jaulen und “Gerechtigkeit” fordern, obwohl sie genau diese doch gerade erleben.

  2. gms

    Man kann aus vielerlei validen Gründen dem hochkommenden Big-Brother gegenüber kritisch sein, aber des Zerrspiegels obige Frage ‘Ist das Solidarsystem bald am Ende?’ zäumt den bürgerrechtlichen Esel gar sonderbar von hinten-unten auf.

    Man muß schon sehr links angekränkelt sein mit einem Hang zum intellektuellen Crookfight, in Leuten Solidaritätsverweigerer zu behaupten, die zur Erlangung reduzierter Prämien einen von Versicherungen auslesbaren Sensor im Rektum erdulden. Wenn Medien zugleich auffällig die Füße stillhalten, so die überwachungstechnische Schlinge des Staates um den Hals der Bürger zugezogen wird und sie selbst dabei aber im Sinne des Redaktionsgeheimnisses und Informantenschutzes einen Sonderstatus bewahren, dann stimmt etwas erkennbar nicht mit der öminösen vierten Gewalt.

    Versicherungen als Big-Brother? Smarte Stromzähler als elektronische Ohren im Schlafzimmer? Bits und Bytes als omnipräsent gestreute Brotkrümel fürs Bewegungs- und Handlungsprofil des unbar Zahlenden? — Gut möglich, aber die relevante Musik spielt definitiv wo anders, nämlich eine Ebene drüber. Aktuell werden politisch Weichen gestellt, wer überhaupt noch verschlüsselt, sprich mittels sicherer Kryptograpie an den Obertanenen vorbei mit wem kommunizieren darf, und wenn Medien und in deren Schlepptau die Öffentlichkeit diesbezüglich nicht bald in die Gänge kommen, sieht’s verdammt düster aus mit jeglicher Privatsphäre.

    Private Einrichtungen haben aus kommerzieller Natur der Sache heraus ein Interesse an Big-Data. Bürger werden daraus Schlüsse ziehen und entsprechend handeln, manche exhibitionistisch, andere restriktiv, doch solange sie das freiwillig tun, ist das sprichwörtlich deren Bier. Sobald dabei jedoch der staatliche Big-Brother zwangsweise mitlauschen kann, haben wir es mit eine völlig anderen Themenstellung zu tun. Technisch ist alles Erdenkbare möglich; ob das wiederum in die Dystophie führt oder nicht, liegt an der Politik und dem, was sie wider die Interessen der Bürger verbieten will, nämlich unabhörbare Kommunikation.

  3. Thomas Holzer

    @gms
    Sie schreiben es.
    Vielleicht entwickelt ja eine Versicherung ein gegenteiliges Modell 😉 sag niemals nie.
    Der Staat lockt mit vermeintlicher Sicherheit, die Versicherung mit geringeren Prämien. Dem Staat kommt niemand aus, die Versicherung kann man wechseln oder gar nicht abschließen. Diese Kontraktionsfreiheit gibt es im Verhältnis Untertan-Staat leider nicht

  4. gms

    Thomas Holzer,

    nicht nur herrscht beim Staat als Sicherheitsanbieter keine Kontraktionsfreiheit, es gibt darüber hinaus auch keinen Leistungsanspruch im Schadensfall. In einer privatrechtlich verfaßten Gesellschaft hat man für seine Prämien das verbriefte Anrecht, entweder sein zuvor entwendetes Gut retourniert zu erhalten, oder eben einen Ausgleich dafür. Der Kunde delegiert seinen eigenen Schutz an jene, die hierfür einen erwiesenen Trackrecord vorweisen können, sprich jene, die ihren Job tatsächlich gemäß Prospekt erledigen. Ob und wie Sicherheitsanbieter im Hintergrund kooperieren, wer dabei Verbrecher jagt oder wer sich aufs Aufspüren von Versicherungsbetrug spezialisiert, ist unerheblich, entscheidend ist allein das Produkt und die Freiheit, unter verschiedenartigen zu wählen.

    In einer solchermaßen verfaßten Gesellschaft kämen Sicherheitsagenturen auch nicht auf die Idee, wie unser aktueller Monopolist die Verteidigung des eigenen Hab und Gutes durch zunehmende Entwaffnung zu untergraben. Einzig Staaten dulden keine Konkurrenz, weder bei Räubern, noch beim Ansinnen, diesen mit robusten Mitteln das Handwerk zu legen.

    Betreffend Physik haben wir durch’s ausufernde Gewaltmonopol schon den Zug ins Totalitäre, aufgedoppelt wird er durch rezente Meinungsdelikte und zum finalen Abrunden noch durch die Ursupation der Kommunikationskanäle. Damit der Bürger aber davon nichts mitkriegt, geriert sich die Politik mit Lärm um Datenschutz und Bashing privater Datenkraken als Freund des kleinen Mannes, der zugleich bitte nicht gegen TTIP sein soll, das ausgerechnet in der IT mit der Standardisierung von Formaten, Protokollen und Kryptographie staatliche Hintertüren verbindlich macht.

    Wer festlegt, was gehandelt werden darf, bestimmt zugleich, was nicht verkauft werden darf. Einmal mehr kommt die Entrechtung unter dem Schlagwort der Freiheit daher. Same procedure as every year.

  5. gms

    Trompeter,

    “Gute Nachrichten : Schockbilder auf Zigarettenpackungen in Österreich ab 2017.”

    Kommen dann Faksimile deiner Postings aufs Cover?

    Wollte man den Gedanken großflächiger anlegen, müßte man die EU regelrecht anbetteln, geistige Vergifter wie dich zur Verwendung eines Disclaimers zu zwingen, wonach der Genuß brauner Propaganda deren Konsumenten zu Abziehbilder deren Urheber macht und somit der mentalen Gesundheit abträglich ist. Zugegeben, daß jakobinische Schmalspurdenker ausgerechnet vor ihresgleichen warnen, ist eine selten beobachtbare Pointe, aber interessante Zeiten gebären, von wegen ‘gute Nachrichten’, oftmals auch interessante Lösungen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .