Wenn eine Notenbank das Klima retten will…

Von | 26. Januar 2021

“…..Mit einem neuen Zentrum für Klimawandel will sie ihre unterschiedlichen Expertisen und Arbeitsstränge zu diesem Thema effizienter zusammenbringen, wie Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde am Montag auf einer Konferenz in Frankfurt ankündigte. “Das Zentrum für Klimawandel stellt die Struktur bereit, die wir brauchen, um das Thema mit der Dringlichkeit und Entschlossenheit anzugehen, die es erfordert”, sagte sie.

Unter der ehemaligen IWF-Chefin, die seit November 2019 an der EZB-Spitze steht, haben sich die Währungshüter auf die Fahnen geschrieben, die Bekämpfung des Klimawandels stärker in den Blick zu nehmen. Die EZB kündigte am Montag zudem an, sie werde in einen neuen Fonds für grüne Euro-Anleihen (EUR BISIP G2) investieren, den die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) für Zentralbanken auflegt hat. Der Fonds soll sich in erneuerbare Energien, Energieeffizienz-Projekte und in andere umweltfreundliche Vorhaben engagieren. mehr hier

4 Gedanken zu „Wenn eine Notenbank das Klima retten will…

  1. sokrates9

    Wenn man in der klassischen Finanzpolitik scheitert, muss man sich neue Ziele suchen…

  2. Herbert Manninger

    Eh klar, die Finanzen nicht im Griff haben, aber auf hundert Jahre im Voraus das Klima auf 0,1° C genau steuern wollen.
    Großmäuliges, dilettantisches Ablenkungsmanöver..

  3. Falke

    Eine Gelegenheit mehr, ein paar weitere Billionen Euro zu drucken und sich dann selbst auf die Schulter zu klopfen, welch großartigen Beitrag man zu Klimarettung geleistet habe.

  4. aneagle

    Für eine Notenbank gibt es wichtigere Probleme als jenes, ob der Planet in 5 Mrd. Jahren verbrennt, vereist, vom Kometen getroffen wird. Oder aber eine halbe Stunde früher oder später . Die Arbeit der künftigen Generationen, weit nach unserer Lebenszeit, ungefragt und unaufgefordert übernehmen zu wollen, ist einfach obszön. Wer die dringenden aktuellen Probleme nicht lösen will und/oder kann, sich aber zum Politikerdarsteller mit beschränkter Lösungskompetenz geriert, dem gebührt nur der sprichwörtliche nasse Fetzen. Das gilt im Besonderen für Funktionen in Institutionen mit recht exakt beschriebenem Aufgabengebiet, wie z.B. einer Notenbank. Wenn also Frau Lagarde sich mit unserem Geld in Selbstermächtigung des Weltklimas annimmt, sollte sich der Planet warm anziehen. Und wir auch.
    Wenn jedoch jemand in der EU dafür sorgt, dass diese Art von Abgehobenheit von den gefährlichen Schaltknöpfen der Euro- Druckerpressen ferngehalten wird und sei es mittels einer Einweisung in eine gemütliche Klapse mit vielen anderen amüsanten Größenwahnsinnigen, so ist meiner Meinung nach auch diese Alternative nachvollziehbar und möglicherweise nicht unbedingt die Schlechtere. In diesem Fall atmet sogar der Planet erleichtert auf und nicht nur er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.