Wenn die Zivilgesellschaft gegen sich selbst demonstriert

(C.O.) In der politischen Auseinandersetzung triumphieren immer mehr Befindlichkeiten und Gefühle über Ratio und Vernunft – solang wir uns das noch leisten können. hier

11 comments

  1. Thomas Holzer

    Logisches Denken war noch nie die Stärke der Sozialisten, Fundamentalisten und selbsternannten Moralisten

  2. braquarius

    Jetzt habe ich jahrzehntelang Sozen-Politik ertragen müssen (leider auch unter Mittäterschaft der sog. “Bürgerlichen”). Ich hoffe, es wird jetzt anders.
    Und das werden doch alle Lichtl-Kerzl-Schwenker auch ertragen können!? Wo die Welt doch eh so schlecht ist…

  3. Falke

    Die voll links-grün indoktrionierten bildungsfernen Verlierer verstehen ja gar nicht, wogenen sie eigentlich demonstrieren.

  4. Thomas Holzer

    @Falke
    Hauptsache, es wird demonstriert 😉
    Kann ja auch zum Selbstzweck werden

  5. Thomas Holzer

    @braquarius 11:54h
    Ich sehe bei dieser Regierung weit und breit nichts, was rechts und liberal wäre

  6. braquarius

    @ Thomas H: ich schrieb auch nicht “rechts” und “liberal”, nur “anders” im Sinne von “besser” (und wauns a nua a gaunz klans bissl warat…”)

  7. aneagle

    Verantwortungsethik ist nicht zwingend herzlos. Im Gegenteil, ist Verantwortung meist eine sozial ausgewogene Eigenschaft. Nicht so die Gesinnungsethik. Eine solche ist per se hirnlos. Sie führte schon in den 30er Jahren des 20.Jahrhunderts Europa in eine humane Katastrophe und sorgt aktuell für die Zersetzung der amerikanischen Gesellschaft, in der auf Eliteuniversitäten von “microagressions” gebeutelte kreischende Jungstudent*Innen, vorzugsweise aus sogenannten “Opferethnien”, in eigens dafür gewidmeten Schutzräumen vor sich selbst geschützt werden. Kurz , sie gedeihen lebensuntüchtig bis zur Atemlosigkeit und können den Fortschritt ihrer Gesellschaft nicht mehr sinnorientiert bewerkstelligen.
    Wie gefährlich Gesinnungsethik ist demonstriert aktuell wohl am besten Deutschland. Das erfolgsverwöhnte Musterland der Technik hat um 2015 herum dem Befehl ihrer Regierung den Verstand abzuschalten, befolgt und gleicht seither im Mangel an Sachverstand seinen Politikern. Daher gibt es im Land der Architekten keinen funktionierenden Hauptstadt-Flughafen, keinen Bahnhof in Stuttgart, keine logische Energiepolitik und keinen gesellschaftlichen Plan.Dafür blühen einschränkende Netzdurchsetzungsgesetze und folgerichtig gibt es seit kurzem auch keine Regierung mehr, die diesen Namen verdient. So sieht Staatsversagen auf der Grundlage von Gesinnungsethik aus. Und die erwachsen gewordenen Pippi- Langstrumpfianer statten diesen beginnenden failed state mit fragwürdigen Mehrheiten aus, die ein tüchtiges Land in Armut und Rückstand bringen werden. Sicher, die schaffen das.

  8. Selbstdenker

    @Christian Ortner:
    Einmal mehr ein brillianter Gastkommentar von Ihnen.

    Demonstriert hat in Wien ein kleines, aber hochgradig organisiertes Grüppchen (es waren meines Wissens weit weniger als 30.000), das sich für die “Zivilgesellschaft” hält gegen jene fast 3.000.0000 Wähler, die der nunmehrigen türkis-blauen Koalition auf Basis einer breiten Mehrheit (ca. 57,5% der gültigen abgegeben Stimmen) den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt haben.

    Soweit ich das mitbekommen habe, wurde ein erheblicher Teil dieser angeblich 30.000 Leute herbeigekarrt; es waren auffällig viele Deutsche unter ihnen.

    Seit ich diese Gestalten gesehen habe, die demonstriert haben, vertrete ich noch mehr die Meinung, das man den Linksextremen sämtliche offenen und versteckten Gelder, Sachwerte und Leistungen streichen sollte.

  9. Mourawetz

    Danke, dass so ein Stellungnahme kommt! Wobei man sagen muss, dass die Bezeichnung für Leute, die mit dem schwarzen Block mitlaufen schon sehr sehr nett formuliert ist.

  10. Johannes

    Die sogenannte Zivilgesellschaft ist in diesem Fall eine bunte Mischung aus Anarchisten die aus sehr vielen europäischen Ländern extra für dieses “Event“ anreisten. Es sind auf alle Fälle die Hardcore-Grünen welche einzig die Bekämpfung der FPÖ als Parteiprogramm zur Verfügung haben und nicht zuletzt wegen dieser monotonen Perspektivlosigkeit abgewählt wurden und es sind wohl auch einige SPÖler, die Oppositionspolitik mit Straßendemo verwechseln oder die Demo als Werbung für einen internen Wahlkampf nützten.
    Weiters wurde auch eine nicht zu kleine Zahl an Menschen gesichtet die auf irgendeine Weise erst kürzlich nach Europa gekommen sind und wohl von den Linken mitgenommen wurden.
    Ein paar “echte“Demonstranten waren wohl auch dabei, Menschen die sich wirklich um etwas sorgen und das zum Ausdruck bringen wollten, was in einer Demokratie ihr gutes Recht ist.
    Natürlich ist es auch das gute Recht der anderen oben beschriebenen zu Demonstrieren, aber mein Recht ist es die Motive zu hinterfragen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .