Wenn Pazifismus unmoralisch wird

Von | 2. April 2016

“….Käßmanns Pazifismus ist vor allem eines – nicht christlich Mit Liebe müsse man den Brüsseler Terroristen begegnen, meint die evangelische Theologin Margot Käßmann. Solcher Pazifismus aber ist nicht moralisch. Warum der gerechte Krieg gelebte Feindesliebe ist….” (hier)

16 Gedanken zu „Wenn Pazifismus unmoralisch wird

  1. Herbert Manninger

    Was man nicht alles plappern muss, um im Wettbewerb ,,Wer ist der beste Gutmensch” mitzumischen!
    Menschen mit Suchtgifthintergrund dürften da offensichtlich Startvorteile haben.

  2. Mona Rieboldt

    Wen interessiert schon Frau Käßmann, was die so daher plappert. Und ob das christlich ist oder nicht, ist für mich dann doch etwas Geschwurbel.

    Wichtig ist nur, die Attentäter schon im Vorfeld aus dem Verkehr ziehen, bevor sie andere Menschen ermorden. Von 17 Attentätern in Frankreich und Belgien waren 15 den Behörden bekannt als radikal-islamisch. Sie standen auch als solche in den Listen von Polizei und Geheimdienst, mehr wurde aber wohl nicht gemacht. Stattdessen gibt es eine Überwachung aller Bürger in Deutschland, Telefon, Konten etc. etc.

  3. gms

    Wer lobt den Irakkrieg, haßt Putin und mag Obama, findet Parallelgesellschaften in den USA chic, hält Trump und Clint Eastwood für doof und erkennt seine ultimative Ikone in Henry Kissinger, der erst dann happy war, wenn’s irgendwo auf dem Globus ordentlich gekracht hat? — Richtig, derselbe waschechte Neocon an der knatternden Scheibmaschine für heutige Schmierblätter in der BRD, deren aktuell oberste Journalistenpflicht darin besteht, den Deutschen eine Militärintervention schmackhaft zu machen wie damals am Hindukusch, wo bekanntlich die Sicherheit der Bundesrepublik am Prüfstand war.

    Hannes Stein unterscheidet von seinen Kollegen einzig, wonach er zusätzlich noch sich mit Kässmann eines Aufhängers bedient zum messerscharf genialen Schluß: Die Pastorin ist eine hohle Nuß, also müssen wir in Syrien einmarschieren und total gerecht ist’s obendrein noch.

    Manche mögen einwenden, wonach die Blaupause zum Einmarsch in Syrien schon 2001 existierte, der Aufstand der Bürger dort mit Graswurzeln soviel gemein hatte wie ein auf Beton ausgerollter Kunstrasen und der IS denselben Quellen entsprang wie Al-Kaida in Afganistan. Wen aber sollen solche Details kümmern, hat dasselbe Spiel doch davor auch schon hunderte Male anderswo am Globus funktioniert.

    ‘Akzeptiere eine Zentralbank von uns, verkauf deine Rohstoffe für Dollars und unterwirf dich dem IMF, ansonsten bomben wir dich in die Dämokratur und verklickern unseren eigenen Bürgern, das wäre OK so.’
    — Deine Ich-mach-mir-die-Welt-Pippi.

  4. CE___

    Sehr guter Artikel.

    Zu erwähnen ist eventuell noch dass sich die Amish, Quäker, etc. ihren Pazifismus ja auch nur leisten können, da – metaphorisch gesprochen – ein realer “Übervater”, nämlich die Regierung der Vereinigten Staaten, mit dem mit Abstand grössten militärischem Komplex der Gegenwart, sofort auch zu deren Verteidigung gegen äußere Feinde ausrücken würde, und gegen innere Feinde Staatspolizei und Bundespolizei. Und die Amish, Quäker,… sehr viele Mitbürger haben, die bereit sind, anstelle ebendieser, mit einem Dienst in den US-Streitkräften oder Polizei, in einem Konfliktfall auch den Schädel hinzuhalten.

    Amish, Quäker und diese ganzen “Heiligen” sind für mich nur deshalb scheinheilige Trittbrettfahrer und Quacksalber.

    Ich kann auch leicht den grossen Pazifisten heraushängen lassen im Bewusstsein dass andere für mich den Schädel hinhalten.

    Und Frau Käßmann gehört auch in diese Schublade.

  5. aneagle

    Matt.21,12: “Dann ging Jesus in den Tempel, jagte alle Händler und Käufer hinaus, stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenhändler um ”

    Ujuj, so viel Gewalt, so wenig Pazifismus! Bei Frau Käßmann ist der Herr damit moralisch jetzt sicher unten durch. Kein Wunder, dass daraus keine wirklich große Religion geworden ist. Mit einer Käßmann statt dem gewalttätigen Sohn G´ttes, stünden die paar Christen jetzt ganz sicher besser da, moralischer jedenfalls.
    Das wichtigste Zitat aus dem Moralschatz der Religions-PhilosophIn bisher ist:
    “Ich verzichte auf Alkohol” (2010) Nun, da will ich nicht zurückstehen, auch wenn es schwer fällt: Ich verzichte auf Käßmann 🙂

  6. Falke

    Kaßmann ist – entgegen der Bildunterschrift im Artikel – keineswegs mehr “Bischöfin”; bekanntlich musste sie wegen Trunkenheit am Steuer zurücktreten. Inzwischen tritt sie fast in jeder zweiten Talkshow im deutschen Fernsehen als forsche Verteidigerin der moslemischen Einwanderung und des Islam im Allgemeinen auf. Vielleicht hofft sie ja, dass sie zur ersten “Imamin” ernannt wird. Als “Christin” würde ich sie jedenfalls nicht mehr bezeichnen.

  7. Selbstdenker

    Noch schlimmer als die nicht ganz trockene Käßmann finde ich den Marxisten-Papst. Er preist den Islamismus und sieht zu, während die Christen im Nahen Osten ausgerottet werden. Als Belohnung fürs Ermorden, Vergewaltigen und Foltern gibt es dann eine Fahrkarte nach Europa mit Rundum-Betreuung durch die Caritas. Es sollte sich allmählich rumgesprochen haben, dass sich IS-Terroristen unter das Heerlager der Heiligen mischen.

  8. Rado

    Die alte Schnapsdrossel! Nimmt die immer noch wer ernst?
    Als nächstes will sie wohl noch mit den Attentätern von Brüssel gemeinsam beten!

  9. Thomas Holzer

    Pazifismus ist per se unmoralisch, weil jeder Pazifist davon überzeugt ist, immer andere! für seinen Pazifismus in Geiselhaft nehmen zu dürfen und sogar zu müssen.

  10. Mona Rieboldt

    gms
    Dieses ständige “in Syrien einmarschieren” gibt es ja schon viele Monate, zwischendurch Kriegsrhetorik gegen Putin mehrere Wochen, dann ist aber auch immer mal wieder Netanjahu und Israel dran. Die Obama-Regierung hat sehr lange die islamistischen “moderaten” Rebellen in Syrien unterstützt mit Waffen und Wissen. Kaum greift Putin ein, macht dem Theater von Obama ein Ende, schon will dessen Regierung Frieden.

  11. Mona Rieboldt

    Selbstdenker
    Und passend zum Marxisten-Papst erwähnen die deutschen Bischöfe mit keinem Wort die Verfolgung von Christen in moslemischen Ländern. Stattdessen sind für sie alle orientalischen Asylanten bedauerliche und gute “Flüchtlinge”, denen jeder zu helfen hat, wie sie moralisieren. Die Kirchen gehören halt auch zu den Gewinnern der Asylindustrie. Müssten sie die “Flüchtlinge” aus ihrem eigenen Geld in den Diözesen bezahlen, wäre schnell Schluss mit ihrer Hilfe für Asylanten.

  12. gms

    Thomas Holzer,

    “Pazifismus ist per se unmoralisch, weil jeder Pazifist davon überzeugt ist, immer andere! für seinen Pazifismus in Geiselhaft nehmen zu dürfen und sogar zu müssen.”

    In seiner Apodiktik ist dieses Statement grundfalsch. Weder lehnen alle Formen des Pazifismus’ Gewalt zur Verteidigung ab, noch zwingen sie Dritte zur Leistung einer Abwehr, die man selbst nicht erbringen will.

    Libertäre werden weder sich selbst abschlachten lassen, noch anderen zu Hilfe kommen, die nicht darum gebeten haben, und dennoch oder gerade deshalb können sie einem wohlbegründeten Pazifismus das Wort reden.

    Don’t be offensive and stick to contracts — Das sind die beiden basalen Prinzipien des Naturrechts, die auf Wohlstand und Frieden gleichermaßen abzielen.

  13. Thomas Holzer

    “Don’t be offensive and stick to contracts”

    Nett, aber auch nur banal; sagen Sie das mal einem IS-Schergen, oder, in weniger fundamentalistischer Ausprägung, “unseren” Politikerdarstellern.

    Die kümmern sich keinen Deut um irgendwelche Verträge, undtreten zusätzlich auch noch aggressiv auf.

    Außerdem kenne ich keine Form von Pazifismus, welche Gewalt nicht ablehnt; mir dröhnt noch das “lieber rot als tot” aus den 80er Jahren in den Ohren

  14. gms

    Thomas Holzer,

    [„Don’t be offensive and stick to contracts“]
    “Nett, aber auch nur banal; sagen Sie das mal einem IS-Schergen, oder, in weniger fundamentalistischer Ausprägung, „unseren“ Politikerdarstellern.”

    Wo zum Henker soll jetzt dieser von Ihnen so sorgsam gebohnerte Holzweg hinführen?

    “Die kümmern sich keinen Deut um irgendwelche Verträge, undtreten zusätzlich auch noch aggressiv auf.”

    Ja, nein, who cares.

    Ausgangspunkt der Teildebatte war Ihr saublöder und mit einem Rufzeichen aufgemotzten Pazifismussager von heute 12:50. So Sie persönlich Bock darauf haben, gegen irgendwen Krieg zu führen, nur zu, bloß verkneifen Sie sich, ausgerechnet mir dieses Ansinnen hernach noch mit dem Abfackeln selbstgebastelter Strohmänner schmackhaft zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.