Wenn Retter und Gerettete verlieren

Der Weg aus der Krise führt über Sparsamkeit. Die baltischen Länder haben es vorgemacht. In Griechenland sehen wir das Ergebnis einer Lose-lose-Strategie…. (weiter hier)

3 comments

  1. Heinrich Elsigan

    Es gibt keine Austeritätspolitik. Es gibt in Griechenland Medikamentenknappheit, es gibt vielleicht Leute ohne Sozialversicherung.
    Das sind konkrete Problene, die konkret zu lösen sind.
    Austeritätspolitik wird als Schlagwort entweder für Reformverweigerung verwendet oder als Schnorren um Geld von anderen oder der ECB.

    Wenn es soziale Härtefälle gibt, dann kann ich mich entscheiden, ob ich denen helfe oder woanders dafür spare oder denen einfach nicht helfe, was auch möglich wäre. Austerität wird in dem Kontext dann verwendet, wenn ich ihnem helfen will ohne woanders zu sparen oder reformieren.

  2. waldsee

    das geht nicht,wer zahlt dann den wahlsieg?besonders linkslastige parteien lieben die massive bedürfniserweckung und das ” zähne lang machen” in der vorwahlzeit.das sind die schulden der jetztzeit.zu einfach von mir gedacht?

  3. Fragolin

    Eine Insolvenzverschleppung ist keine Rettung. Auch wenn die NLP-geschulten Propagandaabteilungen der Parteizentralen sich ständig neue Umformulierungen ausdenken, um den Inhalt zu verschleiern: Wenn ich einen Ziegenkötel in fröhlich-buntes Raschelpapier einwickle, wird noch lange kein Bonbon daraus.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .